1325684

Samsung Wave 3 im Praxis-Test

13.02.2012 | 15:00 Uhr |

Das Samsung Wave 3 kommt mit dem hauseigenen Betriebssystem Bada 2.0 und einem Super-AMOLED-Display. Was das neue Wave-Modell neben der aktuellen Bada-Version noch auszeichnet, lesen Sie im Test.

Das in Aluminium gehüllte Samsung Wave 3 orientiert sich am Design des Wave II, seinem direkten Vorgänger. Allerdings hat die neue Ausführung deutlich abgespeckt, denn das Wave 3 misst nur noch 9,9 Millimeter und gesellt sich damit zu den dünnsten Smartphones auf dem Markt. Das Gerät ist nicht nur dünner geworden, sondern kommt auch gleich ab Werk mit dem neuen Betriebssystem Bada 2.0.

Handhabung und Display beim Samsung Wave 3: Wertiges Gehäuse, reaktionsfreudiger Touchscreen

Bada 2.0 mit TouchWiz 4.0
Vergrößern Bada 2.0 mit TouchWiz 4.0

Obwohl der Trend zu immer größeren Bildschirmen tendiert, ist das Samsung Wave 3 mit seinem 4 Zoll großen Super-AMOLED-Display eher bescheiden. Dafür lässt sich das Wave 3 angenehm mit einer Hand bedienen, während andere Smartphones wie das Samsung Galaxy Note dafür gänzlich ungeeignet sind. Apropos Bedienung: Der Touchscreen reagierte ausgesprochen fix auf Eingaben, selbst der Lockscreen ließ sich schnell und flüssig wegwischen. Beim Samsung Wave 3 kommt wie bei allen Android-Geräten von Samsung auch die eigene Nutzeroberfläche TouchWiz 4.0 zum Einsatz.

Das Samsung Wave 3 geht im großen Teich der Smartphones allein durch sein Erscheinungsbild nicht unter. Das Gehäuse aus gebürstetem Aluminium, die schicke Form und die hervorragende Verarbeitung verpassen dem Bada-Smartphonen ein edles Äußeres und eine wertige Haptik. Der Akku, die SIM-Karte sowie die microSD-Speicherkarte sind über einen Slider-Mechanismus erreichbar. Dazu wird das Gehäuse zur Hälfte nach oben geschoben. Das ist praktisch, denn es funktioniert wesentlich besser, als mühselig die gesamte Rückseite über "hier drücken, dann abziehen" zu entfernen.

Internet und Geschwindigkeit des Samsung Wave 3: Insgesamt eine gute Performance

Das Herzstück des Samsung Wave 3 ist ein Qualcomm-Prozessor mit einer Taktung von 1,4 GHz. Die Rechenkraft wurde gleich nach dem Entsperren des Bildschirms bemerkbar, denn das Wechseln der Startseiten und das Navigieren im Menü klappte sehr fix und ohne Verzögerung. Auch Apps und Spiele ließen sich ohne Probleme ausführen.

der Samsung-Dolfin-Browser in der Version 3.0 ist flott im Internet.
Vergrößern der Samsung-Dolfin-Browser in der Version 3.0 ist flott im Internet.

Der Samsung Dolfin Browser in der Version 3.0 kann gegenüber seinem Vorgänger einiges an Lob einheimsen. Das Programm lud Seiten viel schneller. Zudem wurde die allgemeine Bedienung verbessert und war wesentlich bequemer. Der Geschwindigkeitszuwachs kann auch zu einem großen Teil der flotten UMTS-Erweiterung HSPA+ (14,4 MBit/s) zugeschrieben werden. Nur Flash-Inhalte konnte der ansonsten überzeugende Browser nicht darstellen.

Samsung Wave 3 mit neuem Betriebssystem Bada 2.0

Die neue Bada-Version bringt einige Verbesserungen im Vergleich zu den vergangenen Versionen mit sich. Neu an Bord ist unter anderem die Funktion Wi-Fi-Direct, mit der Sie mehrere Endgeräte direkt über WLAN miteinander verbinden können, ohne dass ein Router dazwischen hängt. Auch Multitasking und der Einsatz von Sprachbefehlen gehören zu den Neuerungen. Der Dolfin-Browser unterstützt jetzt HTML5 und läuft wesentlich schneller als die bisherigen Browser der Wave-Modelle.

11 Homescreens: Die erste Seite ist speziell für Widgets angelegt.
Vergrößern 11 Homescreens: Die erste Seite ist speziell für Widgets angelegt.

