2231983

Huawei Mate 9 im Test

23.11.2016 | 13:45 Uhr |

Huaweis neuestes Top-Smartphone Mate 9 mit 5,9-Zoll-Display, Android 7.0 und starker Kirin-CPU. Zusätzlich gibt es ein Mate 9 Porsche Design für 1400 Euro! Wir haben das Handy im Test.

Das Phablet Mate 9 ist Huaweis neuestes Flaggschiff-Modell mit einem riesigen 5,9 Zoll großen Display. Daneben bringen die Chinesen eine limitierte Edition im Porsche Design mit schicker Optik und einem kleineren, aber höher auflösenden Bildschirm.

TEST-FAZIT: Huawei Mate 9

Das Huawei Mate 9 überzeugt fast auf ganzer Linie: Die Akkulaufzeit ist beeindruckend lang, das extrem große Display verpackt Huawei in ein kompaktes Gehäuse und mit Android 7.0 und EMUI 5.0 bringt das Handy die neuesten Funktionen. Im Test enttäuscht die Leica-Kamera hingegen vor allem bei Videoaufnahmen mit starkem Autofokus-Pumpen - das geht besser! Insgesamt ist Huawei auf dem besten Wege, Samsung und Apple den Rang abzulaufen. Denn mit der starken Ausstattung liegt es in unserer Rangliste knapp vor der Galaxy S7-Reihe und gleichauf mit der neuen Pixel-Serie von Google auf Platz 1!

Pro

+ Großes und helles Display

+ Hochwertige Verarbeitung

+ Lange Akkulaufzeit

+ Gute Leica-Kamera...

Contra

- ...mit nervigem Fokus-Pumpen

TESTERGEBNISSE (NOTEN)

Huawei Mate 9

Testnote

sehr gut (1,29)

Preis-Leistung

preiswert

Ausstattung und Software (24 %)

1,08

Handhabung und Bildschirm (24 %)

1,48

Internet und Geschwindigkeit (20 %)

1,22

Mobilität (19 %)

1,23

Multimedia (10 %)

1,32

Service (3 %)

2,21

Handhabung und Display: Hochwertige Optik

Das Huawei Mate 9 kommt mit einem 5,9 Zoll großen Display mit FHD-Auflösung
Vergrößern Das Huawei Mate 9 kommt mit einem 5,9 Zoll großen Display mit FHD-Auflösung
© Huawei

Huawei hüllt das Mate 9 in ein schickes Aluminium-Gehäuse mit hochwertiger Verarbeitung. Uns fehlt jedoch eine IP-Zertifizierung für den Schutz vor Wasser und Staub. Obwohl das IPS-Display mit 5,9 Zoll für ein Smartphone extrem groß ist, bleibt das Gehäuse vergleichsweise klein. Von den Maßen her ist es sogar einen Tick kleiner als das iPhone 7 Plus mit einem 5,5-Zoll-Screen. Auch wenn der Bildschirm nur 1920 x 1080 Pixel (Full-HD) bei der Größe anzeigt, sind Inhalte scharf und detailreich. Die Punktedichte errechnen wir mit 373 ppi, was in der Praxis völlig in Ordnung ist. Zudem gibt es Lob für die hohe Display-Helligkeit.

Handhabung und Bildschirmqualität

Huawei Mate 9 (Note: 1,48)

Verarbeitungsqualität

sehr hoch

Akku wechselbar

nein

Bedienung Touchscreen / Touchscreen-Technik

1 / kapazitiv

Bildschirm: Technik / Diagonale / Größe / Auflösung / Punktedichte

IPS / 15,0 Zentimeter (5,9 Zoll) / 1080 x 1920 Pixel / 373 ppi

Bildschirm-Qualität: Kontrast / Helligkeit

1620:1 / 486 cd/m²

Huawei Mate 9 Porsche Design

Huawei Mate 9 Porsche Design mit 256 GB Speicher und 6 GB RAM.
Vergrößern Huawei Mate 9 Porsche Design mit 256 GB Speicher und 6 GB RAM.
© Huawei

Neben dem "normalen" Mate 9 bietet Huawei ein Porsche Design an. Das Modell ist mit seinem 5,5-Zoll-Display (QHD) etwas kleiner gebaut. Aber auch das Design ist anders: Der Bildschirm ist an den Seiten leicht gebogen. Nicht so stark wie bei einem Samsung Galaxy S7 Edge , aber genug, um von leichtem Curve zu sprechen. Von vorne sieht das Gerät fast wie ein Samsung-Handy aus. Dazu trägt auch der Home-Button bzw. Fingerabdrucksensor unterhalb des Bildschirms bei - ein weiterer Unterschied zum Mate 9, bei dem dieser auf der Rückseite ist.

