1618011

HTC One X+ im Test

07.11.2012 | 09:11 Uhr |

Das Plus im Namen steht für noch mehr Leistung. Und davon hat das HTC One X+ genug! Mit an Bord sind eine aufgebohrte CPU, ein noch besseres Display und ein größerer Akku. Ob sich der Wechsel auf die aufgemotzte Version des ursprünglichen One X lohnt, klären wir im ausführlichen Test.

An das Ur-One-X erinnert nur noch die Optik auf den ersten Blick. Die feinen Unterschiede liegen im Detail und verbergen sich vor allem unter der Haube des geschlossenen Gehäuses. Das HTC One X+ ist nämlich deutlich schneller, ausdauernder und bietet noch mehr Funktionen dank der neuen Sense-Oberfläche 4+.

Handhabung und Display: 1-A-Haptik

Das Unibony-Gehäuse besteht aus Polycarbonat mit Soft-Touch.
Vergrößern Das Unibony-Gehäuse besteht aus Polycarbonat mit Soft-Touch.

Wie beim alten Modell kommt beim HTC One X+ ein Super LCD 2 zum Einsatz, das 4,7 Zoll in der Bilddiagonale misst und in HD (1280 x 720 Pixel) auflöst. Durch die verwendete Technik ist das Display besonders blickwinkelstark. Die Leuchtkraft von 371,30 cd/m² ist guter Durchschnitt. Der Bildschirm ist zudem sehr kontrastreich, wodurch es ausgesprochen scharf wirkt und vor allem Schriften und Rundungen sehr klar anzeigt. Das Display wird übrigens durch Gorilla Glas 2 geschützt, das auch schon beim Samsung Galaxy S3 zum Einsatz kommt, und noch stabiler, härter und kratzfester ist.

Die Micro-SIM-Karte wird an der Oberseite eingesetzt. Dazu ist das mitgelieferte "Werkzeug" notwendig.
Vergrößern Die Micro-SIM-Karte wird an der Oberseite eingesetzt. Dazu ist das mitgelieferte "Werkzeug" notwendig.

Wie die meisten neuen Smartphones besteht das Gehäuse aus einem Stück. Der Unibody besteht wie beim Vorgänger aus Polycarbonat, das nun aber mit einer Soft-Touch-Schicht überzogen wurde, wodurch es sich samtweich anfühlt und noch besser in der Hand liegt. Zudem ist das One X+ mit 8,9 Millimetern genau so dünn wie die Ur-Variante. Das Display ist ohne Spaltmaße im Rahmen eingelassen, was einen fließenden Übergang zum Gehäuse ermöglicht.

Der Nachteil des Unibody-Gehäuses: Der Akku ist fest verbaut und demnach nicht wechselbar. Auch einen Steckplatz für eine Speichererweiterung suchen wir vergeblich. Lediglich die Micro-SIM-Karte beansprucht einen Einschub an der Oberseite für sich, den Sie über ein mitgeliefertes Werkzeug öffnen können, ähnlich wie beim iPhone 5 .

Handhabung und Bildschirmqualität

HTC One X+ (Note: 1,87)

Verarbeitungsqualität

1 = sehr hoch

Menüführung

1 = sehr einfach

Qwertz-Tastatur / Bedienbarkeit Tastatur

nein / ungenügend

Instant Messaging / Facebook vorinstalliert / Kontakt-Übernahme aus Facebook / Twitter-Client installiert

ja / ja / ja / ja

Akku wechselbar

nein

Bedienung Touchscreen / Touchscreen-Technik

1 / kapazitiv

Bildschirm: Technik / Diagonale / Größe / Auflösung / Punktedichte

Super LCD 2 / 11,9 Zentimeter (4,7 Zoll) / 720 x 1280 Pixel / 312 ppi

Bildschirm-Qualität: Kontrast / Helligkeit

823:1 / 371 cd/m²

Internet und Geschwindigkeit: CPU und Browser sind top

Zufälligerweise passt der Name der neuen Quad-Core-CPU zur Geräte-Bezeichnung, denn beide tragen das Plus im Namen: Im HTC One X+ arbeitet der auf 1,7 getaktete Tegra 3+ von Nvidia. Auf dem Papier ist das schon mal eine Hausnummer, aber auch in der Praxis ist die Leistung messbar hoch: Im Benchmark-Test mit dem Smartbench 2012 erreicht das One x+ den Highscore von satten 5012 Punkten. Damit ist es das bislang leistungsstärkste Smartphone in unserem Testfeld. Selbst bei eingeschaltetem Energiesparmodus der CPU, die dann auf eine Taktung von 1,3 GHz gedrosselt wird, erzielt das One X+ noch gute 4289 Punkte. Zuletzt begeisterte das Samsung Galaxy Note 2 mit 4986 Punkten, was nun die Spitzenposition im Performance-Bereich abgeben muss.

