224216

Zotac Geforce GTS250 Eco im Test

06.07.2010 | 11:20 Uhr |

Die Grafikkarte Zotac Geforce GTS250 Eco soll dank reduziertem Takt sparsam und leise arbeiten. Der Test prüft, ob das Konzept von Zotac aufgeht.

Besonderheit: Bei der Grafikkarte Zotac Geforce GTS250 Eco sticht die verkürzte Kartenlänge von 19 Zentimetern ins Auge. Damit eignet sich die Zotac-Grafikkarte auch für den Einbau in den meisten PCs fürs Wohnzimmer (Home Theater PC - HTPC). Zudem arbeitet die Grafikkarte mit einem reduzierten Grafikprozessortakt von 675 statt 740 MHz und besitzt einen zusätzlichen 8poligen Stromanschluss - in der Regel ist die Stromversorgung bei Modellen mit dem Nvidia-Grafikchip Geforce GTS 250 immer 6polig. Mit diesen Maßnahmen will der Hersteller den Stromverbrauch und das Betriebsgeräusch senken. Wie der PC-WELT-Test zeigt, gelingt das Zotac nur teilweise und wirkt sich - natürlich - auch negativ auf die Spiele-Leistung aus.

Multimedia-Leistung: Die Grafikkarte Zotac Geforce GTS250 Eco erreichte trotz der reduzierten Grafikprozessorfrequenz annähernd das Tempo von Geforce-GTS-250-Modellen, die mit dem höheren Werkstakt arbeiten. Zudem entlastete der Videoprozessor der Zotac-Grafikkarte fast vollständig die CPU beim Decodieren von hoch aufgelösten Videos.

Spiele-Leistung: Die Grafikkarte Zotac Geforce GTS250 Eco erreichte nur bis zu einer Auflösung von 1680 x 1050 Bildpunkten in allen Spiele-Tests flüssige Bildwiederholraten von über 30 Bildern pro Sekunde. Bei einer Auflösung von 1920 x 1200 Bildpunkten schwächelte die Zotac-Grafikkarte hingegen bei den Titeln "Colin McRae - Dirt 2" sowie "Far Cry 2" und blieb unter der magischen Marke von 30 Bildern pro Sekunde. Dies ist der Preis, den die Zotac Geforce GTS250 Eco für die gedrosselte Grafikprozessorfrequenz bezahlen muss - Modelle mit dem gleichen Nvidia-Grafikchip wie die Asus ENGTS250 DK/DI/1GD3 konnten zumindest "Colin McRae - Dirt 2" bei dieser Auflösung noch ruckelfrei darstellen. Aufgrund der fehlenden DirectX-11-Unterstützung eignet sich die Zotac-Grafikkarte auch nicht für moderne Spiele, die hohe Anforderungen an die Grafikkarte stellen.

Ungewöhnlich: Die 8polige Buchse der Geforce GTS250 Eco für die zusätzlichen Stromversorgung
Vergrößern Ungewöhnlich: Die 8polige Buchse der Geforce GTS250 Eco für die zusätzlichen Stromversorgung
© 2014

Ausstattung: Zotac stattet die Geforce GTS250 Eco mit je einem DVI-, HDMI- und VGA-Ausgang aus. Für Grafikkartenverbunde steht allerdings nur ein SLI-Anschluss zur Verfügung. Zudem fehlt das SLI-Verbindungskabel im Lieferumfang, der mit lediglich einem Stromadapter, einem Mini-SP/DIF-Kabeladapter zum Durchschleifen des Tonsignales sowie der obligatorischen Treiber-CD bescheiden ausfällt.

Umwelt & Gesundheit: Die Zotac Geforce GTS250 Eco benötigte im Vergleich zu den Modellen, bei denen der Grafikchip Nvidia Geforce GTS 250 mit dem höheren Werkstakt von 740 MHz läuft, deutlich weniger Strom. Allerdings war die MSI N250GTS Twin Frozr 1G, die ebenfalls mit einem Grafikchiptakt von 675 MHz arbeitet, noch sparsamer. Auch beim Betriebsgeräusch konnte die Zotac Geforce GTS250 Eco ihrem grünen Anspruch nicht gerecht werden. Mit bis zu 2,4 Sone reihte sich die Zotac-Grafikkarte auf dem vorletzten Platz im zehnköpfigen Testfeld ein.

Triple-Play: Mit DVI-, HDMI- und VGA-Ausgang ist die Geforce GTS250 Eco für alle Eventualitäten gerüstet
Vergrößern Triple-Play: Mit DVI-, HDMI- und VGA-Ausgang ist die Geforce GTS250 Eco für alle Eventualitäten gerüstet
© 2014

Fazit: Die Zotac Geforce GTS250 Eco eignet sich für PC-Spieler mit 20 oder 22-Zoll-TFT-Bildschirm, die keine allzu hohen Ansprüche an die 3D-Qualität haben. Dafür bietet die Zotac-Grafikkarte für den typischen Heimeinsatz eine gute Multimedia-Leistung. Obwohl der Hersteller die Zotac Geforce GTS250 Eco für den Einsatz im Wohnzimmer-Rechner konzipiert hat, ist die Grafikkarte aufgrund des deutlich vernehmbaren Betriebsgeräusches dort nicht wirklich empfehlenswert.

Alternativen: Unter den Grafikkarten auf Basis des Nvidia Geforce GTS 250 ist die MSI N250GTS Twin Frozr 1G aufgrund der höheren Leistung die bessere Wahl. Geben Sie 20 Euro mehr aus, bekommen Sie schon eine DirectX-11-Grafikkarte wie die HIS Radeon HD 5770 IceQ 5 , die spürbar mehr Spiele-Leistung bietet und zudem deutlich besser ausgestattet ist.

Alle Testergebnisse zur Zotac Geforce GTS250 Eco finden Sie im Artikel "10 Grafikkarten im Test" in PC WELT, Ausgabe 8/2010. Bereits erschienene PC-WELT-Ausgaben lassen sich im Heftarchiv der PC-WELT als ePaper herunterladen.

0 Kommentare zu diesem Artikel
224216