Kalender

Pimero 2009

Freitag den 20.03.2009 um 08:00 Uhr

von Cornelius M. Pirch

Die Benutzeroberfläche von Pimero ist einfach gehalten.
Vergrößern Die Benutzeroberfläche von Pimero ist einfach gehalten.
© 2014
Ordnung ins Terminchaos und die Zettelwirtschaft soll die deutsche Software Pimero bringen, in der Professional-Version will sie eine Alternative zu Outlook sein. Die Bedienung ist simpel, leider sind die Importfunktionen beschränkt und auch bei der Geschwindigkeit kann das Programm nicht überzeugen.
Das Programm selbst ist recht schnell installiert, man muss nur – wenn nicht vorhanden – die .NET-2.0-Runtime herunterladen. Bei der Free Edition für Privatanwender muss man einen Registrierungscode anfordern und eingeben. Trotzdem nervt das Programm dann bei jedem Start mit einer Aufforderung, doch die Vollversion zu kaufen. Seltsam: auf einem Windows 2000-PC verweigerte Pimero den Start, da angeblich die Lizenz abgelaufen war. Lösung fand sich dafür keine. Die Bedienerführung präsentiert sich im aktuellen Office 2007-Look, wodurch die Bedienung einfach und fast intuitiv erfolgt. Das Look-and-Feel ist komfortabel, jeder der Outlook kennt, findet sich sofort zurecht.

Handhabung: Leider ist das Programm eher behäbig. Zum Starten benötigte es auf einem aktuellen PC fast eine Minute, auch beim Erstellen von neuen Notizen oder Kontakten ist eine „Nachdenkpause“ fällig. Positiv fällt auf, dass Pimero mehrere verschiedene Formate importieren bzw. exportieren kann. So stehen Outlook, VCard, iCalendar oder CSV zur Verfügung. Beim Import einer CSV-(Adress-)Datei aus Mozilla Thunderbird muss der Anwender aber viel Nacharbeit leisten, da die Felder überhaupt nicht miteinander übereinstimmen – diese müssen händisch zugeordnet werden. Der Import aus Outlook und einem iCalendar-File klappte hingegen problemlos. Sehr interessant sind die Synchronisations- und Gruppenfunktionen, die Pimero in der Professional-Version bietet. Hier ist es möglich, mithilfe eines kostenlosen Zusatzprogramms den Kalender und Kontakte mit einem Handy oder zu synchronisieren. Dank eines Plug-ins kann fast jedes Handy verwendet werden.

Die Gruppenfunktion ermöglicht es, Termine oder Kontakte innerhalb einer Abteilung oder Firma abzustimmen. Dazu ist die Installation eines Servers (der aber auch als Client verwendet werden kann) notwendig, die aber schnell erledigt ist. Für kleine Firmen, die nicht auf Outlook/Exchange setzen wollen, sicher nicht uninteressant, für Privatanwender wohl eher nicht geeignet.

Fazit: Pimero ist ein ordentlicher Termin- und Kontaktmanager, der aber durch seine Trägheit und die nicht ganz saubere CSV-Importfunktion nicht ganz überzeugen kann. Positiv sind die Synchronisierungs- und Gruppenfunktionen in der Professional-Version.

Alternative: Essential PIM Free 2.81 ( www.essentialpim.com ) bietet zwar keine Gruppenfunktionen, nervt aber auch nicht mit Kaufangeboten.

BEWERTUNG

Leistung (50%): Note 2,5
Bedienung (35%): Note 1,0
Dokumentation (5%): Note 2,0
Installation/De-Installation (5%): Note 1,5
Systemanforderungen (5%): Note 2,5

GESAMTNOTE: 1,9

Anbieter:
Soft-Evolution
Weblink:
www.pimero.com
Preis:
50 Euro (70 Euro für Pro-Version)
Betriebssysteme:
Windows 2000, XP, Vista
Plattenplatz:
ca. 55 MB

Freitag den 20.03.2009 um 08:00 Uhr

von Cornelius M. Pirch

Kommentieren Kommentare zu diesem Artikel (0)
148488