Auch bei ausgiebiger Benutzung lässt die Leistung nicht nach. Apps starten schnell und laufen einwandfrei. Auch Spiele aus der Tegra-Zone im Google Play Store, die speziell für die Tegra-CPU optimiert sind, schränken das One X+ nicht in seiner Leistung sein. Außerdem scheint HTC die Hitzeentwicklung bei hoher Prozessor-Last besser in den Griff bekommen zu haben, denn so heiß wie das One X wird die neue Plus-Version im Test nicht - es wird zwar warm, aber nicht unerträglich heiß.

Auch der Browser im HTC One X+ punktet in fast allen Disziplinen. Im Sunspider-Benchmark arbeitet es bestimmte Javascript-Aufgaben in nur 1003,7 Millisekunden ab, womit das One X+ den derzeit schnellsten Android-Browser besitzt. Einerseits liegt das am starken Prozessor, andererseits am sehr flotten Android 4.1. Übrigens setzt hier HTC auf einen eigenen Browser, der unter anderem noch Flash beherrscht. Seit Jelly Bean wird nämlich der Flash-Player nicht mehr unterstützt. In der Praxis sieht die gute Performance ähnlich aus: Die Ladezeit unserer PC-WELT-Seite gelingt via WLAN-N in drei Sekunden und über HSPA+ in fünf Sekunden. Die Navigation und das Zoomen funktioniert wunderbar, nur beim schnellen Herauszommen treten weiße Bereiche auf, wo die Seite nachladen muss.

Internet und Geschwindigkeit

HTC One X+ (Note: 1,92)

Browser: Geschwindigkeit / Flash unterstützt

1004 Punkte / ja

Geschwindigkeit: Startzeit / Datenübertragung / Tempo-Messung (Smartbench)

00:10 Minuten / 48 Minuten / 5012 Punkte

Mobilität: Locker über Durchschnitt

Unterwegs brauchen Sie sich keine Sorgen um den Akku des HTC One X+ haben. Im Test beim Dauer-Surfen geht dem Stromspender erst nach 6 Stunden und 39 Minuten die Puste aus, das liegt erstes über dem Durchschnitt und zweitens hält der Akku damit knapp 1,5 Stunden länger als beim One X. Das macht der feine Unterschied von 300 mAh mehr Kapazität, denn der Akku im One X+ leistet 2100 mAh. Dafür wiegt das Gerät auch mit 135 Gramm fast genau 5 Gramm mehr.

Mobilität

HTC One X+ (Note: 2,95)

Akkulaufzeit

06:39 Stunden

Gewicht

135 Gramm

Software und Betriebssystem: Neues HTC Sense 4+

HTc Sense 4+ bringt unter anderem eine neue Galerie-Ansicht mit sich.
Vergrößern HTc Sense 4+ bringt unter anderem eine neue Galerie-Ansicht mit sich.

Das Plus ist anscheinend Programm, denn auch die neue Nutzeroberfläche Sense trägt im Namen das Plus und nennt sich damit 4+. So zeigt sich beispielsweise die Galerie in neuem Gewand, in der Sie sofort die Fotos der verschiedenen Plattformen wie Flickr, Facebook und Co. ansehen können. Hinzu kommt die Karten-Anwendung, die Ihnen Ihre aufgenommen Fotos auf der Weltkarte mit ihrem genauen Ort anzeigt - vorausgesetzt Sie hatten den GPS-Tag beim Knipsen aktiviert. Als Betriebssystem kommt Android 4.1 (Jelly Bean) zum Einsatz. Über eine Update-Möglichkeit auf Android 4.2 ist derzeit noch nichts bekannt.

Um Ihnen die Konfiguration des Smartphone zu erleichtern, hat HTC einen Web-Service gestartet. Unter htcsense.com können Sie Ihr One X+ komplett einrichten. Sie können sogar, sobald der Dienst auch für andere Smartphones verfügbar ist, ganze Einstellungen übernehmen so überall die gleichen Konfigurationen installieren. Nur eine Möglichkeit die Apps mitzunehmen gibt es noch nicht, diese müssen Sie weiterhin erneut aus dem Google Play Store herunterladen.

Das HTC One X+ kommt in den zwei Speicher-Versionen 32 und 64 GB auf den Markt. Eine lokale Erweiterung via Micro-SD-Karte ist nicht möglich. Reicht der großzügig bemessene Platz nicht mehr aus, müssen Sie in die Cloud ausweisen. HTC bietet Ihnen nämlich 25 GB Dropbox-Speicher für zwei Jahre kostenlos an.

Multimedia: Überarbeitetes Kameramenü plus Audio-Optimierung

Die Kamera zeigt jetzt an, wie viele Fotos und wie viel Videozeit noch möglich sind in Echtzeit.
Vergrößern Die Kamera zeigt jetzt an, wie viele Fotos und wie viel Videozeit noch möglich sind in Echtzeit.

Im HTC One X+ sitzt die gleiche 8-Megapixel-Kamera wie im One X. Mit ihr gelingen gute Fotos, vor allem im Freien. In Innenräumen tritt ein leichter Rotstich auf. Die Kamera ist übrigens in unter einer Sekunde startklar. Neu ist der Zweifinger-Zoom, um Objekte näher heranzuholen. Auch zeigt Ihnen das One X+ nach jedem Foto sofort an, wie viele Bilder Sie noch knipsen sind. Mit jedem Foto verringert sich auch die Videoaufnahmezeit um eine Sekunde. Die Frontkamera löst mit 1,6 Megapixel auf und besitzt eine f2.2-Blende für gute Selbstportraits, die im Test hell und recht scharf werden.

