2071284

Fractal Design Arc XL im Praxis-Test

21.04.2015 | 13:55 Uhr |

Schlichtes Design, viel Platz und flexibler Einbau von Hardware: Der Big-Tower aus Schweden spielt im Praxis-Test viele Stärken und nur wenig Schwächen aus.

Wasserkühlung, Grafikkarten im Verbund nebst Erweiterungskarten sowie mehrere Festplatten: Big-Tower erlauben solch ausufernde PC-Konfigurationen. Anders als die Konkurrenz setzt der schwedische Hersteller Fractal Design aber nicht auf verspielte oder gar aggressive Gehäuse-Designs: Im Gegenteil, das Arc XL kommt im schlichten Schwarz, Meshgitter-Einsätzen und einem getönten Seitenfenster. In diesem Gehäuse finden sogar Hauptplatinen im XL-ATX-Format Platz!

Hinweis: Details zur Ausstattung des Gehäuses finden Sie in der Tabelle unter diesen Artikel.

Hochwertige Materialien und Top-Verarbeitung

Für das Grundgerüst und die Seitenwände verwendet der Hersteller natürlich Metall, das mit einer Stärke von über einem Millimeter sehr robust und verwindungssteif ist. Nur die Frontblende besteht beim Arc XL aus Kunststoff in gebürsteter Aluminium-Optik, womit sich das Gehäuse allerdings in guter Gesellschaft befindet. Die Festplattenkäfige lassen sich ausbauen und im Gehäuse selbst umsetzen, um beispielsweise Radiatoren Platz zu machen. Auffällig sind die Schlitten für SSDs und Festplatten, die Fractal Design weiß gefärbt hat und ebenfalls aus Metall bestehen – sehr schön! Alternativ lässt sich der Flash-Speicher aber auch hinter der Mainboard-Platte montieren. Insgesamt geben die Verarbeitung und das verwendete Material keinen Grund zur Beanstandung und hinterlassen einen qualitativ hochwertigen Eindruck.

Alternative: Sharkoon Mini-ITX-Gehäuse für Gaming und Wohnzimmer

Die PCI-Slots und die Festplatten-Schlitten sind in weiß gehalten, während der Rest schwarz bleibt. Fractal Design setzt fast komplett auf recht dickes Metall.
Vergrößern Die PCI-Slots und die Festplatten-Schlitten sind in weiß gehalten, während der Rest schwarz bleibt. Fractal Design setzt fast komplett auf recht dickes Metall.
© Fractal Design

Silent-Lüfter mit Steuerung

Ab Werk integriert der Hersteller drei weiße 140-Millimeter-Lüfter: Einen hinter dem Meshgitter-Staubfilter an der Front, einen im Deckel und den letzten in der Rückseite. Hierbei handelt es sich um die hauseigenen Silent Series R2, die mit 1000 Umdrehungen pro Minute arbeiten. Natürlich ist noch Platz für vier weitere Lüfter. An der Front befindet sich ein Schiebeschalter für eine dreistufige Lüftersteuerung, um Lüfter mit 5, 7 oder 12 Volt zu betreiben. Allerdings beschränkt sich die Steuerung nur auf drei Modelle. Während sich der Meshgitter-Deckel in der Front über einfaches Klipp-System entfernen lässt, dreht Fractal Design den Deckel in der Oberseite mit zwei Rändelschrauben fest, was unserer Meinung nach etwas inkonsequent ist.

Der Deckel aus Meshgitter dient auch als Staubfilter. Die Lüftersteuerung an der Vorderseite (rechts) kann maximal drei Lüfter in ihrer Geschwindigkeit regeln.
Vergrößern Der Deckel aus Meshgitter dient auch als Staubfilter. Die Lüftersteuerung an der Vorderseite (rechts) kann maximal drei Lüfter in ihrer Geschwindigkeit regeln.
© Fractal Design

Platz für Wasserkühlungen

Fractal Design gewährt genügend Platz für mehrere Radiatoren. Wenn Sie wie oben erwähnt die Festplattenkäfige versetzen, passt in die Front ein Radiator mit 240 Millimetern. In die Oberseite passt auch ein dickerer 240-Millimeter-Radiator. Wenn es sich um dünnere Ausführungen handelt, dann findet dort auch Wärmetauscher mit 280 sowie 360 Millimeter Platz. Auch in der Rückseite lassen sich ein 140er- sowie im Boden ein 120er-Modell einbauen.

