114726

High-End-Grafikkarte im Test: Evga e-Geforce 8800 Ultra Superclocked

07.06.2007 | 14:13 Uhr |

Evga bleibt seiner Strategie treu, nimmt ein Referenzmodell, übertaktet es, stattet es mit fünf Jahren Garantie aus und schraubt den Preis ordentlich hoch.

Der Grafikchip der Evga e-Geforce 8800 Ultra Superclocked wurde hochgetaktet und arbeitet mit 655, der Speicher mit 2250 MHz (effektiv) – das Referenzmodell werkelt bei 612 (Chip) respektive 2160 MHz (effektiv, Speicher). Somit kann man eine gewisse Leistungssteigerung erwarten. Ansonsten fällt im Vergleich noch ein Extra-Kühler auf, der auf der Kartenrückseite angebracht ist. Er erhöht das Gewicht gegenüber des Standardmodells von 760 auf 875 Gramm. Der Preis lag zum Testzeitpunkt bei 750 Euro. Eine ungetunte Karte bekommen Sie hingegen schon ab rund 600 Euro.

3D-Leistung: Die High-End-Grafikkarte kam bei Futuremarks 3D-Testprogramm 3D-Mark 06 kam mit 12775 3D-Marks ins Ziel, bei einer Auflösung von 1024 x 768 Bildpunkten – ein neuer Bestwert. Auch bei höheren Auflösungen führte die Karte das Testfeld an. Gegenüber einer normalen Ultra betrug der Vorsprung zwischen 1,5 und 6,1 Prozent. Dies ist der Vorteil den Sie genießen dürfen, wenn Sie den Aufpreis von 150 Euro hinnehmen.

In den aktuellen 3D-Titeln konnte die Karte von den höheren Taktraten profitieren. Sie liefen bis zu 15 Prozent schneller. Dank der hohen Leistung können Sie die Auflösung und Bildqualität beliebig nach oben drehen. Bei 2560 x 1600 Bildpunkten bekamen wir noch 63 (Far Cry und X3) Bilder/s. Bei 1600 x 1200 Pixeln gab es 121 (Splinter Cell 3), 166 (Quake 4) und 104 Bilder/s (Fear) zu sehen. Fear und Splinter Cell 3 liefen auch bei 2048 x 1536 Bildpunkten, mit 71 respektive 82 Bildern/s. Alle Testergebnisse finden Sie auf der nächsten Seite.

Ausstattung & Handhabung: Evga legt der Karte keine Spiele, sondern nur eine Treiber-CD sowie drei Adapter und drei Kabel bei. Der Stromverbrauch unseres Test-PCs lag in Verbindung mit der Grafikkarte bei extrem hohen 183 (Leerlauf) und 340 Watt (Last). Die Geräuschentwicklung des Lüfters war sehr niedrig und damit angenehm.

0 Kommentare zu diesem Artikel
114726