1994750

Die besten UHD-Bildschirme im Test

27.09.2016 | 11:00 Uhr |

Ultra-HD-Monitore sind mitterweile zu erschwinglichen Preisen zu haben. Wir haben uns eine ganze Palette von UHD-Modellen angesehen und untersucht, was die Bildschirme mit 3840 x 2160 Pixeln Auflösung taugen. In unserem Vergleichstest stellen wir Ihnen die besten Modelle vor.

Bildschirme mit einer UHD-Auflösung von 3840 x 2160 Bildpunkten waren vor Jahresfrist noch nicht weit verbreitet und eher teure Exoten auf dem Monitor-Markt. Mittlerweile bringen alle Hersteller die hochauflösenden Bildschirm in breiter Front auf den Markt. Das hat die Preise sinken lassen , die UHD-Modelle sind jetzt auch für Normalsterbliche erschwinglich. Ultra-HD-Bildschirme sind bereits ab wenigen 100 Euro zu haben. In der folgenden Bildergalerie können Sie sich schnell und bequem einen Überblick über das gesamte Testfeld verschaffen - inklusive Kurzfazit, Link zum ausführlichen Test und zum besten Preis.

Verschiedene Bilddiagonalen

28 Zoll scheint derzeit die beliebteste Bildschirmdiagonale für die hochauflösenden Displays zu sein wie etwa der getestete Viewsonic VG2860mhl und der neu getestete Acer CB281HK , der auch über seinen günstigen Preis auffällt. Daneben gibt es noch Modelle mit 24 Zoll Bilddiagonale wie der Benq BL2420U und 32-Zoll-Geräte wie den Eizo Flexscan EV3237 . Der gerade neu getestete LG 27UD68-W ist dagegen das erste Modell mit einem 27-Zoll-Panel. Eine Besonderheit stellt der Philips BDM4065UC dar: Mit einer Bilddiagonale von 40 Zoll erreicht er die Größe eines kleinen LCD-Fernsehers.

Auf allen Schirmgrößen bringen Sie viel unter, denn die hohe Auflösung verkleinert Programme und Icons. So lassen sich zwei Fenster selbst bei einem 24-Zoll-Modell gut lesbar nebeneinander stellen. Allerdings eröffnen 27, 28 und 32 Zoll fraglos mehr Platzmöglichkeiten. Mit den Funktionen Picture in Picture (PiP) und Picture by Picture (PbP) lassen sich verschiedene Fenster - auch von unterschiedlichen Anschlussquellen – am Schirm anordnen.

Gute und bessere Bilder

Die Schirme aller Testteilnehmer sind entspiegelt und damit gut geeignet zum Arbeiten. Auch in der Bildqualität machen alle Displays eine gute Figur. Bei der Helligkeit liegen alle Testgeräte im g Arünen Bereich, selbst Bildschirm mit unter 160 Candela pro Quatratmeter sind hell genug. Die Werte reichen für ein entspanntes Arbeiten am Schirm aus, denn für normal ausgeleuchtete Räume gilt ein Richtwert von 150 Candela pro Quadratmeter. Anstrengend für die Augen ist dagegen ein ungleichmäßig ausgeleuchteter Bildschirm. Unter 70 Prozent sollte der messwert nicht liegen. Auch beim Kontrast zeigt das Testfeld Unterschiede, die jedoch nicht so gravierend sind, dass die Bildqualität entscheidend beinträchtigt wird. Je niedriger der Wert, desto heller ist der Schwarzwert.

Sichttest ist entscheidend

Abgesehen von den reinen Messwerten ist der Sichttest direkt am Schirm entscheidend für die Einschätzung eines Bildschirms. Wir sehen uns die Geräte anhand von Standarddokumenten und des 4K-Films „Tears of Steel“ an, den es kostenfrei im Netz gibt. Hier zeigt sich, dass alle Monitore Schriften und Linien hervorragend darstellen, solange diese statisch sind. Bei Lauftext verschlechtert sich durchweg die Qualität.

Im Falle von Fotos haben hochwertigen IPS-Panels einen Vorteil, da sie ihren großen Farbraum ausspielen und damit auf die beste Ausbeute an Nuancen und Bilddetails kommen. Grundsätzlich profitieren alle Monitore von der hohen Auflösung. Wer einmal in den Genuss kommt, will das Qualitätsniveau nicht mehr missen. Dann ist Full-HD mit 1080 x 1920 Bildpunkten einfach nicht mehr gut genug.