Für die Montage von langen Grafikkarten oder dickeren Wasserkühlungs-Radiatoren lassen sich die beiden Festplattenkäfige ausbauen oder auch umsetzen.
Vergrößern Für die Montage von langen Grafikkarten oder dickeren Wasserkühlungs-Radiatoren lassen sich die beiden Festplattenkäfige ausbauen oder auch umsetzen.
© Fractal Design

Kabelmanagement und weitere Details

Stichwort Kabelmanagement: Fractal Design gewährt zwischen Mainboard-Tray und Seitenwand rund 2,2 Zentimeter Platz, um Kabel und Leitungen unauffällig zu verlegen. Des Weiteren stehen genügend sinnvoll platzierte Durchführungen zur Verfügung, bei denen die Gummierung schön straff sitzt – das ist keine Selbstverständlichkeit! Weiterhin beweist der Hersteller ein Auge fürs Detail: Das Netzteil lässt sich in die Unterseite einbauen und verfügt nicht nur über einen wechselbaren Staubfilter an der Unterseite, sondern der Hersteller entkoppelt den Stromversorger mit Hilfe von Gummipuffern von der Rückwand und dem Boden. Bei der Festplattenmontage legt Fractal Design ebenfalls Gummi-Beilagscheiben bei, um insbesondere mechanische Festplatten zu entkoppeln. Auch bei den Abstandshaltern für verschiedene Mainboard-Größen befindet sich im Lieferumfang eine kleine Nuss, um festsitzende Abstandshalter zu entfernen. Weiterhin packt der Hersteller noch einige Kabelbinder und genügend Schrauben ins Paket.

Der Meshgitter-Staubfilter an der Front lässt sich über ein Klipp-System entfernen und reinigen, dahinter sitzt bereits ein 140 Millimeter großer Silent-Lüfter von Fractal Design.
Vergrößern Der Meshgitter-Staubfilter an der Front lässt sich über ein Klipp-System entfernen und reinigen, dahinter sitzt bereits ein 140 Millimeter großer Silent-Lüfter von Fractal Design.
© Fractal Design

Test-Fazit zum Fractal Design Arc XL

Das Fractal Design Arc XL ist ein Big-Tower für gehobene Ansprüche: Bis auf die Kunststoff-Front profitiert der Käufer von relativ dickem Metall und einer tadellosen Verarbeitung. Darüber hinaus ist genügend Platz für umfassende Belüftungsmöglichkeiten und Wasserkühlungen sowie ein ordentliches Kabelmanagement. Weiterhin beweist der Hersteller auch ein Auge fürs Detail, wie beispielsweise mit der Netzteil- und Festplatten-Entkopplung.

Zu kritisieren ist nur der Umstand, dass Sie bei der Montage Ihres Systems fast immer zu zusätzlichem Werkzeug greifen müssen, während andere Hersteller hier etwas clevere Lösungen anbieten. Schade ist auch, dass sich mit der Lüftersteuerung maximal drei Lüfter bedienen lassen – wir raten sowieso dazu, dem Mainboard die Steuerung zu überlassen, falls möglich.

Mittlerweile kostet das Arc XL in unserem PC-WELT-Preisvergleich rund 105 Euro, was wir für ein Gehäuse mit dieser Ausstattung und Qualität als sehr attraktiv empfinden – die Konkurrenz verlangt für vergleichbare Modelle mehr Geld.

Aufgrund des guten Preis-Leistungs-Verhältnisses verleihen wir dem Fractal Design Arc XL den offiziellen PC-WELT-Award "Attraktiver Preis".
Vergrößern Aufgrund des guten Preis-Leistungs-Verhältnisses verleihen wir dem Fractal Design Arc XL den offiziellen PC-WELT-Award "Attraktiver Preis".

TECHNISCHE DATEN

Fractal Design Arc XL

Abmessungen (B x H x T)

232 x 572 x 552 Millimeter

Laufwerkeinschübe

Extern: 4x 5,25 Zoll

Intern: 8x 3,5 ODER 8x 2,5 Zoll / 2x 2,5 Zoll

Mainboard-Kompatibilität

Mini-ITX, Micro-ATX, ATX, E-ATX, XL-ATX

Maximale Höhe CPU-Kühler

18 Zentimeter

Maximale Länge Grafikkarte(n)

33 Zentimeter (48 Zentimeter bei ausgebauten oberen Festplattenkäfig)

Anschlüsse Front

2x USB 2.0, 2x USB 3.0, 1x Kopfhörer, 1x Mikrofon

Lüfter

Front: 2x 120/140 Millimeter (1x 140 Millimeter integriert)

Rückseite: 1x 120/140 Millimeter (1x 140 Millimeter integriert)

Oberseite: 3x 120/140 Millimeter (1x 140 Millimeter integriert)

Unterseite: 2x 120/140 Millimeter (optional)

Besonderheiten

Entnehmbare HDD-Käfige / Entkoppelte Festplatten / Wechselbare Staubfilter / Bereit für Wasserkühlungen / internes USB 3.0 / dreistufige Lüfterregelung / Seitenfenster

ALLGEMEINE DATEN

Geräte-Kategorie

Komponenten

Hersteller

Fractal Design

Internetadresse

www.fractal-design.com

Preis (Straßenpreis)

105 Euro

Höllenmaschinen-Gehäuse im Hands-On:

Video: Höllenmaschine 6 Das Gehäuse
0 Kommentare zu diesem Artikel
2071284