1534102

Ultrabook

Fujitsu Lifebook UH572 im Test

27.09.2012 | 12:00 Uhr |

Schick, flach und geschäftsfähig: Mit dem Lifebook UH572 will Fujitsu die Ultrabook-Idee auch Profi-Nutzern andienen. Das geht aber schief.

Das Fujitsu Lifebook UH572 ist ein Ultrabook für Geschäftsleute, sieht aber nicht so aus: Natürlich schon, was die Bauhöhe (18 Millimeter) und das Gewicht (1606 Gramm) angeht. Aber nicht, wenn Sie mit einem Business-Notebook einen grauen, gesichtslosen Laptop verbinden. Denn das Fujitsu-Ultrabook präsentiert sich mit rotem Deckel, roter Unterseite und einer schwarzen Handballenablage. Die Displayscharniere und die Einfassung der Lautsprecher sind ebenfalls rot. Das sieht schick aus, ohne unseriös zu wirken - und auf jeden Fall nicht wie eine weitere Kopie des Macbook Air.

Lifebook UH572: Auffällig roter Deckel
Vergrößern Lifebook UH572: Auffällig roter Deckel

Ausstattung für Profis

Auf dem Business-Ultrabook ist natürlich Windows 7 Professional installiert - und eine passende Wiederherstellungs-DVD liegt ebenfalls bei. Besonders interessant für Profi-Anwender: Fujitsu liefert das UH572 mit einer eingebauten UMTS-Karte von Sierra Wireless aus, sodass Sie mit dem Ultrabook überall per Mobilfunk online gehen können. Ebenfalls an Bord: 11n-WLAN und Bluetooth 4.0. Einen LAN-Anschluss hat das Lifebook nicht, Fujitsu legt aber einen USB-Adapter zum Nachrüsten der Netzwerkbuchse bei.

Enttäuschungen: Akkulaufzeit und Tastatur

Allerdings sollte ein Business-Notebook auch eine lange Akkulaufzeit und eine ergonomische Tastatur besitzen - und hier stolpert das Lifebook UH572. Im Akkutest läuft es nur knapp fünf Stunden. Ein Grund dafür: Fujitsu baut nur einen 42-Wattstunden-Akku ins Ultrabook, während die Konkurrenz meist Akkus mit 48 Wattstunden nutzt.

MOBILITÄT

Fujitsu Lifebook UH572 (Note: 4,27)

Akkulaufzeit

4:52 Stunden

Gewicht: Notebook (mit Akku) / Netzteil

1606 / 260 Gramm

An der Tastatur stört, dass sie beim Schreiben spürbar federt, vor allem oben links. Der Tastenhub ist unangenehm flach - das ist allerdings bei vielen Ultrabooks genauso. Auch der Touchpad überzeugt nicht: Er reagiert zu leichtgängig und lässt sich deshalb nicht präzise positionieren. Multi-Touch-Gesten sind im Treiber de-aktiviert: Nur der Rechtsklick mit zwei Fingern funktioniert daher.

Bildschirm: Entspiegelt, aber nicht sehr hell

Halbherzig zeigt sich das Lifebook auch beim Bildschirm: Er besitzt die Standardauflösung 1366 x 768 Pixel. Zwar ist er entspiegelt, wie es sich für ein Business-Notebook gehört. Doch das Display zeigt weder ein übermäßig helles noch besonders kontraststarkes Bild: Für draußen ist das Ultrabook daher nicht ideal.

BILDSCHIRM

Fujitsu Lifebook UH572 (Note: 3,08)

Größe

33,8 Zentimeter / 13.3 Zoll

Auflösung

1366 x 768 Bildpunkte

Punktedichte

118 dpi

Helligkeit

169 cd/m²

Helligkeitsverteilung

79 %

Kontrast

286:1

Entspiegelung

hervorragend

Puffer-SSD plus große Festplatte

Ausstattung und Rechentempo gehen beim Lifebook UH572 dagegen in Ordnung: Die eingebaute SSD von Sandisk mit 32 GB dient zwar nur als Pufferspeicher. Dadurch wacht das Ultrabook schneller auf, Windows und viel genutzte Programme starten rascher. Als Datenspeicher kommt eine große Standard-Festplatte mit rund 500 GB zum Einsatz.

