48258

Xpertvision Geforce 9800 GTX 512MB

17.09.2008 | 14:10 Uhr |

Diese Mittelklasse-Grafikkarte ist mittlerweile bereits ein Auslaufmodell. Dennoch ist es flott und empfehlenswert, vielleicht ergattern Sie es ja irgendwo zum Sonderpreis. Auf welches Tempo Sie sich freuen dürfen, erfahren Sie hier.

Auf dieser 27 Zentimeter langen, vier Zentimeter breiten (zwei Slotbleche) und elf Zentimter hohen Grafikkarte sitzt die Urversion des Grafikchips Geforce 9800 GTX. Er ist also noch in der 65-nm-Technik hergestellt worden und nicht wie die Geforce-9800-GTX+-Modelle im 55er-Verfahren. Der 9800er-Grafikchip mit 128 Streaming-Prozessoren war übrigens lange Zeit eines von Nvidias High-End-Modellen und avancierte in der Ultra-Version sogar zum Spitzenmodell. Zur Mittelklasse wurde er jedoch, als die Chipschmiede den Grafikchip Geforce GTX 280 auf den Markt brachte und damit die Anzahl der Transistoren von 754 Millionen auf 1,4 Milliarden und die der Shader-Prozessoren von 128 auf 240 erhöhte. Egal ob nun mit oder ohne "+": Beide Versionen sind ziemlich stromhungrig und müssen an zwei Stromstecker vom Netzteil angeschlossen werden.

3D-Leistung: 1280 x 1024 und 1600 x 1200 Pixel gingen fast immer (egal welche Bildqualität) flüssig über den Bildschirm – einzige Ausnahme: Crysis lief nur in der 1024er-Einstellung ruckelfrei. Bei niedriger bis mittlerer Bildqualität besaß die Karte noch Reserven für höhere Auflösungen bis maximal 2560 x 1600 Bildpunkten. Die CPU-Last betrug beim Dekodieren von HD-Videos 12 Prozent – gut.

Fazit: Leise Grafikkarte, die allerdings etwas teuer ist. Gut geeignet für 3D, DirectX 10, HD-Video & Co. Sie kann nahezu alle aktuellen Spiele bis zur 1600er-Auflösung anfeuern. Warten Sie mit dem Kauf noch etwas, denn der Preis dieses Modell könnte demnächst deutlich fallen.

Alternative: Von dieser Grafikkarte gibt es schon jetzt das Nachfolgemodell, es heißt Xpertvision Geforce 9800 GTX+. Sie liefert sogar noch etwas mehr Leistung. Und das beste: Sie kostet rund 20 Euro weniger.

Einkaufsratgeber Grafikkarten - darauf müssen Sie achten.

0 Kommentare zu diesem Artikel
48258