27158

Die besten Hauptplatinen mit Sockel AM2+

15.12.2008 | 14:15 Uhr |

AMDs aktueller Hauptplatinensockel, der unter anderem auch die Phenom-CPUs aufnimmt, heißt AM2+. Wir haben aktuelle AM2+-Platinen getestet, darunter auch ganz neu die Asus M3A78 Pro. Lesen Sie, welche Platine das beste Preis-Leistungs-Verhältnis bietet, und wie unser Neuzugang abgeschnitten hat.

AMDs Sockel AM2+ ist die passende Basis für die hauseigenen Vierkern-CPUs. Platinen mit diesem Sockel rangieren preislich zwischen 50 und 200 Euro, je nach Ausstattung. Und hinsichtlich Ausstattung stehen Ihnen nahezu alle Möglichkeiten offen: Es gibt Sockel-AM2+-Platinen mit integrierter Grafik oder ohne, mit zwei bis vier PCIe-16x-Slots, Firewire, mehreren LAN-Anschlüssen und verschiedenen Kühllösungen. Weil die Ausstattung einer Platine ein derart wichtiges Unterscheidungsmerkmal ist, macht sie mit 40 Prozent den Großteil unserer Gesamtnote aus. Weitere Kriterien sind Übertaktbarkeit (20 Prozent) sowie Geschwindigkeit, Handhabung, Service und Preis, die mit je 10 Prozent in die Gesamtnote eingehen.

Eine Auflistung der zehn Platinen mit dem besten Preis-Leistungsverhältnis finden Sie am Ende dieser Seite, gefolgt von einer Kurzvorstellung auf Seite 2. Bitte beachten Sie, dass wir die verlinkten Tests aus Zeitgründen nicht hinsichtlich Preis und Einzelwertungen aktualisieren können. Aktuelle Ergebnisse entnehmen Sie bitte der unten stehenden Tabelle.

AM2 versus AM2+: Die technischen Unterschiede
Rein mechanisch unterscheidet sich der Sockel AM2+ nicht von seinem Vorgänger AM2. Das bedeutet, dass Sie einen Phenom-Prozessor auch in einem AM2-Board betreiben können. Allerdings müssen Sie dann auf die Stromsparmechanismen verzichten, die durch die separate Stromversorgung für Prozessorkerne und Speichercontroller erreicht werden. Außerdem arbeitet die Hypertransport-3-Schnittstelle (HT 3.0) des Phenom nur auf dem Niveau von HT 2.0. Das bedeutet, die maximale Bandbreite von 41, 6 GB/s, die für die Kommunikation zwischen CPU und Komponenten zur Verfügung steht, sinkt um mehr als die Hälfte. HT 3.0 ermöglicht darüber hinaus, unterschiedliche Spannungen und Taktraten an die einzelnen Prozessorkerne des Phenom anzulegen.

Was die Geschwindigkeit angeht, so profitieren alle Komponenten von der höheren Bandbreite. Richtig merken werden Sie das Plus jedoch nur, wenn Sie einen Grafikkarten-Verbund mit vier Karten am Laufen haben. Umgekehrt können Sie natürlich auch einen Athlon 64 FX oder X2 in einem AM2+-Board unterbringen und die zusätzlichen Übertaktungsmöglichkeiten nutzen, die Ihnen dank der Software AMD Overdrive zur Verfügung stehen.

Rang

Produkt

Preis-
Leistung (max. 100 Punkte)

Ausstattung (40 Prozent)

Übertakt-
barkeit (20 Prozent)

Tempo (10 Prozent)

Hand-
habung (10 Prozent)

Service (10 Prozent)

Preis (10 Prozent)

1

MSI DKA790GX Platinum

71

73

59

82

91

96

32

2

Elitegroup A790GXM-A

70

90

32

51

93

95

41

3

MSI K9A2 Platinum

70

69

70

64

84

96

41

4

MSI K9N2 Diamond

70

77

60

71

84

96

23

5

Elitegroup A780GM-A

70

78

54

21

81

95

82

6

Asus M3A32-MVP Deluxe

68

69

61

59

92

100

32

7

Gigabyte GA-MA790X-DS4

68

68

52

56

91

100

56

8

Asus M3A78 Pro

67

63

59

64

82

100

50

9

Sapphire PC-AM2RD790

65

68

90

9

84

81

25

10

Biostar Tforce TA770 A2+

63

56

55

7

95

96

100

0 Kommentare zu diesem Artikel
27158