1951581

Aufstecklinse fürs Smartphone

Kodak Pixpro SL10 im Test

10.06.2014 | 10:30 Uhr |

Sony hats letztes Jahr vorgemacht, nun bringt JK Imaging unter dem Label Kodak ebenfalls eine SmartLens für das Smartphone. Die Kodak Pixpro SL10 ist ein 10fach-Zoomobjektiv, das eine Brennweite von 28 bis 280 Millimetern liefert.

Doch das ist bei Weitem nicht alles, was die Kodak SL10 von der Sony DSC-QX10 unterscheidet: Die Kodak SL10 fühlt sich auf den ersten Blick nicht so hochwertig an wie die Sony QX10 und ist auch um 35 Gramm schwerer. Auch ist der Funktionsumfang der Kodak SL10 größer als bei Sony. Der Hersteller hat jedoch bereits ein Firmware-Update veröffentlicht, durch das die QX10 wieder etwas aufholt.

Aktuelle Preise der Sony DSC-QX10

Ausstattung: Reichlich manuelle Optionen

Das Objektiv der SL10 kommt mit einer Lichtstärke von f3,2 bis 5,6, der Makrobereich beginnt bei 5 Zentimetern. Der Bildsensor löst mit 19 Megapixeln auf. Neben der Programmautomatik (Programm-EA) gibt's die Belichtungsmodi "Gesichtsverschönerung", "Auto-Szene", "WDR" (Wide Dynamik Range, mit erhöhter Dynamik) und "HDR" (High Dynamik Range, Belichtungsabgleich mittels Montage dreier Aufnahmen).

TECHNISCHE DATEN

Kodak Pixpro SL10

Sony DSC-QX10

Sensorgröße

1/2,3 Zoll

1/2,3 Zoll

Auflösung

4608 x 3456 Pixel (15,9 Megapixel)

4864 x 3648 Pixel (18 Megapixel)

Zoomfaktor

10fach

10fach

Brennweite

28 bis 280 Millimeter

25 bis 250 Millimeter

Lichtstärke

f3,2 bis 5,6

f3,3 bis 5,9

Bildstabilisator

optisch

optisch

Makromodus

5 Zentimeter

5 Zentimeter

Videoauflösung

1920 x 1080 Pixel bei 30 fps

1440 x 1080 Pixel bei 30 fps, nach Firmware-Update 1920 x 1080 bei 30 fps

Videoformat

MP4 (H.264 / AAC)

MP4

Anschlüsse

Micro-USB, WLAN, NFC

Micro-USB, WLAN, NFC

unterstützte Speicherkarten

Micro-SD

Micro-SD, Memory Stick Micro

Sonstiges

Stativgewinde

Stativgewinde

Den Weißabgleich können Sie dank der Optionen "Auto", "Tageslicht", "Wolkig", "Fluoreszenzlicht" und "Fluoreszenzlicht H" an die aktuell vorherrschende Lichtsituation anpassen. Die Lichtempfindlichkeit stellt die Kamera automatisch ein, oder Sie wählen ISO 100 bis ISO3200 manuell. Die Belichtungskorrektur reicht von -3 EV bis +3 EV in 0,3-EV-Schritten. Und sogar ein Selbstauslöser ist bei der Kodak SL10 vorhanden, nämlich mit 2 oder 10 Sekunden Vorlaufzeit.

Die Kodak-Linse befestigen Sie ausschließlich über den von Sony bekannten Klemm-Mechanismus am Smartphone. Denn die Bajonett-ähnliche, abnehmbare Vorrichtung, über die Sie die QX10 an ein entsprechendes Smartphone-Rückteil für die Sony-Spitzenmodelle Z1 und Z2 andocken können, fehlt dem Kodak-Modell logischerweise.

