Gaming-Headset im Test

Steelseries Siberia v2

Donnerstag den 12.11.2009 um 12:30 Uhr

von Benjamin Schischka

Das Steelseries Sibera v2 Headset soll extra für Spieler geeignet sein. Wir haben getestet, ob das stimmt.
Steelseries Siberia v2 im Test.
Vergrößern Steelseries Siberia v2 im Test.

Das Steelseries Siberia v2 Gaming Headset gibt es in zwei Versionen: Weiß als klassisches Stereo-Headset oder Schwarz mit USB-Soundkarte sowie 7.1-Surround-Sound. Beide Steelseries Siberia v2 Headsets sind mit dem Logo "Pro Gaming" für besondere Spiele-Eignung ausgezeichnet. Wir haben die weiße Steelseries Siberia v2-Version getestet.

Ausstattung des Steelseries Siberia v2
Das Steelseries Siberia v2 lässt sich über zwei 3,5-mm-Klinkenstecker anschließen, einen für die Kopfhörer, einen für das ausfahrbare Mikrofon. Dank seiner dehnbaren Headband-Konstruktion kann das Steelseries Siberia v2 auf Raster für die Größenverstellung verzichten. Am Kabel des Steelseries Siberia v2 sind ein Schieberegler für die Lautstärkeregelung und ein Mute-Knopf fürs Mikrofon angebracht. Mit dem mitgelieferten Verlängerungskabel kann man das Kabel bei Bedarf verlängern.

Handhabung des Steelseries Siberia v2 Headsets
Das Steelseries Siberia v2 trägt sich angenehm leicht, seine Headband-Konstruktion ist komfortabel. Außengeräusche werden von den ledernen Ohrmuscheln des Steelseries Siberia Headsets relativ gut abgeschirmt – was für LAN-Spieler ein wichtiges Argument sein kann. Das bewegliche Mikrofon am Steelseries Siberia v2 Headset hat uns besonders gut gefallen. Weil es raffiniert unter der linken Hörmuschel angebracht ist, stört es auch nicht, wenn man es gerade nicht braucht. Wir fanden es im Test aber leicht fummelig, das Mikrofon während des Tragens auszufahren. Mit einer kleinen Kontrolleinheit am Kabel des Steelseries Siberia v2 können Sie das Mikrofon stummschalten und die Lautstärke per Drehregler ändern - vorbildlich. Schade, dass ein Mute-Button für die Lautstärke fehlte.

Klang des Steelseries Siberia v3
Das Steelseires Siberia v2 überzeugte uns im Klang-Test mit seinen klaren Höhen und Tiefen, besonders im mittleren Klang-Spektrum gab es nichts auszusetzen. Damit macht das Steeleries Siberia v2 Headset jedoch nicht seine fehlende Surround-Fähigkeit wett. Räumliches Hören ist vor allem für Spieler wichtig, die gerne 3D-Rollenspiele oder Ego-Shooter zocken. Echtzeitstrategen und Wirtschafts-Simulationen- oder Adventure-Spieler werden den Surround-Sound nicht vermissen. Auch für Musik-Liebhaber ist das Steelseries Siberia v2 gut geeignet, nicht aber für Cineasten. Das Mikrofon des Steelseries Siberia v2 Headsets überzeugte mit guter Aufnahmequalität im Test und eignet sich auch gut für VoIP.

Test-Fazit & Alternative zum Steelseries Siberia v2
Das Steelseries Siberia v2 ist mit einem Preis von rund 80 Euro recht teuer für ein Stereo-Headset. Außerdem bietet es keinen Surround-Sound. Qualitativ konnte das Steelseries Siberia v2 aber durchaus überzeugen. Wer wenig Geld ausgeben will, sollte sich das Verbatim 5.1 Channel Gaming USB Headset anschauen. Das Roccat Kave 5.1 . ist dagegen eine Surround-Sound-Alternative, die nur 10 Euro mehr kostet als das Steelseries Siberia v2.

Quelle: PC-Welt

Donnerstag den 12.11.2009 um 12:30 Uhr

von Benjamin Schischka

Kommentieren Kommentare zu diesem Artikel (0)
1310248