1896054

Gigaset QV830 im Test

31.01.2014 | 10:00 Uhr |

Tablet statt Telefon: Gigaset steigt mit dem 8-Zoll-Androiden QV830 in den Ring. Ob der Neueinsteiger überzeugt, klärt unser ausführlicher Test.

Nokia fertigte Gummstiefel, bevor die Finnen auf Handys umstiegen, eines der ersten Produkte von Sony war ein Reiskocher, erst danach kamen Playstation und Co. Gigaset verändert sich nicht ganz so extrem: Doch weil das Stamm-Geschäft mit DECT-Telefonen in letzter Zeit unrund lief, setzt das Unternehmen jetzt auf Tablets und geht unter anderem mit dem 8-Zoll-Androiden QV830 an den Start.

Das Tablet, auf dem Android 4.2.2 läuft, kostet laut Hersteller 199 Euro und ist derzeit für rund 160 Euro im Internet zu bekommen. Damit legt sich der Newcomer zwar nicht mit Platzhirschen wie Samsung an, dessen Galaxy Tab 3 8.0 bei rund 215 Euro startet. Aber Gigaset nimmt es immerhin mit Acer auf, das zum gleichen Preis das Iconia A1 verkauft. Wie bei Mini-Tablets üblich, ist der seitliche Displayrahmen beim QV830 schmaler - das Tablet-Design ist aufs Hochformat ausgerichtet. Während die seitlichen Gehäusekanten spitz zulaufen, sind die Ränder oben und unten breiter und mit einer silberfarbenen Leiste versehen. Alle Anschlüsse liegen am oberen Rand. Das Gehäuse ist aus Plastik und knarzt vernehmlich, wenn Sie es kräftiger anfassen.

Schnell genug für Surfen und HD-Videos

Standard-Aufgaben wie Surfen oder Videos abspielen bewältigt das QV830 problemlos - der Quad-Core Prozessor Mediatek MT8125 ist dafür ausreichend leistungsfähig. Nur komplexe Webseiten mit vielen Bildern ruckeln beim Scrollen sichtbar. High-End-Spiele sind aber zu viel für das 8-Zoll-Tablet: Asphalt 8 beispielsweise ruckelt sichtbar, Eingaben nimmt das Spiel nur mit Verzögerung an. Auch fürs Streaming im lokalen Netzwerk ist das Tablet kein guter Partner - das WLAN funkt nur über 2,4 GHz und das nicht besonders schnell.

Bedienung und Geschwindigkeit

Gigaset QV830 (Note: )

Bildschirm / Bildschirm-Tastatur / Mehrfinger-Gesten / Bildschirm-Technik

angenehm / ordentlich / ja / kapazitiv

Spracheingabe

ja

Browser: Geschwindigkeit (Sunspider) / 3D Mark Ice Storm Unlimited / GL-Benchmark / mittlere Ladezeit für Webseiten

1372.2 Millisekunden / 2530 Punkte / 10 Bilder pro Sekunde / 5,72 Sekunden

WLAN-Geschwindigkeit

16,1 MBit/s

Startzeit: aus ausgeschaltetem Zustand / aus Bereitschafts-Modus

33 / 1 Sekunden

Leicht, aber nicht besonders ausdauernd

Mit 323 Gramm ist das QV830 angenehm leicht für ein 8-Zoll-Tablet und sogar leichter als einige 7-Zöller. Die Akkulaufzeit fällt dagegen nur mäßig aus: Rund 5,5 Stunden beim WLAN-Surfen und knapp fünf Stunden bei der Video-Wiedergabe sind kein Ruhmesblatt.