Das Akku- und Speicherkartenfach sitzt unter einer gut zugänglichen Klappe. Daneben befindet sich der USB-Anschluss.
Vergrößern Das Akku- und Speicherkartenfach sitzt unter einer gut zugänglichen Klappe. Daneben befindet sich der USB-Anschluss.
© Verena Ottmann

Demzufolge sitzen bei der Kodak SL10 der Akku und die Micro-SD-Karte unter einer Klappe unterhalb des Stativgewindes. Sie sind dadurch deutlich einfacher zugänglich als beim Konkurrenzprodukt von Sony - sogar, wenn die SL10 am Smartphone sitzt! Den herausnehmbaren Akku laden Sie über das beiliegende USB-Kabel. Ansonsten befindet sich noch eine Handschlaufe im Lieferumfang.

SMARTPHONE-APP

Kodak Pixpro SL10

Sony DSC-QX10  

App-Name

Pixpro Remote

Play Memories Mobile

Auflösung

2 (16:9), 10, 12 (16:9), 19 Megapixel

5, 13 (16:9), 18 Megapixel

Belichtungsmodi

Programmautomatik (Programm-EA), Gesichtsverschönerung, Auto-Szene, WDR

Programmautomatik (P), Intelligente Automatik, Überlegene Automatik

Fokus

Touch-Autofokus

Touch-Autofokus

Belichtungsmessung

k.A.

Mehrfeld

Gesichtserkennung

nein

ja

Belichtungskorrektur

-3,0 bis +3,0 (auch im Videomodus)

-2,0 bis +2,0 (auch im Videomodus)

Blende / Verschlusszeit

nur Anzeige (bei SL25 auch einstellbar)

nein

Weißabgleich

Auto, Tageslicht, Wolkig, Fluoreszenzlicht, Fluoreszenzlicht H

Auto, Tageslicht, Schatten, Bewölkt, Fluoreszenzlicht Weißabgleich 0, Fluoreszenzlicht Weißabgleich 1, Fluoreszenzlicht Weißabgleich 2, Kunstlicht

Selbstauslöser

2, 10 Sekunden

-

Lichtempfindlichkeit

automatisch, ISO 100-3200 manuell

automatisch (100 bis 12800), nach Firmware-Update auch manuelle Einstellung möglich

HDR

eigener Belichtungsmodus

automatisch

Handhabung: Verbindung per WLAN klappt gut

Wie schon die Sony DSC-QX10 verbindet sich auch die Kodal Pixpro SL10 per NFC und WLAN mit dem Smartphone oder Tablet. Auf diesem muss wiederum die kostenlose Pixpro Smart App installiert sein, über die Sie die Linse steuern und auslösen. Bei der ersten Verbindung müssen Sie zudem noch ein Passwort eingeben, das sich auf dem Batteriefachdeckel der SL10 befindet. Das Passwort können Sie später in der App ändern.

Über die App können Sie Bildparameter wie Auflösung, Lichtempfindlichkeit und Weißabgleich anpassen. Auch eine Belichtungskorrektur steht zur Verfügung.
Vergrößern Über die App können Sie Bildparameter wie Auflösung, Lichtempfindlichkeit und Weißabgleich anpassen. Auch eine Belichtungskorrektur steht zur Verfügung.

Steht die Verbindung zwischen der Aufstecklinse und dem Mobilgerät, stehen Ihnen die diverse Belichtungsparameter und Einstellungen zur Verfügung. So können Sie direkt über die App die Auflösung, den Weißabgleich und die Lichtempfindlichkeit anpassen - teils über eingeblendete Wählräder, teils über Optionenlisten. Achtung: Blende und Verschlusszeit werden in der App angezeigt, lassen sich jedoch nicht verändern. Diese Möglichkeit bietet nur das große Schwestermodell der SL10, die SL25.

Natürlich können Sie die SL10 auch gänzlich ohne Smartphone nutzen. Dann fehlt Ihnen aber wie bei Sony das Display zum Ausrichten des Motivs. Zum Zoomen verwenden Sie den seitlichen Zoomregler, der übrigens deutlich schneller reagiert als sein Pendant in der App.

