1652708

Steelseries Free Mobile Wireless Controller im Test

17.12.2012 | 15:44 Uhr |

Steelseries will Schluss machen mit der ungenauen und fummligen Touch-Steuerung bei mobilen Spielen auf dem Smartphone und Tablet. Das drahtlose Gamepad namens Free Mobile Wireless Controller ist kompatibel zu iOS, Android und dem Windows- sowie Mac-PC. Wir klären im Test, ob der Controller auch wirklich das hält, was er verspricht!

Aus der "Freedom To Play"-Serie des Herstellers Steelseries soll vor allem ein Gerät den Slogan unterstreichen: Das Bluetooth-Gamepad mit dem sperrigen Namen Free Mobile Gaming Wireless Controller. Mit seinen kompakten Abmessungen, seinem integrierten Akku und seines klassischen Designs will der Hersteller mobile Games auf die nächste Stufe heben. Denn viele Spieler beklagen sich oft über die ungenaue Touch-Steuerung der immer komplexer werdenden Spiele auf Smartphones und Tablets. In unserem Test nehmen wir den Controller etwas genauer unter die Lupe.

Ausstattung: Alles, was Sie brauchen

Sehr gut: Steelseries setzt auf die weit verbreitete Micro-USB-Buchse.
Vergrößern Sehr gut: Steelseries setzt auf die weit verbreitete Micro-USB-Buchse.
© Steelseries

Als Material kommt hauptsächlich Kunststoff zum Einsatz, das der Haptik des Controllers aber keinen Abbruch tut. Denn hier klappert und knarzt nichts, die Spaltmaße fallen gering aus. Die Abmessungen (siehe untere Tabelle) sind sehr handlich, für große Hände könnten sie aber dann doch etwas zu klein sein. Die Oberfläche besteht aus griffigem Softtouch und so rutscht der Controller nicht so einfach aus der Hand. Beim Design orientiert sich Steelseries an bereits etablierten Gaming-Controllern wie der Sony Playstation 3 oder den alten Pads von Nintendo. 

Links das Steuerkreuz, rechts vier Tasten, an der Oberseite zwei Trigger-Tasten für die Zeigefinger. In der Mitte weitere zwei Tasten und darunter die beiden Analog-Sticks. Alle Tasten lassen sich bis auf die Sticks und dem Steuerkreuz stets frei belegen. Wer also von seiner Konsole eine andere Tastenbelegung gewohnt ist, muss sich beim Free Mobile Gaming Wireless Controller nicht umgewöhnen. Ein kleiner LED-Indikator informiert gut sichtbar über den aktuellen Lade- und Verbindungsstatus.

Technische Daten

Steelseries Free Mobile Gaming Wireless Controller

Analog-Sticks

2

Tasten

6

Schultertasten

2

Anschluss

Micro-USB

Kabellänge

1,5 Meter

Rumble

nein

Übertragung

USB, Bluetooth

Akku oder Batterie, Laufzeit (Herstellerangabe)

Akku, 10 Stunden Non-Stop oder 20 Stunden bei Casual-Gaming

Extras / Besonderheiten

Tasche

Unverbindliche Preisempfehlung

79,99 Euro

Hersteller, Webseite

Steelseries, http://steelseries.com/de

An der Unterseite befindet sich der einzige Anschluss, den der drahtlose Controller vorweisen kann, und zwar eine Micro-USB-Buchse. Der Anschluss lädt den integrierten Akku auf, der nach Herstellerangaben für über zehn Stunden Non-Stop-Gaming ausreichen soll, beim gelegentlichen "Casual"-Zocken soll sich die Laufzeit sogar auf weit über 20 Stunden steigern. Erfreulich ist, dass Sie auch während des Ladevorgangs spielen können. Ab Werk sorgt eine Stromspar-Automatik für eine längere Laufzeit: Wenn Sie den Controller für 20 Minuten nicht verwenden, schaltet er sich komplett ab, bei fehlender aktiver Verbindung sogar schon nach drei Minuten. Im Lieferumfang befindet sich eine Tasche für den Transport und ein Micro-USB-Kabel. Im Endeffekt alles, was Sie brauchen.

