2207701

Im Test: HP Spectre 13

19.07.2016 | 16:02 Uhr |

Dünner geht's nicht: Beim 13-Zoll-Notebook HP Spectre 13 steht das Design im Vordergrund. Der Test zeigt, dass Sie auf Rechenleistung und Ausstattung trotzdem nicht verzichten müssen. Einen Haken gibt es aber doch.

Je flacher und leichter ein Notebook, desto attraktiver wird es als Status-Symbol. So denken viele Hersteller und versuchen deshalb, das Macbook und das Macbook Air nachzuahmen. HP will mit dem Spectre 13 die Apple-Konkurrenz nicht nur kopieren, sondern übertreffen.

TEST-FAZIT: HP Spectre 13

TESTERGEBNIS (NOTEN)

HP Spectre 13

Testnote

Gut ( 2,43)

Preis-Leistung

teuer

Geschwindigkeit (35 %)

1,42

Ausstattung (25 %)

2,22

Bildschirm (20 %)

3,04

Mobilität (5 %)

3,82

Tastatur (5 %)

1,87

Umwelt und Gesundheit (5 %)

1,75

Service (5 %)

2,12

Aufwertung

-0,05 (Tastaturbeleuchtung)

Schönheit ohne Reue: Das edle Design des HP Spectre 13 können Sie fast ohne Einschränkungen genießen - das bieten nicht alle superflachen Notebooks. Die Rechenleistung ist hoch, die drei Typ-C-Ports bieten flexible Anschlussmöglichkeiten, Tastatur und Touchpad lassen sich sehr angenehm bedienen: Hier sticht das Spectre 13 das Macbook deutlich aus. Nur die Akkulaufzeit fällt für einen ultraportablen Laptop zu kurz aus.

Pro

+ sehr flach und leicht

+ angemehme Tastatur

+ hohes Rechentempo

Contra

- mäßige Akkulaufzeit

Laut HP ist das Spectre 13 das flachste Notebook der Welt: Das mag stimmen - an seiner dicksten Stelle ist es mit 12,6 Millimeter dünner als das Macbook 12 (13,1 Millimeter) oder das Macbook Air (17 Millimeter). Doch dünn muss nicht immer gut sein: Das Macbook 12 ist dafür ein Beweis, denn am schmalen Gehäuse ist nur Platz für einen einzigen Typ-C-Anschluss. Und weil ins flache Gehäuse kein Lüfter passt, setzt Apple einen leistungsschwachen Core M ein.

Peripherie lässt sich ausschließlich per Typ-C-Buchse anschließen
Vergrößern Peripherie lässt sich ausschließlich per Typ-C-Buchse anschließen
© HP

Beides macht HP besser. Auch das Spectre 13 setzt auf Typ-C. Allerdings hat es drei Buchsen - alle sitzen hinten am Gehäuse. Zwei der drei Typ-C-Anschlüsse unterstützen Thunderbolt 3: Sie übertragen Daten mit USB 3.1 Super Speed Plus (USB 3.1 Gen 2), der Typ-C-Port ganz außen schafft nur USB-3.0-Tempo (USB 3.1 Gen 1). Alle dienen zum Anschluss eines externen Displays und zum Laden des Notebooks: Das mitgelieferte Netzteil hat ein Stromkabel mit Typ-C-Stecker. Außerdem legt HP einen Adapter Typ-C-auf-Typ-A bei, über den Sie einen USB-Stick oder einen USB-Festplatte mit dem Notebook verbinden können. Der einzige weitere Anschluss ist ein Audio-Ausgang, ebenfalls hinten am Gehäuse.