Mobilität

Gigaset QV830 (Note: )

Akkulaufzeit: Internetzugriff per WLAN / Video abspielen

5:32 Stunden / 4:57 Stunden

Gewicht (mit Akku) / Gewicht Netzteil

323 / 75 Gramm

Ordentlicher Bildschirm, mäßige Ausstattung

Ebenfalls nicht überragend, aber durchaus brauchbar ist der Bildschirm im 4:3-Format mit der mäßigen Auflösung von 1024 x 768, was eine Punktdichte von 160 ppi ergibt. Das Display leuchtet recht hell, ist aber nichts für draußen.

Bildschirm

Gigaset QV830 (Note: )

Diagonale / Auflösung / Punktdichte

8,0 Zoll (20,1 Zentimeter) / 1024 x 768 Bildpunkte / 160 ppi

Helligkeit / Kontrast / Entspiegelung

259 cd/m² / 1212:1 / gering

Die Ausstattung des QV830 ist mager, wie bei vielen Tablets in dieser günstigen Preisklasse. Es bringt 8 GB internen Speicher mit, von dem rund 5 GB frei sind. Ein HDMI-Ausgang fehlt, dafür gibt es einen Micro-SD-Kartenleser für SDHC-Karten bis 32 GB sowie einen Host-fähigen Micro-USB-Anschluss. Bei den Apps bekommen Sie auf dem Gigaset-Tablet nur den üblichen Google-Standard, ergänzt um einige grundlegende weitere Apps, etwa den Datei-Browser Es Datei Explorer.

Gigaset QV830 im Test: Fazit

© Gigaset

Highlights bietet das Gigaset QV830 keine: Aber das Android-Tablet erledigt zuverlässig die meisten grundlegenden Aufgaben, hat dabei allerdings einen etwas kurzen Atem. Der Preis dafür geht in Ordnung, obwohl das QV830 kein Schnäppchen ist. Das ähnlich günstige Acer Iconia A1 ist besser ausgestattet, aber schwerer. Überzeugende Bildschirmqualität und längere Akkulaufzeit bietet das Samsung Galaxy Tab 8.0, das aber schon über 200 Euro kostet.

Testergebnis (Noten)

Gigaset QV830

Testnote

2,53 (befriedigend )

Preis-Leistung

günstig

Bedienung und Geschwindigkeit(30 %)

3,07

Mobilität (25 %)

3,20

Bildschirm (22 %)

3,07

Ausstattung (20 %)

3,35

Service (3 %)

1,58

Ausstattung

Gigaset QV830 (Note: )

Prozessor

Mediatek MT8125 (1,2 GHz)

Maße (L x B x H)

14 x 20 x 0,79 Zentimeter

Betriebssystem

Android 4.2.2

eingebauter Speicherplatz (Art)

8 GB (Flash)

Wireless-LAN / Bluetooth / UMTS / GPS

802.11n / 4.0 / nicht vorhanden / ja

USB

1 (Micro)

HDMI

-

Kartenleser (Formate)

ja (Micro-SD)

Einschub für SIM-Karte

nein

Kamera

ja (2560 x 1920 Pixel)

Internetkamera

ja (1280 x 960 Pixel)

Dockinganschluss

-

Audioausgang

1

Mikrofon

ja

Lieferumfang

Netzteil, USB-Kabel

Allgemeine Daten

Gigaset QV830

Internetadresse von Gigaset

www.gigaset.de

Preis (unverbindliche Preisempfehlung des Herstellers / Straßenpreis)

199 Euro / 160 Euro

Technische Hotline

01805/333222

Garantie

24 Monate

Service

Gigaset QV830 (Note: )

Handbuch: deutsch / gedruckt / umfangreich / als PDF

ja / nein / ja / ja

Garantie

24 Monate

Service-Hotline / deutsch / Wochenenddienst / Erreichbarkeit / durchgehend / per E-Mail erreichbar

01805/333222 / ja / ja / 12 Stunden / ja / ja

Internetseite / deutsch / Handbuch verfügbar / Treiber verfügbar / Hilfsprogramme verfügbar

www.gigaset.de / ja / ja / nein / ja

0 Kommentare zu diesem Artikel
1896054