Neben einer Tasche liefert der Hersteller auch noch ein Micro-USB-Kabel mit.
Vergrößern Neben einer Tasche liefert der Hersteller auch noch ein Micro-USB-Kabel mit.
© Steelseries

Umfangreich kompatibel

Es war eine kluge Entscheidung, den Controller für die größten Betriebssysteme lauffähig zu machen. So ist er kompatibel zu Android, iOS, Windows und dem Mac - ja, Sie dürfen mit dem Gamepad auch am PC daddeln, entweder über Bluetooth (wenn vorhanden) oder USB. Allerdings müssen die Spiele zumindest auf den mobilen Betriebssystemen den Free Mobile Gaming Wireless Controller unterstützen. Auf der Webseite stellt der Hersteller neben den Produktinformationen auch die Listen der unterstützten Spiele ( hier beispielsweise für Android) bereit. Darunter befinden sich auch Games wie GTA 3, Shadowgun oder Temple Run.

Der Controller im Praxis-Test auf Android: Handliches Gadget

Das BluetoothPairing mit dem Gamepad geht flott von der Hand. Nach dem Einschalten blinkt die LED und sucht nach Geräten, um eine Verbindung aufzubauen. Am Smartphone oder Tablet eingeschalten, stellt das Gerät die Verbindung her. Auf unserem Android-Tablet (Version 4.0) können wir sogar im Menü selbst mit den Steuerelementen navigieren. Und der vorhin erwähnte Stromsparmodus funktioniert einwandfrei, der Controller schaltet sich automatisch ab, sobald wir ihn nicht mehr nutzen.

Wir testen zum einen das kostenlose Rennspiel Acceler8 und den bekannten und ebenfalls kostenfreien Shooter Dead Trigger . Die Rennsimulation unterstützt offiziell den Gaming-Controller, während der Zombie-Shooter nicht in der Liste auftaucht. In beiden Games klappt die Steuerung ohne Probleme und vor allem auch verzögerungsfrei. Wir dürfen alle Tasten – je nach Spiel – nach Belieben individuell belegen. Das Spielen auf unserem 10-Zoll-Tablet macht Spaß und lässt uns fast vergessen, dass wir "nur" an einem mobilen Gerät sitzen. der Controller liegt gut in der Hand, und selbst nach längerem Zocken nicht schwer aufgrund des geringen Gewichtes.

Uns fällt nur auf, dass die Druckpunkte der beiden mittigen Tasten ("A" und "B") sehr tief liegen. Vor allem Frauen mit längeren Fingernägeln können die Taste kaum mit der Fingerkuppe betätigen. Außerdem schnalzen die Analog-Sticks etwas vorschnell in ihre Ursprungs-Position zurück und . Dem einen mag das gefallen, für uns ist das etwas gewöhnungsbedürftig. Vom Akku sind wir begeistert: Zwar haben wir nicht zehn Stunden am Stück gespielt, aber der Akku hat bei unseren gelegentlichen Game-Sessions eine Woche lang durchgehalten - sehr schön! Aber auch am Windows-7-PC macht der Controller eine gute Figur, denn dank Plug-And-Play via USB daddeln wir auch PC-Spiele wie Dirt 3 am großen 27-Zoll-Monitor.

Top-Gadget zum hohen Preis.
Vergrößern Top-Gadget zum hohen Preis.
© Steelseries

Test-Fazit Steelseries Free Mobile Gaming Wireless Controller

Wer gerne und viel an seinem Smartphone oder Tablet spielt und außerdem noch viel unterwegs ist, der ist mit dem drahtlosen Controller gut bedient. Die Anbindung über Bluetooth ist stabil und die Eingaben setzt das Gamepad verzögerungsfrei um. Die derzeitige Spiel-Auswahl ist beachtlich und wächst stetig, selbst PC-Spiele dürfen Sie damit bedienen. Die Abmessungen sind ebenfalls sehr mobil und dank der mitgelieferten Tasche schützen Sie das Pad zuverlässig vor Schmutz. Der Controller vermittelt ein Spielgefühl wie an der Konsole und löst die schwammige Touch-Steuerung ab. Die Verarbeitung kann sich ebenfalls sehen lassen.

Doch besonders sauer stößt uns der Preis auf: Die unverbindliche Preisempfehlung liegt bei 79,99 Euro, der Straßenpreis liegt derzeit bei 69 Euro. Allerdings immer noch deutlich kostspieliger als ein Xbox-360- oder Playstation-3-Controller. Zwar lassen sich diese nicht an mobile Geräte anschließen, aber pfiffige Entwickler haben auch dafür Workarounds gefunden - auch wenn sie oft mit einem Root verbunden sind.

0 Kommentare zu diesem Artikel
1652708