Rechenleistung

Trotz des flachen Gehäuses setzt HP einen leistungsstarken Core i7-6500U ein. Der Dual-Core-Prozessor benötigt im Gegensatz zum Core M einen Lüfter. Trotzdem kann ihn das Spectre 13 nicht so gut kühlen, dass er den Turbo-Boost einsetzen kann, mit dem er statt des Standardtaktes von 2,5 GHz auf bis zu 3,1 GHz hochdrehen könnte. Unter Last wird der Prozessor schon nach knapp einer Minute fast 100 Grad heiß: Deshalb muss er die Taktrate und die CPU-Spannung herunterfahren. Im Test unter Dauerlast kommt der Core i7 nicht über 2,4 GHz.

Die schlechte Nachricht ist, dass Sie die Prozessorleistung, für die Sie bezahlen, meist nicht erhalten. Die gute Nachricht: Das werden Sie nur bei sehr CPU-intensiven Aufgaben bemerken. Im Cinebench 15 zum Beispiel liegt das flache Spectre 13 knapp zehn Prozent hinter einem Standard-Notebook mit Core i5-6200U. In den Standard-Benchmarks, die die Systemlast auf CPU, SSD, Speicher und Grafik verteilen, merken Sie dagegen kaum etwas von der begrenzten CPU-Leistung: Höchstens bei aufwändiger Videobearbeitung liegt das Spectre 13 hinter einem ähnlich ausgestatteten Notebook mit Core i5.

Deshalb gehört das HP-Notebook zu den schnellsten Ultrabooks: Vor allem bei Office-Anwendungen zeigt die 512 GB große SSD Samsung PM951 ihre Leistungsfähigkeit. Der NVMe-Speicher ist als M.2-Steckkarte über vier PCI-Express-3.0-Lanes angebunden.

Die Kupferakzente sollen das Spectre 13 zu einem Schmuckstück machen
Vergrößern Die Kupferakzente sollen das Spectre 13 zu einem Schmuckstück machen
© HP

Das Design des Spectre 13 spaltet die Geschmäcker der Redaktion: Einige finden das flache Gehäuse aus CNC-gefrästem Aluminium mit einem stabilen Boden aus Karbonfaser sehr ansprechend - vor allem wegen der kupferfarbenen Leiste hinten am Gehäuse. Auch das stilisierte HP-Logo auf dem Deckel und die Displayscharniere sind in diesem Farbton gehalten, der an Schmuck erinnern soll. Anderen ist gerade das zu viel Glitzer bei einem Notebook.

Bildschirm

Raffiniert hat HP die Displayscharniere konstruiert: Sie verschwinden beim Zuklappen im Displayrahmen und sind dann von außen nicht mehr zu sehen. Ihre Funktion ist weniger gelungen: Der Displaydeckel lässt sich nicht sehr weit öffnen. Außerdem halten die Scharniere den Bildschirm nicht stabil - bei unruhiger Fahrt in Bus oder Bahn wackelt dann das Display.

Der 13-Zoll-Bildschirm zeigt die Full-HD-Auflösung 1920 x 1080 Pixel. Das ist in dieser Preisklasse Standard, eigentlich sogar eher Mittelmaß, denn viele Ultrabooks haben inzwischen höhere Auflösungen. Für übersichtliches Arbeiten reicht Full-HD aber vollkommen aus. Die Messwerte des Bildschirms sind dagegen für diese Preisklasse durchschnittlich: Die Helligkeit liegt bei rund 250 cd/qm, auch der Kontrast ist nicht besonders hoch. Vor allem beim Arbeiten unter freiem Himmel fehlen dem Spectre 13 daher Reserven, um Reflexionen auf der spiegelnden Bildschirmoberfläche zu überstrahlen.

Akkulaufzeit

Das HP Spectre 13 ist ein echtes Fliegengewicht: Es wiegt 1112 Gramm, nur das kleinere Macbook ist noch leichter. Die Akkulaufzeit ist dagegen mäßig: Beim WLAN-Test hält das HP-Notebook knapp 4,5 Stunden durch, im Office-Test reicht es für rund sieben Stunden. Das liegt vor allem am Akku, der mit 39 Wattstunden nicht besonders groß ausfällt.