Die Videofunktion filmt in Full-HD (1920 x 1080 Pixel) mit 30 Bildern pro Sekunde. Die Filmaufnahmen sind, wie auch die Fotos, sehr hell und farbintensiv. Durch die hochgetaktete CPU und die gute Software sind die Videos bei der Aufnahme und bei der Wiedergabe ruckelfrei. Doch leider kommt der Autofokus bei Filmaufnahmen nicht immer schnell genug mit, wodurch Unschärfen entstehen. Eine Besonderheit hat sich HTC bei aktuellen Digitalkameras abgeguckt: Im Kameramenü sitzen der Fotoauslöser und der Camcorder-Button übereinander, lästiges Wechseln der Aufnahmeart fällt also weg. Darüber hinaus können Sie während einer Videoaufnahme ein Foto knipsen - sehr praktisch. Allerdings stehen Ihnen hierbei nicht die vollen acht Megapixel zur Verfügung, sondern lediglich 5 Megapixel.

Zur Klangoptimierung ist wieder Beats Audio mit an Bord, wovon auch der Lautsprecher profitiert: Ein neuer Verstärker-Chip sorgt für höhere Lautstärke und mehr Bass. Ein passendes Beats-Audio-Headset ist allerdings nicht im Lieferumfang enthalten. Immerhin klappt die Klangoptimierung auch bei Kopfhörern, die nicht von Beats Audio stammen.

Multimedia

HTC One X+ (Note: 1,98)

Kamera: Auflösung / Bildqualität / Autofokus / Touch-Fokus / Makro / Motivprogramme / Bildstabilisator / optischer Zoom / digitaler Zoom / mechanischer Auslöser / LED-Licht

3264 x 2448 Bildpunkte / 2 / ja / ja / ja / ja / ja / nein / ja / nein / ja

Video: Auflösung / Bild- und Tonqualität / Bildstabilisator / Aufnahme Stereoton

1920 x 1080 Bildpunkte / gut / ja / ja

Videoformate / Audioformate /DLNA

3GP, AVI, H.263, H.264, MP4, WMV, Xvid / AAC, ACC+, AMR, MIDI, MP3, OGG.Vorbis, WAV, WMA / ja

Fazit: HTC One X+

Das HTC One X+ ist ein gelungenes Update gegenüber der Ur-Version One X: Es beeindruckt mit seiner enormen Leistung, mit der es an allen Smartphones im Testfeld vorbeizieht. Das Display reagiert flott, ist hell, blickwinkelstabil und kontrastreich. Der Stromspender versorgt das Smartphone mit seinem 2100 mAh Fassungsvermögen überdurchschnittlich lange mit Energie. Der Speicher ist zudem ausreichend groß. Wer aber nicht viel mit dem Handy spielt und die Tegra-Zone nutzt, der kann bei seinem alten One X bleiben, der erst dann lohnt sich der Wechsel. Mit Android 4.1 läuft das alte Modell nämlich ähnlich flott im Normalbetrieb und bietet fast die gleichen Funktionen.

TESTERGEBNISSE (NOTEN)

HTC One X+

Testnote

gut (2,04)

Preis-Leistung

preiswert

Ausstattung und Software (25 %)

1,98

Handhabung und Bildschirm (25 %)

1,87

Internet und Geschwindigkeit (20 %)

1,92

Mobilität (15 %)

2,95

Multimedia (10 %)

1,98

Service (5%)

1,10

ALLGEMEINE DATEN

HTC One X+

Testkategorie

Smartphones

Smartphone-Hersteller

HTC

Internetadresse von HTC

www.htc.com/de/

Preis (unverbindliche Preisempfehlung)

549 Euro

Technische Hotline

0692 / 2227334

Garantie

24 Monate

DIE TECHNISCHEN DATEN

HTC One X+

Größe (L x B x H in Millimeter)

134 x 70 x 9 Millimeter

Formfaktor

Barren

Betriebssystem

Android 4.1.1

Prozessor (Takt)

Nvidia Tegra 3+ (1.7 GHz. Quad-Core)

GSM / UMTS / HSDPA / HSUPA / LTE

Quadband / ja / 14,4 MBit/s / 5,76 MBit/s/ nein

Bluetooth / WLAN / GPS

4.0 / 802.11n / ja

USB / Klinkenstecker / Radio

Micro / ja / ja

interner Speicher / Speichererweiterung / Speicherkarte im Lieferumfang

64000 MB / nicht vorhanden / nein

Lieferumfang

Lade-Adapter, USB-Kabel, Stereo-Headset

Handbuch: ausführlich / deutsch / gedruckt / als PDF

ja / ja / ja / ja

installierte Software / verfügbare Apps

90 von 100 Punkten / 1 = sehr viele

0 Kommentare zu diesem Artikel
1618011