Das Fujitsu-Ultrabook arbeitet mit seinem Stromsparprozessor aus Intels aktueller Ivy-Bridge-Familie ungefähr so schnell wie ein Notebook mit einer Standard-CPU der Vorgängergeneration. Ultrabooks mit vollwertiger SSD sind bei gleichem Prozessor aber rund doppelt so schnell. Wenn Sie die Unterseite des Lifebook öffnen, haben Sie Zugriff auf einen freien Speichersteckplatz: So lässt sich schnell mehr RAM nachrüsten sowie der Dual-Channel-Modus nutzen - und damit auch die Prozessor-Grafik beschleunigen, wenn das bei einem Business-Notebook notwendig sein sollte.

GESCHWINDIGKEIT

Fujitsu Lifebook UH572 (Note: 2,45)

Geschwindigkeit bei Büro-Programmen

176 Punkte

Geschwindigkeit bei Multimedia-Programmen

157 Punkte

Geschwindigkeit bei 3D-Spielen

2736 Punkte

Startzeit

35 Sekunden

Fujitsu Lifebook UH572 im Test: Fazit

Wenn Sie ein günstiges Ultrabook mit 3G-Modem suchen, kommt das Fujitsu Lifebook UH572 in Frage - aber nur dann. Denn sonst fehlt ihm fast alles, was ein Ultrabook oder ein Business-Notebook mitbringen sollte, zum Beispiel eine ordentliche Akkulaufzeit, eine angenehme Tastatur oder ein outdoor-taugliches Display.

TESTERGEBNIS (NOTEN)

Fujitsu Lifebook UH572

Testnote

3.18

Preis-Leistung

noch preiswert

Geschwindigkeit (20 %)

2,45

Ausstattung (15 %)

2,76

Bildschirm (20 %)

3,08

Mobilität (35 %)

4,27

Tastatur (5 %)

2,92

Umwelt und Gesundheit (5 %)

2,25

Service (5 %)

3,12

Aufwertung

3G-Modem, LAN-Adapter (-0,13)

UMWELT UND GESUNDHEIT

Fujitsu Lifebook UH572 (Note: 2,25)

Betriebsgeräusch: geringe /hohe Last

0,2 / 1,7 Sone

DIE TECHNISCHEN DATEN

Fujitsu Lifebook UH572

Prozessor (Taktrate)

Intel Core i5-3317U (1,70 GHz)

verfügbarer Arbeitsspeicher (eingebauter Arbeitsspeicher), Typ

3956 MB (4096 MB), DDR3-1600

Grafikchip (Grafikspeicher)

Intel HD Graphics 4000 (1,82 GB max., vom Arbeitsspeicher)

Bildschirm: Diagonale, Auflösung, Typ

13.3 Zoll (33.8 Zentimeter), 1366 x 768, Matt

Festplatte

448,8 GB (nutzbar)

optisches Laufwerk

-

Betriebssystem

Windows 7 Professional SP 1 64 Bit

LAN

nicht vorhanden

WLAN

802.11n

Bluetooth

Bluetooth 4.0

Schnittstellen Peripherie

1x USB 2.0 (rechts), 2x USB 3.0 (links), 1x Kartenleser (rechts, SD)

Schnittstellen Video

1x HDMI (links), 1x Webcam

Schnittstellen Audio

Mikrofon, Kopfhörerausgang

ALLGEMEINE DATEN

Fujitsu Lifebook UH572

Internetadresse von Fujitsu

www.fujitsu.de

Preis (unverbindliche Preisempfehlung des Herstellers / Straßenpreis)

799 Euro / 799 Euro

Technische Hotline

01803/777001

Garantiedauer

12 Monate

0 Kommentare zu diesem Artikel
1534102