Insgesamt stehen Ihnen elf Homescreens zur Verfügung, wovon der erste eine spezielle Widget-Seite ist. Das bedeutet, dass Ihre Widgets fest auf dieser Seite verankert sind. Sie können sie allerdings nach Belieben anpassen, also die Position verändern und bestimmte Widgets ein- und ausschalten. Im Menü erlaubt Bada 2.0 zudem das Anlegen von Ordnern, in denen Sie ähnliche Programme wie Spiele geordnet unterbringen können.

Wenn Sie zusätzliche Apps auf Ihrem Wave 3 installieren möchten, laden Sie diese aus Samsungs eigenem App-Store herunter. Dort befinden sich derzeit knapp 15 000 Anwendungen, von denen die meisten kostenpflichtig sind. Nur etwa 40 Prozent der dort angebotenen Apps sind frei verfügbar.

Mobilität des Samsung Wave 3: Durchschnittliche Akkulaufzeit

Wie die meisten Smartphones hält auch das Samsung Wave 3 bei durchschnittlicher Nutzung maximal einen Tag ohne externe Stromversorgung aus: telefonieren, SMS schreiben, im Internet surfen und spielen.

Mit einem Gesamtgewicht von 127 Gramm fällt das Samsung Wave 3 nicht wirklich positiv, aber auch nicht negativ auf. Für das etwas erhöhte Gewicht ist unter anderem der gebürstete Aluminium-Mantel verantwortlich.

Multimedia auf dem Samsung Wave 3: Gute Kamera, toller Musik-Player

Die auf der Gehäuserückseite verbaute Kamera macht Bilder mit maximal fünf Megapixeln. Die Fotos waren scharf, und die Farben sahen sehr natürlich aus. Die Videofunktion zeichnet Bewegtbilder mit HD-Qualität (1280 x 720 Pixel) auf. Durch die Bildfrequenz von 30 Bildern pro Sekunde kamen ruckelfreie Videos zustande, die zudem scharf waren. Auch die Tonaufnahme arbeitete tadellos.

Musik-Player mit vielen Funktionen wie einem Equalizer.
Vergrößern Musik-Player mit vielen Funktionen wie einem Equalizer.

Der Musik-Player des Samsung Wave 3 bietet viele Funktionen. So können Sie übersichtliche Wiedergablisten erstellen und haben dazu Einstellungsmöglichkeiten wie einen Equalizer oder einblendbare Liedertexte. Auch der Direktversand über DLNA oder Wi-Fi Direct ist möglich. Der Lautsprechers sitzt neben der Kamera auf der Rückseite des Gehäuses. Seine Klangqualität war wirklich gut.

Multimedia

Samsung Wave 3

Kamera: Auflösung / Bildqualität / Autofokus / Touch-Fokus / Makro / Motivprogramme / Bildstabilisator / optischer Zoom / digitaler Zoom / mechanischer Auslöser / LED-Licht

2560 x 1920 Bildpunkte / 2 / ja / ja / ja / ja / ja / nein / ja / nein / ja

Video: Auflösung / Bild- und Tonqualität / Bildstabilisator / Aufnahme Stereoton

1280 x 720 Bildpunkte / mittel / ja / nein

Videoformate / Audioformate /DLNA

3GP, DivX, H.263, H.264, MPG4, WMV, Xvid / AAC, AAC+, AMR, eAAC+, MIDI, MP3, WAV, WMA / ja

Fazit: Samsung Wave 3

Das Samsung Wave 3 mit dem hauseigenen Bada-OS in der aktuellen Version 2.0 kann sich sehen lassen. Das im edlen Aluminium-Mantel verpackte Smartphone bietet ein tolles Musikerlebnis, eine Kamera mit guter Foto- und Videoqualität sowie einen starken Prozessor. Die Menüführung ist einfach und der mit Bada 2.0 gekoppelte Dolfin-Browser schnell im Web unterwegs. Einzig das App-Angebot des Samsung-Stores bleibt mit knapp 15 000 Anwendungen mager. Hinzu kommt, dass nur etwa 40 Prozent davon kostenlos erhältlich sind.

ALLGEMEINE DATEN

Samsung Wave 3

Testkategorie

Smartphones

Smartphone-Hersteller

Samsung

Internetadresse von Samsung

www.samsung.de

Preis (unverbindliche Preisempfehlung)

459 Euro

Samsungs technische Hotline

01805 / 67267864

Garantie des Herstellers

24 Monate

0 Kommentare zu diesem Artikel
1325684