148588

Palit Geforce GTX260 Sonic 216 SP

22.02.2009 | 09:15 Uhr |

Was diese Monsterkarte kann? DirectX 10-Titel stark beschleunigen, HD-Videos flüssig wiedergeben und beste 3D-Bildqualität bis 1600 x 1200 Pixel darstellen. Leise ist sie obendrein!

Diese Grafikkarte hat wenig mit einer Referenzkarte zu tun. Lüfter, Taktraten und sogar die Innereien des Chips unterscheiden sich vom Referenzmodell deutlich. Aber all das verrät schon der Name "Geforce GTX 260 Sonic 216 SP" - zumindest dann, wenn man die Namenszusätze zu deuten weiß: "Sonic" bedeutet beim Grafikkartenhersteller Palit, dass ein anderer Kühlkörper verwendet wird und die Taktraten von Chip und Grafikspeicher hochgedreht sind. Und tatsächlich, statt eines Nvidia-Standardkühlers wurde hier ein Spezialkühler mit zwei großen Lüftern eingesetzt. Der Grafikchip werkelt mit 625 MHz, der Speicher mit 2200 MHz - normal wären 576 respektive 1242 MHz. Der Zusatz "216 SP" (Stream Processor) nennt die Anzahl der Shader, also 216 Stück. Normalerweise arbeiten im Geforce GTX260 192 Shader. Erklärung: Der 260er ist eigentlich ein Geforce GTX 280 mit 240 Shadern, die jedoch nicht alle im werkseigenen Test einwandfrei funktionierten. Doch statt den Chip wegzuwerfen, deaktiviert Nvidia einfach eine ganze Reihe an Shadern, taktet sie niedriger und verkauft den Chip dann etwas günstiger als 260er-Version. Aufgrund der deaktivierten Bereiche ist die Karte im Strombedarf genügsamer als eine Geforce GTX280 - statt einem 8poligen und einem 6poligen Stromanschluss braucht eine Grafikkarte mit Geforce-GTX260-Kern daher nur zwei 6polige Stecker.

3D-Leistung: Die aufgemotzte Grafikkarte ist etwas flotter als ein AMD-ATI-Radeon-HD4870-Modell - damit bietet der neuer 260er-Chip ein besseres Preis-Leistungs-Verhältnis, schließlich kosten beide Karten ungefähr gleich viel. Die 260er ist jedoch merklich langsamer als eine Karte mit Nvidia-Geforce-GTX-285-Chip, der wiederum auch über 100 Euro teurer ist. In der Praxis heißt dies, dass Sie beispielsweise den sehr anspruchsvollen 3D-Titel Crysis mit 1600 x 1200 Bildpunkten bei höchster Bildqualität gerade noch so spielen können - im Benchmark-Durchlauf kam die Palit Geforce GTX260 auf 23 Bilder/s. Damit ist sicher: Alle neuen 3D-Kracher von 2009 und 2010 werden mit dieser Grafikkarte auch bei hohen Auflösungen und anspruchsvollen Bildeinstellungen durchweg flüssig laufen.

Ausstattung: Die Karte bringt 896 MB GDDR3-Speicher mit, die über ein 448 Bit breites Interface angesprochen werden. Das sind sehr ungewöhnliche Werte, meist werden 512 oder 1024 MB verbaut und diese mit 128-, 256- oder 512-Bit-Bussen versorgt. Die Schnittstellenausstattung birgt hingegen keine Überraschungen. Wie üblich warten zwei DVI-Buchsen, ein TV-Ausgang sowie eine SLI-Schnittstelle auf Anschluss. Das Netzteil - 500 Watt sollte es zu liefern imstande sein - schließen Sie über zwei 6polige Stecker an. Im Lieferumfang gibt es ein Handbuch - das deutschsprachige Kapitel ist mit zwei Seiten extrem knapp -, eine Treiber-CD, einen DVI-VGA-, einen DVI-HDMI- sowie einen S-HDTV-Adapter.

Infos zur Handhabung, das Testfazit, Varianten und Alternativen finden Sie auf der nächsten Seite dieses Tests.

Hardware-Galerie: Grafikkarten mit dem größten Speicher

Hardware-Galerie: Die schnellsten High-End-Grafikkarten

0 Kommentare zu diesem Artikel
148588