224486

Im Testlabor: Erster PC mit Intel Core 2 Duo Extreme

09.08.2006 | 16:35 Uhr |

Lohoo schickte den ersten Boliden mit Intels neuer Desktop-CPU Core 2 Duo ins Testcenter. Dank der Extreme-Edition des Prozessors mit 2,93 GHz Takt setzte der PC leistungsmäßig neue Standards.

Besonderheit: Dieser PC im riesigen Big-Tower-Gehäuse ist die erste Maschine mit Intels neuem CPU-Flagschiff Core 2 Duo Extreme im PC-WELT-Testcenter. Der Prozessor basiert ursprünglich auf der hauseigenen Mobil-CPU Pentium M und zeichnet sich nicht nur durch eine sehr hohe Rechenleistung aus. Intel konnte auch den Stromverbrauch und die Hitzeentwicklung gegenüber den bisherigen Desktop-CPUs der Pentium-Klasse deutlich reduzieren. Einen ausführlichen Vergleichstest der neuen Intel CPU mit allen aktuellen Prozessoren von Intel und AMD finden Sie hier.

Tempo: Lahoo baute um die Hochleistungs-CPU einen kompromisslosen Spiele-PC der Extraklasse auf. Mit zwei ATI Radeon X1900 – zusammengeschlossen im Crossfire-Verbund - erreichte der Rechner eine im PC-WELT-Testcenter noch nicht da gewesene Spiele-Power. Erstmals schaffte eine Maschine im synthetischen Spieletest 3DMark 06 mit 11.373 Punkten (1024 x 768 Bildpunkte) einen fünfstelligen Wert. Selbst bei der 1280er-Auflösung lag der Wert noch knapp über der 10.000er Marke (10.154 Punkte). Da muss auch unsere erst wenige Monate alte „Höllenmaschine“ passen - eine von der PC-WELT gebaute Profispieler-Maschine im Wert von knapp 10.000 Euro. Sie schaffte lediglich 9077 Punkte. Natürlich erreichte der L3868 auch in allen anderen Tests den Spitzenplatz.

Ausstattung : Neben CPU und den beiden Grafikkarten konfigurierte Lahoo den Boliden mit zwei Festplatten von Samsung (je 250 GB) und einem Multiformat-DVD-Brenner ebenfalls von Samsung. Handhabung: Die Verarbeitung des Lahoo-PCs war gut. Aufrüstungen gehen sehr schnell. Der PC ist modular aufgebaut - so lässt sich beispielsweise das Trägerchassis der Hauptplatine herausziehen und einfach bestücken.

Ergonomie: Das System verbrauchte im Wartezustand rund 170 Watt Strom. Dies ist viel, gegenüber einem vergleichbaren Pentium - oder Athlon-System aber recht moderat. Stromfresser sind vor allem die beiden Grafikkarten. Unter Last geht der Wert deshalb auf bis über 400 Watt. Der PC ist hörbar, aber auch unter Last nicht nervig laut (35,8 dB(A)).

Fazit: Schnellster bisher getesteter PC mit High-End-CPU und überragender Spiele-Performance.

0 Kommentare zu diesem Artikel
224486