225680

Canon Pixma MP990 im Test

21.12.2009 | 11:31 Uhr |

Mit dem Multifunktionsgerät Pixma MP990 spricht Canon vor allem Hobby-Fotografen an. Im Test zeigte sich, dass das All-in-One auch andere Aufgaben gut bewältigt.

Tempo beim Multifunktionsgerät Canon Pixma MP990
Der Alleskönner ist der Nachfolger des MP980 . Verbessert hat Canon das Tempo: Besonders beim Druck eines randlosen Fotos im Format 10 x 15 Zentimeter war das Multifunktionsgerät mit 49 Sekunden deutlich schneller als der Vorgänger, der 1:39 Minuten brauchte. Doch auch im Textdruck zieht das Canon Pixma MP990 vorbei: Bei unserem zehnseitigen Brief ist es mit 1:04 Minuten gut 20 Sekunden schneller als das MP980. Auch beim Scannen und Kopieren stellten wir ein Tempoplus fest, es war allerdings nicht ganz so deutlich.

Ausstattung beim Canon Pixma MP990
Der Canon Pixma MP990 verwendet sechs separate Farbtanks. Neben den bei Canon inzwischen weit verbreiteten fünf Kartuschen für Blau, Rot, Gelb, Fotoschwarz und Textschwarz bietet das Multifunktionsgerät eine Grautinte, die insbesondere beim Drucken von Schwarzweißfotos zum Einsatz kommt. Flexibel einsetzbar ist das MP990 durch zwei Papierzuführungen, Duplex-Einheit und die Schnittstellen Ethernet, WLAN, USB und sogar Infrarot. Die üppige Ausstattung des Multifunktionsgeräts runden klappbares Display, Speicherkartenleser, Pictbridge-Port, CD-Druck-Funktion und Durchlichteinheit ab.

Qualität des Multifunktionsgeräts Canon Pixma MP990
Trotz seiner Ausrichtung auf den Fotodruck hatten Texte eine gute Schwarzdeckung, wenn auch mit leicht rauen Buchstabenrändern, wenn wir sie durch die Lupe betrachteten. Auf Normalpapier fielen die Drucke und Kopien etwas hell aus. Das muss kein Nachteil sein, immerhin bleiben so Details gut sichtbar. Das Multifunktionsgerät produzierte Fotos einen Tick dunkler als der Vorgänger. Trotzdem gab es an der Farbgebung und an den Übergängen nicht viel auszusetzen. Die Graustufen-Tinte macht sich für Schwarzweiß-Fotos bezahlt, denn hier konnten wir keinen störenden Farbstich ausmachen. Aber auch Farbfotos verlieh die Tinte sichtbar mehr Tiefe.

Verbrauch des Canon Pixma MP990
Multifunktionsgeräte mit sechs Farben sind nicht besonders günstig in den Folgekosten. Beim Canon Pixma MP990 errechneten wir 4 Cent für das schwarzweiße und 8,6 Cent für das farbige Blatt - damit kann man leben. Auch bei der Leistungsaufnahme war der Canon Pixma MP990 mit 1,4 Watt im Ruhemodus genügsam. Allerdings zeigte unser Messgerät noch 0,6 Watt an, wenn das Canon Pixma MP990 ausgeschaltet war - ein unnötiger Energieverbrauch.

Handhabung des Multifunktionsgeräts Canon Pixma MP990
Das All-in-One lässt sich per Drehrad auch ohne PC einfach bedienen. Das Display überzeugte sowohl bei Kontrast als auch mit 9,5 Zentimetern in der Größe. Praktisch: Scans lassen sich auf einen USB-Sick, eine Speicherkarte oder den angeschlossenen PC ablegen. Auch das Scannen von Fotos, egal ob als Papierabzug oder Dia, funktionierte ohne Verbindung zum Rechner. Der Vorlagenhalter lässt sich im Scandeckel einhängen - eine praktische Lösung, denn so geht er nicht verloren, sondern bleibt stets griffbereit. Als Bonbon hat das Canon Pixma MP990 verschiedene Vorlagen hinterlegt: So lassen sich Prüflisten, liniertes oder kariertes Papier, aber auch Notenblätter ohne PC ausdrucken.

Fazit: Das Canon Pixma MP990 ist ein Multifunktionsgerät für Anwender, die einen echten Alleskönner brauchen: Es erledigt Fotodruck, aber auch alle anderen Aufgaben mit Bravour. Das Gerät schafft den Spagat dank ausgewogener Ausstattung, überzeugender Druckqualität und hohem Tempo, aber auch mit Folgekosten, die für ein Sechsfarbgerät vertretbar sind.

Alternativen: Wer den Tick mehr an Geschwindigkeit nicht benötigt, kann sich den Vorgänger Canon Pixma MP980 ansehen. Das Multifunktionsgerät ist vergleichbar gut ausgestattet und dürfte sich derzeit im Abverkauf befinden.

0 Kommentare zu diesem Artikel
225680