147805

Casio Exilim Card EX-S12

04.03.2009 | 12:50 Uhr |

Die Casio EX-S12 reiht sich in die besonders flache Exilim-Card-Serie ein. So misst die Kamera an der dicksten Stelle gerade mal 1,7 Zentimeter und verfügt über ein optisches 3fach-Zoom. Dieses erweitert die Maße jedoch nur um 2 Zentimeter.

Mit der Exilim Card EX-S12 bedient Casio die Klientel, die vor allem Wert auf Design legt. Die 12-Megapixel-Kamera ist superschlank und besitzt ein 2,7-Zoll-Display, das sich hervorragend zum Einfangen der Motive eignet. Denn alle wichtigen Bildparameter lassen sich am rechten Displayrand anzeigen - die Option findet sich im Menüpunkt "Panel" - und über den Knopf in der Mitte des Wippkreuzes bequem anwählen.

Ausstattung: Der SD-Slot der EX-S12 nimmt auch die WLAN-Karte EyeFi auf. Die Aktivierung müssen Sie jedoch über das Menü vornehmen. Wie viele aktuelle Digitalkameras verfügt auch die S12 über einen Vollautomatikmodus, in dem die Kamera selbständig das dem Motiv entsprechende Belichtungsprogramm einsetzt. Außerdem gibt's einen Make-Up-Shot, der sich in 12 Stufen einstellen lässt und der bei Porträts Hautunreinheiten beseitigt. Die Funktion lässt sich auch mit der Gesichtserkennung kombinieren.

Die S12 setzt einen digitalen Bildstabilisator ein, erhöht also lediglich die Empfindlichkeit, um kürzere Belichtungszeiten zu ermöglichen. Die HD-Videofunktion zeichnet Clips mit 1280 x 720 Pixeln bei 24 Bildern pro Sekunde auf. Im Menü der Belichtungsprogramme, das Sie über die "BS"-Taste (Best Shot) aufrufen, können Sie den Pre-Record-Modus für Videos aktivieren. Die Kamera legt dann einige Sekunden Film im Zwischenspeicher ab. Beim Auslösen werden diese Bilder mitabgespeichert.

Bildqualität: Die Auflösung der 12-Megapixel-Kamera verlief zwar in allen drei Messbereichen nahezu identisch. Allerdings stellten wir zum Bildrand hin einen starken Verlust fest, der dazu führte, dass die S12 einen nur ausreichenden Wirkungsgrad erzielte. Deutlich besser schnitt sie hinsichtlich Bildrauschens ab: Selbst bei ISO 3200 - der höchst möglichen Empfindlichkeit - waren die Messergebnisse noch ausreichend. Der Dyanmikumfang war okay, besonders in punkto Eingangsdynamik schnitt die S12 sehr gut ab. Sie kommt also auch mit Motiven klar, die sich durch besonders hohen Kontrast auszeichnen. Und auch die Helligkeit blieb über das gesamte Bild hinweg konstant hoch.

Fazit: Rein optisch ist die Casio EX-S12 - wie alle Card-Modelle des Herstellers - ein Genuss. Leider wird die Freude durch die niedrige Auflösung etwas getrübt. In Sachen Bildrauschen und Dynamikumfang konnte uns das 12-Megapixel-Modell dagegen wieder überzeugen.

Alternativen: Die Casio Exilim EX-Z300 ist zwar nicht so dünn wie die EX-S12. Sie hatte aber die bessere Bildqualität und war auch etwas besser ausgestattet. Und preislich unterscheiden sich die beiden Modelle so gut wie nicht.

Varianten:
Casio Exilim Card EX-S12 silberfarben
Casio Exilim Card EX-S12 black
Casio Exilim Card EX-S12 pink
Casio Exilim Card EX-S12 green

Vergleichstest: Digitalkameras mit der besten Bildqualität

0 Kommentare zu diesem Artikel
147805