136924

Intel Core 2 Duo E6700

13.11.2006 | 14:25 Uhr |

Sehr gute Rechenleistung bei niedrigem Stromverbrauch zum noch fairen Preis: Der Core 2 Duo E6700 ist die Alternative zu Intels überteuerten High-End-Prozessoren aus der Core-Baureihe.

Pfiffig: Die beiden Prozessorkerne des Core 2 Duo E6700 teilen sich die zweite Cache-Stufe und können so gemeinsam auf üppigen 4 MB zurückgreifen. Das hat zwei Vorteile. Zum einen kann der Kern mit der größeren Rechenlast sich so viel L2-Cache abgreifen, wie er benötigt. Anderseits müssen Daten, die ein Kern bereits vorhält und der anderen Kern auch benötigt, nicht zeitraubend über den Prozessor-Bus wandern, sondern lassen sich direkt aus dem gemeinsamen L2-Cache auslesen. Prima: Trotz zweier Kerne liegt die maximale Verlustleistung laut Herstellerangaben bei 65 Watt - unsere eigenen Verbrauchsmessungen bestätigen den niedrigen Stromverbrauch. Zudem hat Intel dem Core 2 Duo E6700 alle wichtigen Funktionen spendiert, die ein moderner Prozessor beherrschen sollte. Dazu gehören die Hardware-Virtualisierung, die 64-Bit-Unterstützung sowie diverse zusätzliche Befehlssätze wie SSE2 und SSE3.

Beeindruckende Recheneffizienz: Der Core 2 Duo E6700 arbeitet zwar nur mit einer Taktfrequenz von 2,67 GHz. Trotzdem kann Prozessor in vielen Anwendungen selbst doppelt so teuren Top-CPUs Paroli bieten. So war er bei zahlreichen Tests, beispielsweise bei unseren Spiele-Benchmarks, einen Tick schneller als Intels Vier-Kern-Flaggschiff Core 2 Extreme QX6700 ( Test ). Und AMDs Spitzenmodell Athlon 64 FX-62 musste sich ebenfalls in fast allen Tests geschlagen geben - so wandelte der E6700 etwa Musik- und Video-Dateien mehr als 20 Prozent schneller um, als der FX-62. Und seine hauseigenen Vorgänger auf Basis des Stromfressers Pentium 4 deklassierte der Core 2 Duo E6700 geradezu. So war er beispielsweise im Schnitt satte 35 Prozent flotter als der 3,6-GHz-Prozessor Pentium D 960 ( Test ).

Übrigens: Wir haben den Core 2 Duo E6700 auch im Rahmen eines ausführlichen Vergleichstest zwischen Intels Core- und AMDs AM2-Plattform mit knapp einem Dutzend anderer Prozessoren verglichen. Mehr dazu erfahren Sie im Beitrag „ Mega-CPU-Test: AMD Athlon 64 AM2 gegen Intel Core 2 Duo “.

Fazit: Flinkes Rechenhirn mit tadelloser Ausstattung: Der drittschnellste Prozessor des Testfeldes hat - gemessen an der Rechenleistung - einen noch fairen Preis und besitzt alle Funktionen, die eine moderne CPU haben sollte.

0 Kommentare zu diesem Artikel
136924