Tablets unter 400 Euro

Günstige Tablets: Die Testsieger

Dienstag den 19.06.2012 um 15:00 Uhr

von Thomas Rau

Platz 2: Sony Tablet S
Vergrößern Platz 2: Sony Tablet S

Platz 6: Sony Tablet S

Das Sony Tablet S positioniert sich als gute Android-Alternative zum Apple iPad 2. Dafür sorgen der gute Bildschirm, die flüssige Bedienung und die vielen extra Apps, die den Funktionsumfang des Tablets erweitern. Das ungewöhnliche Format mit dem keilförmigen Gehäuse bringt in der Praxis nur bedingt Vorteile, vor allem das Tippen auf dem Tablet macht es aber bequemer. Für eine bessere Gesamtnote bräuchte das Sony Tablet S noch 3G, einen HDMI-Ausgang und vor allem eine deutlich bessere Akkulaufzeit. 

Vorteile:  sehr heller Bildschirm, Zusatz-Funktionen wie Fernbedienung, flüssige Bedienung

Nachteile:  mäßige Akkulaufzeit

Ausführlicher Test: Sony Tablet S

Platz 5: Lenovo Thinkpad Tablet
Vergrößern Platz 5: Lenovo Thinkpad Tablet

Platz 5: Lenovo Thinkpad Tablet

Das Lenovo-Tablet will Spaß und Arbeit verbinden - und das macht es gar nicht schlecht: Neben Unterhaltzungs-Apps wie einem Film- oder Musik-Shop, können Sie das Thinkpad Tablet auch produktiv nutzen: Es versteht Stifteingaben und wandelt die handschriftlichen Notizen auf Wunsch in digitalen Text um - die Erkennungsrate ist hoch, selbst bei schnell hingeworfener Schreibschrift. Apps wie Computrace und Mobility Manager sollen das Tablet auch für den Einsatz im Unternehmen fit machen. Außerdem ist der Bildschirm angenehm hell, und beim WLAN-Surfen hält das Thinkpad Tablet über acht Stunden durch. Beim abspielen von Videos ist dagegen schon nach vier Stunden Schluss. Besonders flach und leicht ist das Lenovo-Tablet auch nicht.

Vorteile: Stifteingabe, viele Anschlüsse (z.B. SD-Card-Leser, USB), helles Display

Nachteile: recht schwer, schwache Akkulaufzeit bei Videowiedergabe

Ausführlicher Test: Lenovo Thinkpad Tablet

Platz 4: LG V900 Optimus Pad
Vergrößern Platz 4: LG V900 Optimus Pad

Platz 4: LG V900 Optimus Pad

An vielen Stellen merken Sie dem LG-Tablet an, das es ursprünglich mal 900 Euro gekostet hat: Zum Beispiel an der Ausstattung - es bringt beispielsweise eine 3D-Kamera mit, die aber nicht überzeugen kann. Außerdem gibt es einen Mini-HDMI- und Micro-USB-Anschluss, aber keinen Kartenleser. Dafür hat das V900 aber auch 32 GB internen Speicher - und auch 3G (mit maximal 7,2 Mbit/s) ist an Bord. Der Bildschirm ist sehr hell und kontraststark, die Akkulaufzeit liegt im oberen Mittelfeld. Ursprünglich sprach vor allem der hohe Preis gegen das V900 - das hat sich mit dem Preisverfall gründlich geändert.

Vorteile: viele Anschlüsse, helles Display, 3G

Nachteile: kein Kartenleser

Ausführlicher Test: LG V900 Optimus Pad

Platz 3: Acer Iconia A510
Vergrößern Platz 3: Acer Iconia A510

Platz 3: Acer Iconia A510

Das Acer-Tablet ist mit Android 4.0 ausgestattet. Außerdem liegt die Bedienoberfläche Acer Ring über dem Android-Betriebssystem: Damit können Sie bestimmte Apps mit einem Touch starten, sofort auf Browser-Lesezeichen zugreifen oder einen Screenshot erstellen. Tempo bringt das A510 auch mit - dank des Quad-Core-Prozessors Tegra 3 laufen auch angepasste, effektintensive Spiele. Das Design ist ordentlich, aber das Acer-Tablet ist keine echte Schönheit - dafür gibt es weder am hellen Bildschirm noch an der üppigen Akkulaufzeit etwas zu mäkeln. Fazit: Derzeit das beste Android-Wifi-Tablet unter 400 Euro.

Vorteile: hohe Rechenleistung, viele Anschlüsse, helles Display, ordentliche Akkulaufzeit

Nachteile: nicht übermäßig leicht, kein 3G

Ausführlicher Test: Acer Iconia A510

Platz 2: Samsung Galaxy Tab 10.1N
Vergrößern Platz 2: Samsung Galaxy Tab 10.1N

Platz 2: Samsung Galaxy Tab 10.1N

Das Samsung-Tablet war also großer iPad-2-Konkurrent angetreten - und liegt inzwischen auf dessen Preisnivau, obwohl es 3G statt nur WLAN mitbringt. Das Galaxy Tab glänzt da, wo es dem iPad am meisten ähnelt: Es ist elegant, leicht und flach - letzteres vor allem, weil es auf fast alle Anschlüsse verzichtet. Es gibt nur einen Docking-Anschluss, für Kartenleser oder HDMI benötigen Sie zusätzliche Adapter. Die Akkulaufzeit ist nur mäßig, dafür überzeugt der helle Bildschirm voll und ganz. Weitere Pluspunkte sind die guten Kameras mit vielen Extra-Funktionen (beispielsweise Smile-Shot oder Panorama-Funktion, das andere Tablets erst mit Ice Cream Sandwich bekommen), die recht flüssige Bedienung und die optisch angenehme Touchwiz-Oberfläche.

Vorteile: sehr flach und leicht, 3G, heller Bildschirm

Nachteile: wenig Anschlüsse, mäßige Akkulaufzeit

Ausführlicher Test: Samsung Galaxy Tab 10.1N

Testsieger: Apple iPad 2 16 GB + WiFi
Vergrößern Testsieger: Apple iPad 2 16 GB + WiFi
© Apple

Platz 1: Apple iPad 2 16 GB WiFi

In der Preisklasse unter 400 Euro ist dem günstigsten iPad 2 der Sieg nicht zu nehmen. Zwar ist es etwas schlechter ausgestattet als die Konkurrenz, weil es weniger Anschlüsse bietet. Dafür liegt es bei Bedienkomfort, Bildschirmqualität und Akkulaufzeit weit vorne. Dazu kommt das flache, leichte und robuste Gehäuse. Die sehr gute Hardware wird umrahmt vom großen Angebot an Apps, E-Books, Filmen und Musik. 

Vorteile:  sehr heller Bildschirm, lange Akkulaufzeit, sehr flüssige Bedienung

Nachteile: sehr wenig Anschlüsse

Ausführlicher Test : Apple iPad 2

Video-Tipp:

Schnäppchen-Tablets mit Android 4.0 ab 99 Euro
Schnäppchen-Tablets mit Android 4.0 ab 99 Euro

Dienstag den 19.06.2012 um 15:00 Uhr

von Thomas Rau

Kommentieren Kommentare zu diesem Artikel (0)
1374333