98468

Intel Pentium Extreme Edition 840

01.07.2005 | 13:50 Uhr |

Kein Prozessor wandelt Musik- und Video-Dateien schneller in andere Formate und Kompressionsstufen um, als der Pentium Extreme Edition 840.

Komplexer Doppelkerner: Beim Pentium Extreme Edition 840 tummeln sich 230 Millionen Schaltkreise auf 206 Quadratmillimetern. Die Zweikern-CPU ist mit fast allen modernen Funktionen ausgestattet: Dazu gehören unter anderem Hyper-Threading, die 32-/64-Bit-Unterstützung, die Befehlssatzerweiterungen SSE2 und SSE3 sowie der Schutz vor Buffer-Overflows.

Der Stromhunger des Pentium Extreme Edition 840 hingegen ist überhaupt nicht zeitgemäß: Die maximale Leistungsaufnahme beträgt exorbitante 130 Watt. Die Angabe bezieht sich zwar auf den theoretisch ungünstigsten Fall (Thermal Design Power) und dürfte in der Praxis niedriger sein. Umso ärgerlicher: Der Prozessor besitzt keinen Stromsparmodus. Konsequent hingegen ist das Fehlen eines festen Multiplikators. Sie können daher den Arbeitstakt via Multiplikator hochjagen, ohne den Front Side Bus zu verändern, um das letzte Quäntchen Leistung aus dem Prozessor zu kitzeln.

Weitere Besonderheit des Pentium Extreme Edition 840: Da die CPU als einziges Doppelkern-Modell Hyper-Threading unterstützt – bei dieser Technik teilt sich ein Prozessorkern in zwei virtuelle Rechenwerke auf –kann Sie somit als Vierkern-CPU fungieren.

Besonders gut in Szene kann sich der Pentium Extreme Edition 840 bei Applikationen setzen, die mehrere Aufgaben parallel abarbeiten (Fachbegriff: Multi-Threading). Im Bereich Audio- und Videobearbeitung sind zahlreiche Programme schon Multi-Threaded. Ein gutes Beispiel ist unser Transcodier-Test, bei dem Nero Recode 2 einen 4 GB mächtiger DVD-Film auf 3 GB eindampft. Der Pentium Extreme Edition 840 benötigte dafür lediglich 3 Minuten und 40 Sekunden (Bestwert), während der baugleiche 3,2-GHz-Prozessor Pentium 4 540J mit nur einem Kern erst nach 6 Minuten und 29 Sekunden fertig war. Mehr Infos zu den neuen Dualcore-Prozessoren finden Sie, wenn Sie diesem Link folgen.

Fazit: Dank hohem Arbeitstakt, nativer SSE3-Implementierung und der Rechenkraft von zwei Kernen inklusive dem virtuellen Vier-Kern-Modus via Hyper-Threading wandelt und komprimiert der Pentium EE 840 konkurrenzlos schnell Musik- und Videodateien. Nicht so toll: der hohe Preis und Energieverbrauch.

0 Kommentare zu diesem Artikel
98468