Digitalkamera

Fujifilm X-S1 im Test

Montag den 21.05.2012 um 10:40 Uhr

von Verena Ottmann

Die Fujifilm X-S1 ist zwar "nur" eine Bridge-Kamera, wiegt aber soviel wie ein ausgewachsenes Spiegelreflexmodell. Lesen Sie im Test, ob auch die Bildqualität der Fujifilm X-S1 mit der einer DSLR mithalten kann.
Auf den ersten Blick wirkt die Fujifilm X-S1 wie eine Spiegelreflexkamera - nur, dass ihr manuell bedienbares Objektiv fest montiert ist und eine Brennweite von 24 bis 624 Millimetern bietet. Die Lichtstärke der Linse liegt bei 2,8, der CMOS-Sensor mit 12 Megapixeln ist 2/3 Zoll groß. Den Abschluss der DSLR-ähnlichen Ausstattung bildet der hochauflösende elektronische Sucher.

Bildqualität: Wenig Bildrauschen, dafür kleine Probleme bei der Auflösung

Das 26fach-Zoomobjektiv der Fujifilm X-S1 deckt einen
Brennweitenbereich von 24 bis 624 Millimeter ab.
Vergrößern Das 26fach-Zoomobjektiv der Fujifilm X-S1 deckt einen Brennweitenbereich von 24 bis 624 Millimeter ab.
© Fujifilm

Die Auflösung der Fujifilm X-S1 verlief bei kurzer und langer Brennweite nahezu konstant. Lediglich bei mittlerer Brennweite ergaben die Tests einen Abfall des Wirkungsgrads um gut 30 Prozentpunkten zum Bildrand. Insgesamt schaffte die Fujifilm X-S1 dadurch einen befriedigenden Wirkungsgrad, der umgerechnet einer Auflösung von 4,6 Megapixeln entspricht. Deutlich besser schnitt die Bridge-Kamera hinsichtlich des Bildrauschens ab. Sogar bei ISO 3200 waren die Bildfehler zu vernachlässigen - auch ohne den speziellen EXR-Modus für optimales Rauschverhalten.

BILDQUALITÄT Fujifilm X-S1 (Note 1,93)
Wirkungsgrad / effektive Auflösung 62,50 % / 4,61 Megapixel
Bildrauschen: bei ISO 100 / 200 / 400 / 800 / 1600 2,23 / 2,55 / 2,64 / 2,94 / 3,24
Darstellbare Blendenstufen (Eingangsdynamik)/ Helligkeitsstufen (Ausgangsdynamik) 8,5 / 246
Scharfzeichnung 16,40 %
Randabdunklung: Weitwinkel / Normal / Tele 0,3 / 0,2 / 0,3 Blenden
Verzeichnung: Weitwinkel / Normal / Tele -0,9 / 0,2 / 0,3 %

Auch die Eingangsdynamik war hoch, so dass die Kamera auch kontrastreiche Motive darstellen kann, ohne Details in den Schatten und Lichtern zu verlieren. Die Ausgangsdynamik fiel dagegen etwas schlechter aus. Sie gibt Auskunft über die Anzahl der  Helligkeitsstufen, die eine Kamera zwischen den hellsten und dunkelsten Bildbereichen produziert. Die Helligkeit verlief über den gesamten Brennweitenbereich nahezu konstant, und auch in punkto Verzeichnung hatten wir nicht viel am Objektiv auszusetzen: Lediglich im Weitwinkelbereich stellten wir einen leicht erhöhten Wert fest.

Ausstattung: Klappbildschirm mit mittelmäßiger Auflösung

Die Rückseite der Fujifilm X-S1
Vergrößern Die Rückseite der Fujifilm X-S1
© Fujifilm

Der nach oben und vorne klappbare Bildschirm ist 3 Zoll groß, arbeitet jedoch nur mit 460 000 Bildpunkten - hier hätte Fujifilm ruhig etwas mehr liefern können. Ein weiterer Pluspunkt der Fujifilm X-S1 ist ihr elektronischer Sucher, der mit 1,44 Millionen Pixeln auflöst. Der Sucher funktionierte im Test hervorragend und bildet damit im allgemeinen die bessere Alternative zum 3-Zoll-Display mit 460 000 Pixeln Auflösung.

