102074

Fujifilm Finepix F470

31.03.2006 | 14:00 Uhr |

Fujifilm geizt nicht mit Motivprogrammen, dafür aber mit dem optischen Sucher. Dennoch ist die Kamera für Design-Liebhaber und Hobbyfotografen zu empfehlen - nicht nur wegen der guten Bildqualität.

Bildqualität: Die Scharfzeichnung griff etwas zu stark ins Bild ein, verursachte aber nur minimales Bildrauschen. Außerdem schaffte die Kamera in Sachen Eingangs- und Ausgangsdynamik sehr hohe Werte, so dass sie auch mit besonders kontrast- und detailreichen Motiven zurecht kommt. Einziger Schwachpunkt: Im Weitwinkel verlor die Kandidatin von der Bildmitte zum Rand 1,2 Blenden an Helligkeit, was sehr viel ist. Die höchste Auflösung erzielte sie bei mittlerer Brennweite, was dort in einem Wirkungsgrad von 82,5 Prozent resultierte.

Ausstattung: Wer gerne mit Motivprogrammen arbeitet, der kommt bei der F470 auf seine Kosten. Unter den zehn vorhandenen Optionen gibt's beispielsweise Einstellungen für "Museum", "Schnee/Strand" oder "Text". Ansonsten lassen sich der Weißabgleich, die Belichtungsmessung und eine Belichtungskorrektur manuell anpassen.

Fazit: Die schnuckelige kleine Kamera lieferte schöne Bilder, wiegt sehr wenig und ist einfach zu bedienen. In punkto Ausstattung gehört sie - auch aufgrund des fehlenden optischen Suchers - jedoch nur zum Mittelmaß, und ist dafür auch etwas zu teuer.

0 Kommentare zu diesem Artikel
102074