1251008

Kaufberatung: Navigationssysteme

25.08.2006 | 09:00 Uhr |

Die Palette an Navigationssystemen reicht von der fest eingebauten Speziallösung des Autohändlers bis zum Allrounder-Handy. Digital.World hat verschiedene Systeme für Sie getestet.

Bis vor wenigen Jahren waren der Shell-Atlas und der Stadtplan das Maß aller Dinge, wenn es darum ging, den rechten Weg zu finden. Doch mittlerweile geht es auch ohne Karte auf dem Beifahrersitz und hektische Routensuche an der roten Ampel. Systeme, die das Global Positioning System (GPS) zur Standortsuche nutzen, sind bereits für wenige Hundert Euro zu haben.

KLASSIKER Etwa die Hälfte aller Navigationssysteme in Deutschland wird nach Angaben des ADACs bereits in der Autofabrik installiert
Vergrößern KLASSIKER Etwa die Hälfte aller Navigationssysteme in Deutschland wird nach Angaben des ADACs bereits in der Autofabrik installiert

KLASSIKER: FEST INSTALLIERTE NAVIS: Wer sich möglichst wenig Mühe machen will, greift zum Zubehörkatalog des Autolieferanten und bestellt gleich mit dem Fahrzeug ein Navigationssystem mit. Das ist in das Cockpit integriert und erspart Ihnen so die störenden Kabel, etwa zwischen Navi und Zigarettenanzünder, die separate Halterung und die GPS-Maus auf dem Armaturenbrett.

Außerdem sind fest installierte Navis häufig mit Klimaanlage, Bordcomputer und Audiosystem abgestimmt und lassen sich mithilfe derselben Bedienelemente komfortabel steuern. Da die Sprachausgabe über die integrierten Lautsprecher erfolgt, sind die Ansagen besser zu verstehen als bei Personal Digital Assistants (PDAs) oder nachgerüsteten Stand-alone-Systemen, die mit eigenen Minilautsprechern auskommen müssen.

Zudem sind fest installierte Navigationssysteme mit Tachometer sowie Lenkung gekoppelt und verfügen über einen elektronischen Kompass (Gyroskop). Dadurch bleiben sie auch dann in der Spur, wenn kein GPS-Empfang möglich ist, etwa in einem Tunnel oder in engen Häuserschluchten. Der Benutzer kann also bereits in der Tiefgarage das Ziel einstellen. Nachträglich montierte Geräte lassen das dagegen erst dann zu, wenn sie ein GPS-Signal empfangen. Die Displays der Festeinbausysteme haben in der Regel eine gute Qualität und sind so in das Armaturenbrett integriert, dass sie sich auch bei schwierigen Lichtverhältnissen gut ablesen lassen.

Das Traffic-Message-Channel-System (TMC), das vor Staus warnt und Alternativrouten anbietet, gehört zur Grundausstattung. Doch fest installierte Systeme haben auch Nachteile. Zum einen kosten sie eine Stange Geld, zum anderen ist die Auswahl, die die Zubehörkataloge bieten, spärlich. Häufig gibt’s nur ein oder zwei einfach gestrickte Systeme für etwa 1200 bis 1500 sowie ein Topmodell für über 2000 Euro mit Farbdisplay und DVD-Videospieler. Beim Opel Astra kostet das preiswerteste Navigationssystem beispielsweise knapp 1700, beim Toyota Corolla rund 1400 und beim BMW 318D Touring rund 2250 Euro.

0 Kommentare zu diesem Artikel
1251008