Im Objektiv sitzt ein optischer Bildstabilisator, der mittels kürzeren Belichtungszeiten gegen Unschärfen vorbeugt. Im Serienbildmodus schafft die Fujifilm X-S1 bis zu sieben Bilder pro Sekunde bei voller Auflösung. Videos nimmt sie in der Full-HD-Auflösung mit 1920 x 1080 Pixeln und 30 Bildern pro Sekunde auf.

AUSSTATTUNG Fujifilm X-S1 (Note: 2,71)
Objektiv: Vergrößerungsfaktor / Brennweite 26,0fach / 24,0-624 Millimeter
Sucher ja
Bildstabilisator optisch
Bildschirm: Größe / Auflösung / verstellbar 7,62 Zentimeter / 0,46 Megapixel / ja
Blendenvorwahl / Zeitvorwahl ja / ja
Anschlüsse USB, HDMI
Anzahl Motivprogramme / Makromodus: minimaler Abstand 17 / 1 Zentimeter

Handhabung der Fujifilm X-S1: Einfach zu bedienen, aber ganz schön schwer

Mit stolzen 943 Gramm ist die Fujifilm X-S1 ein ganz schöner Brocken und steckt so manche Spiegelreflexkamera in die Tasche. Doch hat das Gewicht auch einen Vorteil: Die Kamera liegt bombenfest in der Hand und lässt sich stabil bedienen. Vorteile bringt auch das Klappdisplay mit sich, vor allem bei schwer positionierten Motiven.

Die Bedienelemente der Fujifilm X-S1
Vergrößern Die Bedienelemente der Fujifilm X-S1

Dank zwei frei belegbarer Tasten (Fn1 und Fn2) können Sie häufig benutzte Funktionen schnell zugänglich machen. Ein extra Startknopf für die Videofunktion macht das umständliche Umschalten am Drehrad oder gar im Menü überflüssig. Für die Navigation in den Menüs - etwa zum Anpassen der Blende oder der Verschlusszeit - gibt's ebenfalls ein eigenes Drehrad, das sich bequem mit dem Daumen bedienen lässt. Kleiner Nachteil der vielen Bedienelemente: Ungeübte Anwender, an die sich die Fujifilm X-S1 jedoch eigentlich nicht richtet, könnten mit der Anzahl der Knöpfe überfordert sein.

HANDHABUNG Fujifilm X-S1 (Note: 2,35)
Bedienung und Menüstruktur sehr einfach
Abmessungen (L x B x H), Gewicht 149 x 135 x 107 Millimeter / 943 Gramm
Arbeitsgeschwindigkeit sehr schnell
Qualität Bildschirm sehr scharf
Handbuch: deutsch / ausführlich / gedruckt / als PDF ja / ja / ja / ja

Fazit: Fujifilm X-S1

Das Display der Fujifilm X-S1 lässt sich nach vorne und
oben kippen.
Vergrößern Das Display der Fujifilm X-S1 lässt sich nach vorne und oben kippen.
© Fujifilm

Mit der Fujifilm X-S1 hat der Hersteller einen neuen Bridge-Boliden im Angebot, der gegen Spiegelreflexkameras der Einsteiger- und Mittelklasse antritt. Optisch ist dies zwar kein Problem, doch die Bildqualität der Bridge-Kamera konnte leider nicht ganz mit der einer DSLR mithalten: Zwar überzeugte das Rauschverhalten der X-S1 komplett.

Bei der Ausgangsdynamik und der Auflösung bei mittlerer Brennweite zeigte das Fuji-Modell jedoch kleine Mängel. Die können bei DSLR-Kits zwar auch vorkommen. Hier haben Sie aber die Möglichkeit, eventuelle Mängel mit einem hochwertigen Objektiv auszugleichen.