HANDHABUNG

Kodak Pixpro SL10

Sony DSC-QX10

Bedienelemente

An-/Ausschalter, Auslöser, Zoom-Wippe

An-/Ausschalter, Auslöser, Zoom-Wippe

Gewicht

171 Gramm

137 Gramm

Lieferumfang

USB-Steckernetzteil, Handschlaufe

USB-Steckernetzteil, Handschlaufe

Bildqualität: Wenig Bildrauschen, aber insgesamt nicht so gut wie die Sony QX10

Die Auflösung der SL10 ließ über den gesamten Brennweitenbereich zum Bildrand hin deutlich nach.  Insgesamt kommt die Pixpro-Linse dadurch auf einen knapp nicht mehr befriedigenden Wirkungsgrad, der umgerechnet einer Auflösung von 5,3 Megapixeln entspricht. Die Eingangsdynamik ist gut, die Ausgangsdynamik befriedigend. Das bedeutet, dass die SL10 bei kontrastreichen Motiven zwar keine Details in den Lichtern und Schatten verliert. Die Anzahl der Helligkeitsstufen zwischen den hellsten und dunkelsten Bildbereichen ist jedoch etwas zu gering.

Die Kodak Pixpro SL10 macht gute Bilder, die jedoch zu den Bildrändern etwa an Schärfe verlieren. Dafür produziert sie praktisch kein Bildrauschen.
Vergrößern Die Kodak Pixpro SL10 macht gute Bilder, die jedoch zu den Bildrändern etwa an Schärfe verlieren. Dafür produziert sie praktisch kein Bildrauschen.
© Verena Ottmann

Positiv zu bewerten ist dagegen wieder das Rauschverhalten der Aufstecklinse: Sogar bei der höchsten Lichtempfindlichkeit von ISO 3200 waren die Bildfehler vernachlässigbar. Dafür stellen wir bei mittlerer Brennweite einen Randabfall von 0,7 Blenden fest, und die Linse verzeichnet dann auch etwas stärker.

BILDQUALITÄT

Kodak Pixpro SL10

Sony DSC-QX10

Wirkungsgrad / Auflösung

58,6 / 5,3 Megapixel

53,6 % / 4,9 Megapixel

Verzeichnung Weitwinkel / Normal / Tele (%)

0,1 / 1,1 / -0,2

0,0 / 0,0 / -0,2

Randabfall Weitwinkel / Normal / Tele (Blendenstufen)

0,2 / 0,7 / 0,3

0,6 / 0,3 / 0,7

Eingangsdynamik

8,3 (ISO 200)

8,0 (ISO 250)

Ausgangsdynamik

247 (ISO 200)

250 (ISO 250)

Rauschmessung

2,70 (ISO 200)

2,60 (ISO 250)

Scharfzeichnung

14,8 (ISO 200)

9,9 (ISO 250)

Fazit: Gutes Produkt, aber ausbaufähig

Wie schon die Sony DSC-QX10 ist auch die Kodak SL10 ein Stück Hanrdware, das seinen Einsatzzweck erst noch finden muss. Die Verbindung mit dem Smartphone klappt zwar gut, dauert aber zumindest für spontane Schnappschüsse zu lange.

Was die Bildqualität angeht, so hat die Sony-Linse hier die Nase vorn. Dafür ist die Kodak SL10 etwas besser ausgestattet, was die manuellen Funktionen angeht - zumindeste bis zum nächsten Firmware-Update seitens Sony. Hardware-seitig liegen beide Geräte etwa gleichauf. Dafür geht der Preispunkt wieder eindeutig an Kodak, falls das Gerät denn irgendwann mal verfügbar sein soll. Denn noch ist dies leider nicht der Fall.

ALLGEMEINES

Kodak Pixpro SL10

Sony DSC-XQ10

Preis

ca. 150 Euro

199 Euro UVP, mittlerweile etwa 130 Euro

Website

http://kodakcamera.jkiltd.com/Europe/de

http://www.sony.de/electronics/cyber-shot-kompaktkameras/dsc-qx10

0 Kommentare zu diesem Artikel
1951581