HDMI- und Displayport-Schnittstellen

In Sachen Ausstattung gibt es im Testfeld deutliche Unterschiede. So setzt etwa Philips auf Vollausstattung mit Lautsprechern, vielen Anschlüssen und zahlreichen Einstellungsmöglichkeiten zum ergonomischen Arbeiten. Dagegen wirkt der LG 27UD68-W fast spartanisch:

Er bringt die nötigen, digitalen Schnittstellen mit, lässt sich jedoch nicht in der Höhe einstellen, drehen oder im Portraitmodus (Pivot) betreiben. Damit stellt er jedoch eine Ausnahme dar. Denn die Mehrheit der Displays ist üppig mit Schnittstellen und Einstellmöglichkeiten versehen.

In Sachen Anschlüsse setzen alle Testkandidaten auf HDMI und Displayport (DP). Im Falle von HDMI oft im Zusammenspiel mit MHL (Mobile High Definition Link). Damit lassen sich entsprechende Mobilgeräte wie Smartphones und Tablet-PCs direkt an den Bildschirm anschließen und die Inhalte am großen Schirm genießen.

Die für fließende Bewegungen erforderlichen 60 Hertz erreicht derzeit nur Displayport 1.2, den die Monitore auch mitbringen. Um auf diese Bildfrequenz zu kommen, muss gleichzeitig aber auch die Grafikkarte Ihres Rechners mitspielen. Ältere Karten haben nur Displayport 1.1 eingebaut. Gleichzeitig werden nicht alle Displays auf Anhieb erkannt.

Fazit: Pixelstarke Schirme

Alle getesteten Ultra-HD-Monitore haben eine Gemeinsamkeit: An die im Vergleich zu Full-HD deutlich höhere Auflösung gewöhnen wir uns im Handumdrehen. Sie bringt auch bei kleineren Bildschirmgrößen Vorteile, die man mit der Zeit nicht mehr missen will.

Und das sind unsere aktuellen Sieger des Vergleichstests:

Der Testsieger Eizo Flexscan EV3237 ist ein UHD-Bildschirm und glänzt mit einer tollen Bildqualität
Vergrößern Der Testsieger Eizo Flexscan EV3237 ist ein UHD-Bildschirm und glänzt mit einer tollen Bildqualität
© Eizo

Testsieger: Eizo Flexscan EV3237

So auch beim Testsieger Eizo Flexscan EV3237 der auf seinem 32 Zoll-Bildschirm wesentlich mehr unterbringt, als wir das von Full-HD-Schirmen gewohnt sind. Dazu überzeugt der Monitor in der Bildqualität genauso wie in der Ausstattung. Allein der hohe Preis trübt das Bild etwas.

Ausführlicher Testbericht des Eizo Flexscan EV3237

Der beste Preis: Eizo Flexscan EV3237

Der Preis-Leistungs-Sieger Benq BL2420U ist ein preiswerter UHD-Bildschirm mit guter Bildqualität
Vergrößern Der Preis-Leistungs-Sieger Benq BL2420U ist ein preiswerter UHD-Bildschirm mit guter Bildqualität
© Philips

Preis-Leistungs-Sieger: Benq BL2420U

Wesentlich günstiger kommen Sie mit dem Preis-Leistungs-Sieger Benq BL2420U . Der Benq BL2420U ist ein 24-Zoll-Bildschirm für den Profi-Anwender, der mit einer sehr guten Bildqualität aufwartet. Zudem bietet der UHD-Monitor verschiedene Einstellmodi für spezielle Anwendungen und moderne Schnittstellen. Die ergonomischen Einstellmöglichkeiten erlauben die individuelle Anpassung an den Arbeitsplatz, während der Stromverbrauch nur auf mittlerem Niveau liegt. Immerhin gibt es einen Netzschalter, der den Bildschirm komplett vom Netz nimmt.

Ausführlicher Testbericht des Benq BL2420U

Der beste Preis: Benq BL2420U

Vergleichs-Test: Die besten SSD-Festplatten bis im "500 GB"-Bereich

0 Kommentare zu diesem Artikel
1994750