Huawei Mate 9 Porsche Design mit hochwertigem Metallgehäuse.
Vergrößern Huawei Mate 9 Porsche Design mit hochwertigem Metallgehäuse.
© Huawei

Das Mate 9 Porsche Design kommt außerdem mit einem wertigen Metallgehäuse in Schwarz - sehr edel! Darüber hinaus verbaut Huawei einen 6 GB großen Arbeitsspeicher, der interne Speicher hat Platz für 256 GB.

Die feinen Unterschiede und das Porsche Design haben ihren Preis: 1395 Euro UVP! Erhältlich ist das Gerät in den Porsche Design Stores.

Huawei Mate 9 (Porsche Design) - Hands-on / Erster Test

Leistung: Neue Achtkern-CPU

Im Huawei Mate 9 steckt der neue Chipsatz Kirin 960, der aus einer ARM Cortex-A73/A53 Octa-Core-CPU und einer Mali G71 Octa-Core-GPU besteht. Vier Kerne des Prozessors sind mit jeweils 2,4 GHz und die restlichen vier Kerne mit 1,8 GHz getaktet. Zusätzlich sind 4 GB RAM verbaut. Der Kirin 960 unterstützt außerdem den Vulkan-Grafikstandard für Android 7.

Im Test fallen uns keine schwachen Momente des Mate 9 auf, es läuft durchweg performant ohne Ruckler oder nervige Verzögerungen. In unseren Benchmarks 3D Mark und Antutu erreicht es zwar sehr hohe Ergebnisse, liegt damit trotzdem noch knapp unter dem Galaxy S7.

Laut Huawei soll der neue Prozessor Kirin 960 dank Machine Learning Algorithm die hohe Performance auch noch nach 18 Monaten erbringen. Sollte das tatsächlich der Fall sein, müssten Nutzer nicht schon nach einem Jahr auf ein neues Handy umsteigen, weil das "alte" Gerät zu langsam geworden ist.

Internet und Geschwindigkeit

Huawei Mate 9 (Note: 1,22)

Browser: Geschwindigkeit / Flash unterstützt

432 Millisekunden / nein

Geschwindigkeit: Startzeit / Datenübertragung / Tempo-Messung (Antutu)

00:38 Minuten / 00:31 Minuten / 123.695 Punkte

Dual-Kamera von Leica 2.0

Das Huawei Mate 9 ist nach dem Huawei P9 und P9 Plus dritte Handy mit einer Dual-Kamera von Leica. Jetzt aber in der zweiten Generation. Die Dual-Cam besitzt einen optischen Bildstabilisator, einen f/2.2-RGB-Sensor mit 12 Megapixel und einen f/2.2-Monochrom-Sensor mit 20 Megapixel. Durch die Kombination sollen vor allem Low-Light-Aufnahmen nicht nur scharf, sondern möglichst ohne Bildrauschen möglich sein. Im Automatikmodus überstrahlen Nachtaufnahmen jedoch wie bei den meisten Geräten. Nutzer müssen die Helligkeit runterschrauben oder gar in den Pro-Modus wechseln, um die besten Ergebnisse zu erzielen. Und dann kann sich die Qualität tatsächlich sehen lassen, Bildrauschen ist kaum vorhanden. Bei Tageslicht können wir nicht meckern, hier sind die Endergebnisse sehr gut.

Das Gehäuse des Huawei Mate 9 besteht aus Aluminium mit hochwertiger Verarbeitung.
Vergrößern Das Gehäuse des Huawei Mate 9 besteht aus Aluminium mit hochwertiger Verarbeitung.
© Huawei

Der Kirin 960 besitzt einen integriertem ISP (Image Signaling Processor), der speziell entwickelt wurde, um die zweite Generation der Leica Dual-Kamera mit Hybrid-Zoom zu unterstützen. Der 4-1 Hybrid-Autofokus beinhaltet einen Laser- und einen Phasendetektionsfokus sowie einen Tiefen- und Kontrastfokus. Das klingt zwar schön und gut, in der Praxis fällt uns aber gerade beim Filmen auf, dass der Autofkus wie verrückt pumpt und nicht so smooth wie beim iPhone 7 oder Galaxy S7 scharfstellt. Während das Problem bei Tageslicht eher weniger auftritt, können Sie Videos bei schwächeren Lichtverhältnissen fast vergessen - schade!

