Test - Das meint das Web

Nokia E6 Produkteinschätzung

Mittwoch den 14.09.2011 um 15:45 Uhr

Mit Spannung kann auf das Abschneiden des Nokia E6, das Nachfolgermodells des in Tests oft als ausgezeichnet bewerteten Nokia E72 geblickt werden.
In seinem Businessmodell kombiniert Nokia die neueste Version von Symbian mit einer QUERTZ-Tastatur. Um einen möglichst großen Kundenkreis auch bei der Farbauswahl des Nokia E6 zu bedienen, bekommen die Abnehmer mehrere Auswahlmöglichkeiten. Wem der Businessanzug in Schwarz nicht gefällt, der kann das Gerät auch in Weiß oder Silber bestellen.

Vorteile des Nokia E6

Bereits bei der Handhabung punktet der Newcomer. Das Smartphone reagiert im Kurztest auf die Eingaben präzise und schnell. Das Nokia E6 beherrscht neben n-WLAN und HSPA auch USB-Tethering und WLAN und kann mit dieser Ausstattung über das integrierte Funkteil externe Geräte mit dem Internet verbinden. Zum guten Ton gehören beim Nokia E6 der flotte und gute Browser ebenso wie ein ziemlich perfekter E-Mail-Client, die globusweite Navigation und die Sprachsteuerung. Mit fast 8 GB steht auch der integrierte Speicher nicht schlecht im Futter, dieser lässt sich aber noch mit einer Speicherkarte erweitern. Als Bedienkonzept setzt der Hersteller Touch und Type ein. Zusätzlich steht dem Anwender unter dem Display eine vollwertige Tastatur zur Verfügung. Beim Navigieren kann auch das sich von Vorgängermodellen bewährte Steuerkreuz praktisch sein.

Vom integrierten UKW-Radio wird RDS beherrscht und der recht gute Musikplayer bringt Freude mit seiner schicken Coverflow-Anzeige. Eine hohe Auflösung von 640 x 480 Pixeln bietet auch das 2,5 Zoll große Display des Nokia E6. Trotz der geringen Abmaße wirkt es angenehm hell. Wer schnell ins Netz will, der ist beim Nokia E6 an der richtigen Adresse. HSPA sorgt für den schnellen Zugriff in das World Wide Web. An Bord des Business-Smartphones befinden sich mit Bluetooth und WLAN-n auch noch zwei weitere hochwertige Standards.

Nachteile des Nokia E6

Der nur knapp 2,5 Zoll große Touchsreen des Handys dürfte den Internetprofis etwas zu klein ausgefallen zu sein. Die acht Megapixel Kamera des zu einer unverbindlichen Preisempfehlung von 429 Euro angebotenen Nokia E6 macht im Test eher nur durchwachsene Bilder. 

Diese Produkteinschätzung beruht auf Tests der folgenden Medien: CNet.de , Magnus.de , Netzwelt.de , ETest-mobile.de


Magnus.de : 'Im Labor ließ das E6-00 nichts anbrennen. So blieb das Nokia bis zu 24 Tage auf Empfang und überzeugte mit starken 7:23 Stunden im Mischbetrieb. Auch die Gesprächszeit ist mit bis zu 12:34 Stunden absolut top. Der starke GSM-Empfang und die gut verständliche Akustik runden das Bild des technisch versierten Begleiters ab.' ...

Mittwoch den 14.09.2011 um 15:45 Uhr

Kommentieren Kommentare zu diesem Artikel (0)
1113531