226976

Digitalkamera Olympus Mju Tough-6010 im Test

21.09.2009 | 11:02 Uhr |

Kälteresistent, wasser- und stoßfest: Olympus macht auch das neueste Digitalkamera-Modell aus der Mju-Tough-Reihe, die Mju Tough-6010, besonders widerstandsfähig.

Die Besonderheit der Mju-Tough-Modelle von Olympus ist ihre Robustheit. So widersteht auch die Mju-Tough 6010 Temperaturen bis -10 Grad Celsius, hält Stürze aus bis zu 1,5 Metern aus und ist wasserfest bis zu einer Tauchtiefe von 3 Metern. Dabei steckt die Digitalkamera in einem sehr eleganten, doch kratzfesten Gehäuse, das in mehreren Farben erhältlich ist.

Handhabung: Die Olympus Mju Tough-6010 lässt sich über die so genannte Touch Control bedienen. Ist sie im Menü aktiviert, reicht ein leichtes Klopfen rechts und links an die Gehäuseseite beziehungsweise an den unteren Displayrand, um die Blitzoptionen, den Makromodus und den Wiedergabemodus aufzurufen. Durch dieses Konzept lässt sich die Digitalkamera auch mit Handschuhen bedienen - etwa beim Skifahren.

Ausstattung: Im iAuto-Modus wählt die Mju-Tough 6010 selbständig das passende Motivprogramm. Als Verwacklungsschutz verbaut Olympus einen mechanischen Bildstabilisator. Das bedeutet, der Bildsensor ist beweglich gelagert und gleicht ungewollte Bewegungen aus. Da der Brennweitenbereich der Digitalkamera bereits bei 28 Millimetern beginnt, eignet sich die Olympus Mju-Tough 6010 besonders für Weitwinkelaufnahmen.

Bildqualität: Bei mittlerer und langer Brennweite verlief die Auflösung der Olympus Mju-Tough 6010 nahezu gleichmäßig, ließ also zum Bildrand hin nur wenig nach. Einen deutlichen Abfall stellen wir dagegen im Weitwinkel fest, was dazu führte, dass die Digitalkamera einen nur ausreichenden mittleren Wirkungsgrad erzielte. Zum gleichen Ergebnis kamen wir auch bei der Beurteilung der Ausgangsdynamik. Sie gibt an, wieviele Helligkeitsstufen eine Kandidatin zwischen den hellsten und den dunkelsten Bildbereichen produziert - die Olympus Mju Tough-6010 schaffte hier nur 241 von 255 möglichen Stufen.

Deutlich besser konnten wir dagegen die Eingangsdynamik der Olympus Mju Tough-6010 bewerten. Je höher sie ist, desto besser gibt eine Digitalkamera Motive mit hohem Kontrast wieder, ohne dass Lichter und Schatten absaufen beziehungsweise Details darin verschwinden. Auch hinsichtlich des Rauschverhaltens konnte die Digitalkamera punkten: Bis ISO 400 produzierte die Olympus Mju-Tough 6010 nur wenig Bildrauschen. Bei ISO 800 und 1600 waren die Bildfehler dann deutlicher.

Fazit: Die Olympus Mju Tough-6010 trotzt nahezu allen meteorologischen Widrigkeiten. Was die Bildqualität der Digitalkamera anging, so stellten wir eine zu niedrige Ausgangsdynamik und eine ungleichmäßigen Auflösung bei kurzer Brennweite fest. Rauschverhalten und Eingangsdynamik waren dagegen gut, und auch optisch sowie mit ihrem durchdachten Bedienkonzept konnte das Olympus-Modell punkten.

Alternative: Noch eine Nummer "größer" als die Mju Tough-6010 ist die Mju Tough-8000 von Olympus . Die 12-Megapixel-Digitalkamera ist wasserdicht bis zu zehn Metern Tauchtiefe, frostsicher bis -10 Grad Celsius und bruchsicher bis zu 100 Kilogramm. Außerdem hält sie einen Fall aus bis zu zwei Metern Höhe aus. Aufpreis im Vergleich zur Mju Tough-6010: etwa 20 Euro bei gleicher Bildqualität.

Varianten:
Olympus Mju Tough-6010 Titanium Grey
Olympus Mju Tough-6010 Lava Red
Olympus Mju Tough-6010 Turquoise Blue

0 Kommentare zu diesem Artikel
226976