Multimedia

Huawei Mate 9 (Note: 1,32)

Kamera: Auflösung / Bildqualität / Autofokus / Touch-Fokus / Makro / Motivprogramme / Bildstabilisator / optischer Zoom / digitaler Zoom / mechanischer Auslöser / LED-Licht

5120 x 3840 Bildpunkte / 1 / ja / ja / ja / ja / ja / ja / nein / ja

Video: Auflösung / Bild- und Tonqualität / Bildstabilisator / Aufnahme Stereoton

3840 x 2160 Bildpunkte / gut / ja / ja

DLNA

ja

Ausstattung und Software: Apps klonen und schnell laden

Das Android-7-Smartphones unterstützt die Google-VR-Plattform Daydream, die Oberfläche EMUI 5.0 und eine Schnellladefunktion. Letztere erlaubt laut Huawei das Aufladen des Geräts für die eintägige Nutzung innerhalb von 20 Minuten. Das können wir im Test bestätigen, allerdings nur, wenn Sie das mitgelieferte Lade-Zubehör nutzen mit 5V/4,5Ah .

Die Nutzeroberfläche EMUI bietet wie gewohnt einige kleine Helferlein zur Bedienung wie Fingerprint-Gesten oder Touch-Gesten. Es gibt aber auch viele sinnvolle Features: Neu hinzugekommen ist die Funktion "Apps klonen". Hiermit können Sie ausgewählte Applikationen wie Facebook oder Instagram mit zwei Accounts nutzen - das ging vorher nicht.

Zur weiteren Ausstattung zählen LTE Cat12, WLAN-ac, Bluetooth 4.2, NFC und ein Hybrid-SIM-Slot, der entweder zwei SIM-Karten oder eine SIM und eine Micro-SD-Karte schluckt.  

Mobilität: Sehr hohe Ausdauer

Im Akkutest erreicht das Mate 9 eine Laufzeit von 11:19 Stunden. In der Praxis ist die Ausdauer wirklich beeindruckend. Denn selbst bei intensiver Nutzung, hält das Handy wirklich 1,5 Tage gut durch. Bei durchschnittlicher Nutzung muss das Mate 9 erst am Abend des nächstes Tages an die Steckdose.

Mobilität

Huawei Mate 9 (Note: 1,23)

Akkulaufzeit

11:19 Stunden

Gewicht

190 Gramm

Preise und Verfügbarkeit

Das Huawei Mate 9 mit 4 GB RAM und 64 GB internem Speicher wird sowohl als Dual- als auch Single-SIM-Variante in den Farben Space Grey und Moonlight Silver ab Mitte November für 699 Euro (UVP) erhältlich sein.

Huawei Mate 9 im PC-WELT-Preisvergleich

Das Porsche-Design Huawei Mate 9 wird ab Ende Dezember für 1395 Euro in den Porsche Design-Stores angeboten werden.

ALLGEMEINE DATEN

Huawei Mate 9

Testkategorie

Smartphones

Smartphone-Hersteller

Huawei

Internetadresse von Huawei

consumer.huawei.com

Preis (unverbindliche Preisempfehlung)

699 Euro

Technische Hotline

0800 / 77886633

Garantie

24 Monate

DIE TECHNISCHEN DATEN

Huawei Mate 9

Größe (L x B x H in Millimeter)

157 x 79 x 8 Millimeter

Formfaktor

Barren

Betriebssystem

Android 7.0

Prozessor (Takt)

Huawei Kirin 960 (Octa-Core. 4 x 2.4 GHz + 4 x 1.8 GHz)

3G/4G-Tempo / LTE

600 MBit/s / ja

Bluetooth / WLAN / NFC / GPS

4.2 / ac / ja / ja

USB / HDMI / Klinkenstecker

Micro / ja (per MHL-Adapter) / ja

interner Speicher / davon frei / Speichererweiterung

64 GB / 50 GB / Micro-SD

Lieferumfang

Lade-Adapter, USB-C-Kabel, Headset

Handbuch: ausführlich / deutsch / gedruckt / als PDF

ja / ja / ja / ja

installierte Software / verfügbare Apps

sehr viel / sehr viele

0 Kommentare zu diesem Artikel
2231983