253975

Kodak Easyshare One

09.11.2005 | 15:00 Uhr |

Hier liegt der Schwerpunkt auf der WiFi-Funktion.

Besonderheiten : An dieser Kamera konnten wir so einige Spezialitäten entdecken. Dabei ist die ungewöhnliche Auflösung von 4,2 Megapixeln noch das Langweiligste. Schon etwas spannender sind da der 256 MB große interne Speicher (184 MB für Bilder) sowie der Touchscreen, über den Sie die Kamera per beiliegendem Stift oder mit dem Finger bedienen können. Alternativ lässt sich die Kandidatin aber auch über die gewohnten Menüknöpfe handhaben. Das Interessanteste an der Easyshare One ist jedoch sicherlich ihre Wifi-Fähigkeit, durch die sich Bilder kabellos an einen Drucker oder PC übertragen lassen. Wer will, kann seine Fotos aber auch in ein Internet-Album hochladen und seinen Freunden per Mail Links dazu schicken. Und genau mit dieser Funktion unterscheidet sich die Easyshare One von allen anderen bisher vorgestellten WLAN-Kameras, die die Bilder lediglich an PC oder Drucker senden können. Die Bedienung ist recht einfach: Über den "Share"-Knopf wählen Sie das gewünschte Bild als "E-Mail" aus und verschicken es bei aktivierter WLAN-Verbindung (Heimnetz, Hotspot etc.) an den Adressaten, dessen Mailadresse Sie zuvor in Ihre Kontaktliste eintragen. Ist das Bild verschickt, bekommt der Empfänger eine Mail mit einem Link zu Ihrem Bild. So können Sie auch ganze Alben, jedoch keine Videos "verschicken".
Bildqualität: Die Kamera schaffte einen hohen Wirkungsgrad, der zum Bildrand auch nur minimal nachließ. Auch war die Helligkeit in allen drei Messbereichen über das gesamte Bild fast gleichmäßig verteilt. Rauschen fanden wir praktisch nicht, und auch die Scharfzeichnung arbeitete in den vorgegebenen Parametern. Lediglich die Ausgangsdynamik gab uns Anlass zur Klage. Im Gegensatz zur Eingangsdynamik, die immerhin noch mittelprächtig war, erwies sich die Ausgangsdynamik als praktisch nicht vorhanden. In unseren Testbildern machte sich das auch bemerkbar: Die Aufnahmen wirkten verschleiert und weich.
Ausstattung: Das 3-Zoll-Display, das zugleich Touchscreen ist, ist sehr klar und hell. Die Kamera macht Videos im Mpeg-4-Format mit 640 x 480 Pixeln und 30 Bildern pro Sekunde.

Fazit: Kodak legt bei dieser Kamera weniger Wert auf Bildqualität - obwohl sich diese bis auf die Ausgangsdynamik auch sehen lassen kann - als auf die Wifi-Funktion. Und dank ihr ist die allerdings recht schwere Kamera bisher einzigartig.

TECHNISCHE DATEN

AUFLÖSUNG

2408 x 1758; 4,2 Megapixel

OPT./DIG. ZOOM

3-/3,3fach

SPEICHER

256 MB / intern

BRENNWEITE

36 bis 108 mm

STROMVERSORGUNG

Batterien

GESAMTERGEBNIS

Bildqualität (40%)

2,0

Ausstattung (20%)

2,5

Handhabung (15%)

2,0

Service (5%)

2,1

Preis (20%)

4,4

PC-WELT-TESTERGEBNISSE

Gewicht

255 g

DC TAU 4.0

Nettodatei (Mittel, KB)

6289

Wirkungsgrad

73,4

(Mittel, %)

gut

Max. Verzeichnung

-1,9

(Best 0,0)

Weitwinkel (%)

stark tonnenförmig

Ein-/ Ausgangsdynamik

8,3/222

(Best 9,7/256)

(Blenden-/Helligkeitsstufen)

Rauschen (Mittel)

2,84

(Best 2,68)

ausgezeichnet

Scharfzeichnungsstufen

25,2

(Best 6,3)

WEITERE INFORMATIONEN

Anbieter:

Kodak

Weblink:

www.kodak.de

PREIS-LEISTUNGS-NOTE:

2,6

LEISTUNGSNOTE:

2,2

Preis:

rund 650 Euro

0 Kommentare zu diesem Artikel
253975