172612

G Data Firewall

10.10.2002 | 15:09 Uhr |

G Data Firewall soll den PC vor Gefahren aus dem Internet schützen. Im Test blieb es aber bei dem "soll".

Angesichts mangelhafter Leistungen und hohen Preises konnte G Data Firewall nicht überzeugen.

G Data Firewall soll den PC unter Windows 98/ME, 2000 und XP vor Gefahren aus dem Internet schützen. Die Software ist hinsichtlich Oberfläche und Einstellungsmöglichkeiten sehr beschränkt: So lässt sich jeder Anwendung, die versucht, auf das Internet zuzugreifen, eine Reaktion der Firewall zuordnen. Die Verbindung kann für immer erlaubt, verboten oder mit einer wiederkehrenden Abfrage versehen werden. Darüber hinaus lassen sich nur noch die Sicherheitsstufe einstellen, ein Protokoll über alle Aktivitäten anlegen und der Firewall ein vertrauenswürdiges, lokales Netz bekanntgeben. Das Programm erlaubt weder, einzelne Ports zu schließen, noch Angreifer automatisch für eine wählbare Zeitspanne zu blockieren.

Unter Windows 98 versagte die Firewall selbst bei den bestmöglichen Einstellungen. So ließ sich der PC problemlos mit Hackertools lahmlegen. Nur den Zugriff auf eine eingeschleuste Backdoor verhinderte das Programm. Unter Windows ME, 2000 und XP stürzte der Rechner nicht ab, war aber stark ausgelastet und für die Zeit des Angriffs nicht mehr benutzbar. Meldungen über Angriffe und Portscans sahen wir meist nur unter Windows 2000 und XP.

Alternative: Zonealarm bietet deutlich bessere Leistungen und ist für Privatanwender kostenlos.

Hersteller/Anbieter

G Data

Weblink

www.gdata.de

Bewertung

Betriebssystem

Windows 98/ME, 2000 und XP

Preis

39,95 Euro

0 Kommentare zu diesem Artikel
172612