67486

Gamer-PC: ARLT Ultimate Gamer

15.12.2006 | 15:50 Uhr |

Quadcore-CPU, Festplatten-RAID- und High-End-SLI-Verbund etc. Mit dem Ultimate Gamer hat ARLT eine echte Höllenmaschine zusammengeschraubt. Wie sie im Testcenter abschnitt, erfahren Sie hier.

Besonderheit: Wie der Name schon sagt, ist der ARLT-PC als reine Gaming-Maschine ausgelegt. Herzstück sind dabei zwei High-End-Grafikkarten von Evga, die auf dem leistungsstarken Chip Geforce 8800 GTX von Nvidia basieren und je 768 MB Speicher tragen. Für beste Spieleleistung sind die beiden Karten im SLI-Verbund gekoppelt. Dazu kommt der Vier-Kern-Prozessor Intel XQ6700 mit 2,66 GHz, der die beiden Grafikkarten tatkräftig unterstützt. Das sich das in einer wahnwitzigen Grafikleistung niederschlägt, sehen Sie auf der nächsten Seite. Wie sich der Spiele-PC optisch macht, können Sie in einer Bildergalerie sehen, die wir auf der letzten Seite dieses Testberichts untergebracht haben.

Tempo: Ein leistungsstarker Spiele-PC erledigt natürlich neben dem Beschleunigen von 3D-Titeln auch alle anderen Rechenaufgaben mit links. In unseren Standardtests lag der ARLT-PC somit in der Spitzengruppe. Eine neue Bestmarke erzielte der wuchtige Tower im Multi-Applikations-Test.

Ausstattung: Neben der Intel-CPU und den beiden Grafikkarten verbaute ARLT 2048 MB Hauptspeicher sowie einen Multiformat-DVD-Brenner von LG, der einlagige Rohlinge mit 18fachem Tempo brennt und das DVD-RAM-Format unterstützt.

Handhabung: Der Tower überzeugte durch eine saubere Verarbeitung und einfache Aufrüstbarkeit.

Ergonomie: Spiele-PCs sind keine Leisetreter. Dies bewies einmal mehr der Ultimate Gamer von ARLT. Mit 42 dB(A) unter Last rauschte er deutlich vernehmbar vor sich hin. Auch der Stromverbrauch ist wegen der beiden Hochleistungsgrafikkarten sehr hoch. Bereits im Ruhe-Modus lag er bei 344 Watt.

Service: Auf den PC gibt ARLT 24 Monate Garantie.

Fazit: Der Ultimate Gamer von ARLT überzeugte in unseren Test als kompromissloser Spiele-PC selbst für die anspruchvollsten modernen Spiele. Und auch mit zukünftigen Highend-Spielen wird der Rechner in absehbarer Zeit natürlich ebenfalls keinerlei Leistungsprobleme haben.

0 Kommentare zu diesem Artikel
67486