Im Vergleichstest

iPhone 3G gegen iPhone 3G S

Donnerstag, 25.06.2009 | 13:11 von Yvonne Göpfert
Das iPhone 3G ist nun ein Jahr alt. Gehört das Handy damit schon zum alten Eisen oder kann es mit dem iPhone 3G S mithalten? Unser Vergleichstest bringt die Antwort.
iPhone 3G S
Vergrößern iPhone 3G S
© 2014

Wer ein iPhone 3G und ein Phone 3G S vor sich liegen hat, kann auf den ersten Blick kaum sagen, welches das Handy der neuesten Generation ist. Der 3,5-Millimeter Klinkenstecker sitzt wieder an der gleichen Stelle und der Steckplatz für die Docking-Station ist ebenfalls unverändert. Das ist gut so, denn so muss sich der Nutzer eines iPhone 3G keine neue Station für das 3G S kaufen, wenn er updated. Neu ist, dass Apple eine Folie auf das Glas-Display geklebt hat. Damit bleiben Fingerabdrücke nicht mehr so leicht auf der Oberfläche haften. Zu sehen sind sie nach intensiver Nutzung jedoch immer noch.

iPhone 3G S
iPhone 3G S

Die wahren Unterschiede stecken unter der schwarzen oder weißen Edelhülle des neuen iPhones, das nun mit 16 oder 32 GB Speicher kommt. Der Speicherplatz hat sich damit gegenüber dem Vorgänger verdoppelt. Doch vor allem bei der Geschwindigkeit merkt der Nutzer gleich, ob er ein 3G oder ein 3G S vor sich hat.

iPhone 3G S zerlegt: Neue Bauteile machen es schneller und
sparsamer
Vergrößern iPhone 3G S zerlegt: Neue Bauteile machen es schneller und sparsamer
© 2014

Doppelte Geschwindigkeit
Ein Browser-Benchmark hat gezeigt: Läuft das iPhone 3G unter der Software-Version iPhone OS 2.2.1, dauert es 115 Sekunden, bis die Seiten abgearbeitet sind. Spielt der Nutzer iPhone OS 3.0 auf sein Handy, verringert sich der Wert um mehr als die Hälfte auf 43 Sekunden. Auf dem iPhone 3G S ist aber nochmals ein rasanter Geschwindigkeitszuwachs auf 15 Sekunden zu beobachten.

Unser Test bestätigt den Tempogewinn: Wir haben im direkten Vergleich Webseiten wie focus.de, spiegel.de und donnerwetter.de aufgerufen. Auf dem iPhone 3G mit iPhone OS 2.2.1 dauerte es über HSDPA zwischen zehn und 20 Sekunden, bis die Webseite geladen war. Auf dem iPhone 3G S stehen die Seiten binnen maximal fünf Sekunden zur Verfügung. Da ist kaum mehr ein Unterschied zu WLAN bemerkbar.

Auch beim Aufrufen von Anwendungen macht sich die Geschwindigkeit bemerkbar: Kontakte und Kalender öffnen beispielsweise doppelt so schnell. Ebenfalls beeindruckend sind die deutlich kürzeren Ladezeiten bei vielen Spielen.

Da der Prozessor mehr Leistung hergibt, müssen sich Spieleentwickler in Zukunft jedoch fragen, für welche iPhone-Version sie entwickeln wollen. Reizen Sie bei Ego-Shootern beispielsweise alle Möglichkeiten aus, dann kommt das ältere iPhone 3G vielleicht bald nicht mehr mit. Programmieren die Entwickler also besser zwei Varianten? Dies würde zu einer Verteuerung der Herstellungskosten führen. Spielefans müssen also damit rechnen, dass Anwendungen im App Store teurer werden.

Wer viel im Internet surft oder häufig Spiele auf dem Handy spielt, profitiert vom iPhone 3G S. Für ihn lohnt sich somit der Umstieg. Nutzer, die vor allem telefonieren, Termine verwalten oder E-Mails schreiben, können getrost beim iPhone 3G bleiben. Mit dem Software-Update holen sie sich ja ein bisschen zusätzliche Geschwindigkeit aufs Handy.

Donnerstag, 25.06.2009 | 13:11 von Yvonne Göpfert
Kommentieren Kommentare zu diesem Artikel (0)
103524