Der große Praxis-Test: Das beste Business-Notebook

Bedienung

Die Tastatur des Spectre 13 ist hervorragend: Trotz des flachen Gehäuses haben die Tasten einen ausreichenden Hub und einen angenehm klaren Druckpunkt. Außerdem sind sie gut zu treffen, nur die Enter-Taste ist einzeilig und damit kleiner als bei den meisten anderen Notebooks. Eine Tastenbeleuchtung ist an Bord.

Ebenso großes Lob verdient das Touchpad: Die integrierten Maustasten zeichnet ein eindeutiger Druckpunkt aus, trotzdem sind sie leise. Mehrfinger-Gesten funktionieren präzise und schnell. Im Gegensatz zum Macbook sitzt ein Lüfter im Spectre 13: Anders lässt sich der Core i7 nicht kühlen. Unter hoher Systemlast können Sie den Lüfter deutlich hören, er stört aber nur in absolut ruhiger Umgebung. Das Kühlsystem arbeitet gut: Das Notebook erwärmt sich nur auf der Unterseite etwas, bleibt aber deutlich unter 50 Grad.

DIE TECHNISCHEN DATEN

HP Spectre 13

Prozessor (Taktrate)

Intel Core i7-6500U (2,50 GHz)

verfügbarer Arbeitsspeicher (eingebauter Arbeitsspeicher), Typ

8114 MB (8192 MB), DDr3-1867

Grafikchip (Grafikspeicher)

Intel HD Graphics 520 (1024 MB )

Bildschirm: Diagonale, Auflösung, Typ

13.3 Zoll (33.8 Zentimeter), 1920 x 1080, spiegelnd

Festplatte

475,7 GB (nutzbar)

optisches Laufwerk

- (-)

Betriebssystem

Windows 10 Home (64 Bit)

LAN

nicht vorhanden

WLAN

802.11ac (2x2)

Bluetooth

Bluetooth 4.2

Schnittstellen Peripherie

3x Typ-C (hinten)

Schnittstellen Video

1x Webkamera

Schnittstellen Audio

1 kombinierter Audioausgang/eingang (hinten)

GESCHWINDIGKEIT

HP Spectre 13 (Note: 1,42)

Geschwindigkeit bei Büro-Programmen

100 Punkte (von 100)

Geschwindigkeit bei Multimedia-Programmen

99 Punkte (von 100)

Geschwindigkeit bei 3D-Spielen

42 Punkte (von 100)

Startzeit

10 Sekunden

BILDSCHIRM

HP Spectre 13 (Note: 3,04)

Größe

33,8 Zentimeter / 13,3 Zoll

Auflösung

1920 x 1080 Bildpunkte

Punktedichte Höchste Punktedichte im Test

166 dpi 276 dpi

Helligkeit

245 cd/m²

Helligkeitsverteilung

64 %

Kontrast

500:1

Entspiegelung

gering

MOBILITÄT

HP Spectre 13 (Note: 3,82)

Akkulaufzeit (WLAN-Test)

4:24 Stunden

Gewicht: Notebook (mit Akku) / Netzteil Leichtestes Notebook im Test

1,112 / 0,358 Kilogramm 0,91 Kilogramm

UMWELT UND GESUNDHEIT

HP Spectre 13 (Note: 1,75)

Betriebsgeräusch: geringe /hohe Last

0,1 / 1,2 Sone

Erwärmung (Unterseite / Oberseite)

48,4 / 43,6 Grad °

ALLGEMEINE DATEN

HP Spectre 13

Internetadresse von HP

www.hp.com/de

Preis (unverbindliche Preisempfehlung des Herstellers / Straßenpreis)

1599 Euro / 1500 Euro

Technische Hotline

069/29993434

Garantiedauer

24 Monate

0 Kommentare zu diesem Artikel
2207701