TESTERGEBNIS (NOTEN) Fujifilm X-S1
Bildqualität (50%) 1,93
Ausstattung (25%) 2,71
Handhabung (20%) 2,35
Service (5%) 1,52
Aufwertung -
Abwertung -
Testnote gut (2,19)
Preis-Leistung zu teuer
ALLGEMEINE DATEN Fujifilm X-S1
Testkategorie Digitalkameras
Digitalkamera-Hersteller Fujifilm
Internetadresse www.finepix.de
Preis (unverbindliche Preisempfehlung) 699 Euro
Fujifilms technische Hotline 00800/38543854
Garantie des Herstellers 24 Monate
TECHNISCHE DATEN Fujifilm X-S1
Objektiv: Vergrößerungsfaktor / Brennweite 26fach / 24-624 Millimeter
Sucher ja
Bildstabilisator optisch
Bildschirm: Größe / Auflösung / verstellbar 7,62 Zentimeter / 0,46 Megapixel / ja
Blendenvorwahl / Zeitvorwahl ja / ja
Digitales Zoom: maximal 2fach
Anschlüsse USB, HDMI
Anzahl Motivprogramme / Makromodus: minimaler Abstand 17 / 1 Zentimeter
Rote-Augen-Funktion / Gesichtserkennung ja / ja
Serienbildfunktion / Videofunktion 10 Bilder/s / 1920 x 1080 (30 Bilder/s)
interner Speicher / einsteckbare Speicherkarten 26 MB / SDXC
Akku / Ladegerät / Netzteil ja / ja / nein
Software My Finepix Studio 3.2, Raw File Converter EX, Apple Quick Time, Silkypix Developer Studio
TESTERGEBNISSE Fujifilm X-S1
Arbeitsgeschwindigkeit sehr schnell
Qualität Bildschirm sehr scharf
Handbuch: deutsch / ausführlich / gedruckt / als PDF ja / ja / ja / ja
Service
Service-Hotline: deutschsprachig / Wochenenddienst / Öffnungsstunden / durchgehend / per E-Mail erreichbar ja / nein / 9 Stunden / ja / ja
Internetseite: deutschsprachig / Handbuch verfügbar / Hilfsprogramme verfügbar ja / ja / ja

Montag den 21.05.2012 um 10:40 Uhr

von Verena Ottmann

Kommentieren Kommentare zu diesem Artikel (2)
  • Werner1950 09:04 | 06.04.2012

    Vermutlich nicht alle X-S1 vom WDS-Syndrom befallen

    Ich habe die Fuji X-S1 vor einem Monat gekauft und konnte nichts derartiges
    bei meiner Kamera feststellen.Vermutlich sind nicht alle verbauten Fotosensoren betroffen. Zur Bildqualität kann die Fuji 30 bei weitem nicht mithalten. Am nächsten heran kommt höchstens noch die Panasonic 150er. Gehen Sie mal auf andere Portale, dort findet man sehr wohl hochauflösende
    Bilder zum herunterladen. Wer die X-S1 mal in den Händen hat, wird sie nicht mehr missen wollen. Beste Grüsse aus der Schweiz.

    Antwort schreiben
  • hansiwu 10:08 | 30.03.2012

    Bitte ausführliche Tests zur Fujifilm X-S1 !!!

    Leider sind die von PC WELT vorgestellten ersten Bilder nicht hochauflösend und ohne EXIF-Daten. Diese und ein Link zu der Originalbildern wären bei Testbildern sehr sinnvoll!

    Bitte prüfen Sie im Test die X-S1 kritisch im Hinblick auf das im Internet intensiv diskutierte WDS (Abbildung von nicht vorhandenen weißen Scheiben bei Spitzlichtern) beim derzeit verbauten Sensor und hinsichtlich der Stabilität des Zoom-Objektives.
    Angeblich lässt sich dieses im voll ausgefahrenen Zustand bei feststehendem Gehäuse vorne um ca. 1-3 mm auf- und ab, bzw. seitlich hin- und herbewegen.

    Dem Vernehmen nach entwickelt Fuji derzeit einen neuen Sensor für die X-S1, der das WDS-Problem nicht mehr besitzen soll. Die neue verbesserte Ausführung soll ab Ende Mai 2012 verfügbar sein.

    Doch wie sind die Aufnahmen mit der X-S1 wirklich? In welchen Situationen und bei welchen Kamaraeinstellungen tritt das WDS-Problem eigentlich auf?
    Da die X-S1 rein technisch die beste Superzoom-Bridge-Kamera zu sein scheint, erwarte ich einen ausführlichen Praxistest, der alle Aspekte der X-S1 z.B. im Vergleich zu der Panasonic FZ150 (bisheriger Testsieger) hinsichtlich ihrer Foto- und Videoeigenschaften ausleuchtet.

    Rechtfertigt die Qualität und der Detailreichtum der Fotos (insbesondere auch im Superzoombereich und bei schlechten Lichtverhältnissen) den Mehrpreis von ca. 250,-- EURO der Fujifilm X-S1 gegenüber der Fuji Finpix HS30EXR bzw. der FZ150?

    Antwort schreiben
1400111