223612

Großer Vergleichstest

Die beste Digitalkamera

02.06.2010 | 08:27 Uhr |

Der Sommer ist da und mit ihm die Urlaubszeit. Damit Sie Ihre Ferienerlebnisse optimal auf Bild festhalten können, präsentiert Ihnen PC-WELT die zehn besten Digitalkameras.

Egal, ob Palmenstrand, Bergpanorama oder Städtereise – Urlaubserinnerungen möchte man einfangen, mit nach Hause nehmen und sich auch Jahre später noch daran erfreuen, wenn man die Fotos mit Freunden oder Familie betrachtet. Voraussetzung dafür ist eine gute Digitalkamera, die jeder Lichtsituation standhält, die schnell auslöst und Motive naturgetreu einfängt.

Auflösung und Objektiv
Was die Auflösung angeht, so sollten Sie bedenken, dass eine hohe Auflösung nicht automatisch knackig scharfe Bilder bedeutet. Denn keine Digitalkamera nutzt ihre volle Sensorauflösung für Bildinfos. Lassen Sie sich also nicht von Zahlen beeindrucken: Der Unterschied zwischen einer 8- und einer 14-Megapixel-Kamera ist meist nur sehr marginal, was die Bildqualität angeht.

Ein Kriterium, dem sie dagegen mehr Beachtung schenken sollten, ist der Brennweitenbereich einer Digitalkamera. Fotografieren Sie gerne Bauwerke oder andere formatfüllende Motive, dann sollte die Kamera ein Weitwinkelobjektiv besitzen, dessen Brennweite bei 28 Millimetern oder weniger beginnt. Dadurch vergrößert sich der Bildausschnitt, während sich bei gleicher Entfernung zum Motiv der Bildmaßstab verringert: Gegenstände werden kleiner abgebildet, als sie eigentlich sind.

Bildstabilisator
Ein Bildstabilisator kann die Belichtungszeit einer Aufnahme um bis zu vier Stufen verkürzen. Das bedeutet, dass Sie Fotos, für die Sie ohne Stabilisierung ein Stativ benötigen würden, „aus der Hand“ unverwackelt ablichten können. Auch Kameras mit Superzoom, also Objektiven, die eine 10fache Vergrößerung oder mehr liefern, profitieren von einem Bildstabilisator. Denn je länger Sie die Brennweite wählen, desto größer ist die Verwacklungsgefahr.

Allerdings arbeitet nicht jeder Bildstabilisator gleich: Modelle im unteren Preissegment setzen meist eine elektronische Stabilisierung ein, die lediglich die Lichtempfindlichkeit erhöht. Das verkürzt zwar die Belichtungszeit, kann aber gleichzeitig das Bildrauschen verstärken. Qualitativ besser ist ein mechanischer oder optischer Bildstabilisator. Bei diesen Verfahren werden der Bildsensor (mechanisch) oder eine Linsengruppe im Objektiv (optisch) bewegt, um die Verwackler auszugleichen.

Die Top 10
PC-WELT hat aus aktuellen Digitalkameras die zehn besten Modelle ermittelt. Jedes Gerät kann in jeder Testkategorie maximal 100 Punkte bekommen. Hier nun die Top 10 im Überblick. Alle Einzeltests finden Sie auf den nächsten Seiten.

Platz

Produktbezeichnung

Gesamt-wertung

Bild-qualität

Aus-stattung

Hand-habung

Service

1

Fujifilm Finepix HS10

66

57

73

74

94

2

Kodak Easyshare
Z950 IS

64

71

36

72

93

3

Samsung PL70

63

70

31

75

93

4

Fujifilm Finepix F70EXR

62

66

36

74

94

5

Casio Exilim
EX-FC100

61

67

28

81

93

6

Fujifilm Finepix S1500

61

61

50

64

94

7

Samsung ES60

60

71

18

77

93

8

Olympus SP-800UZ

59

52

49

82

94

9

Panasonic Lumix
DMC-FP8

59

62

28

82

94

10

Casio Exilim EX-H15

59

63

33

73

93

0 Kommentare zu diesem Artikel
223612