231183

Acer Travelmate 8371 im Test

18.11.2009 | 09:30 Uhr |

Im Test überzeugte das Acer Travelmate 8371 bei den wichtigsten Kriterien für ein mobiles Business-Notebook: Es ist leicht und hält lange im Akku-Betrieb durch.

Die besonders flachen und leichten Timeline-Notebooks bietet Acer nun auch für Business-Kunden an. Das Acer Travelmate 8371 unterscheidet sich allerdings von seinem Gegenstück für Privatanwender, dem Acer Aspire 3810T . Das 13,3 Zoll große Display im Acer Travelmate 8371 ist entspiegelt, auch das Gehäuse hat Acer mit einer matten Oberfläche versehen. Es ist gut verarbeitet und sehr stabil. Dem Business-Notebook fehlt außerdem ein digitaler Monitorausgang: Dafür muss man die optionale Docking-Station für rund 120 Euro kaufen, die einen DVI-D-Ausgang besitzt. Auf dem Acer Travelmate 8371 ist außerdem die Business-Version von Vista installiert.

Akkulaufzeit des Acer Travelmate 8371
Dank des großen Akkus mit 62 Wattstunden hielt das Acer Travelmate im Akku-Test fast acht Stunden durch - ein guter Wert. Mit knapp acht Watt Leistungsaufnahme verhielt es sich sehr sparsam. Außerdem ist das Acer Travelmate 8371 mit nur 1,7 Kilogramm sehr leicht.

Display und Betriebsgeräusch beim Acer Travelmate 8371
Mit den Top-Displays in den Subnotebooks von Apple oder Samsung kann der 13,3-Zoll-Bildschirm im Acer Travelmate 8371 nicht mithalten. Doch für Büroaufgaben reicht seine Qualität auf jeden Fall aus: Denn es strahlt mit über 200 cd/m2 hell genug, um es auch abseits des gut beleuchteten Schreibtisches problemlos ablesen zu können. Außerdem ist das Display angenehm gleichmäßig ausgeleuchtet. Der Lüfter im Acer Travelmate 8371 bleibt meist ruhig. Nur wenn das Notebook längere Zeit unter Last steht, hört man ihn - und auch dann nur in einer sehr ruhigen Umgebung.

Tempo des Acer Travelmate 8371
In unserem Testgerät arbeitete ein stromsparender Prozessor von Intel: das Dual-Core-Modell Core 2 Duo SU9400 mit 1,4 GHz. Es ist eine bessere Wahl als die Single-Core-CPUs, die in vielen besonders günstigen Subnotebooks sitzen. Damit wird das Acer Travelmate 8371 jedoch nicht wirklich zum Renner, wie bescheidene 77 Punkte im Sysmark 2007 zeigen. Doch es ist noch ein einigermaßen erträglicher Kompromiss zwischen Sparsamkeit und Rechenkraft.

Ausstattung des Acer Travelmate 8371
Wie den meisten leichten 13-Zoll-Notebooks fehlt dem Acer Travelmate 8371 ein eingebautes optisches Laufwerk. Ansonsten ist das Leichtgewicht ordentlich ausgestattet mit 320-GB-Festplatte, Gigabit-LAN, 11n-WLAN und Bluetooth. Außerdem gibt es das Modell aus unserem Test auch in einer Variante mit UMTS-Modem. Neben einem digitalen Monitorausgang fehlen dem Acer Travelmate auch eine e-SATA-Schnittstelle und Steckplätze für PC-Cards oder Expresscards. Dafür bringt es einen Fingerprint-Scanner mit, der zwischen den Touchpad-Tasten sitzt.

Handhabung des Acer Travelmate 8371
Für Zehn-Finger-Tipper ist das Touchpad zu weit rechts platziert. Deshalb liegt die rechte Hand teilweise auf dem Touchpad auf. Per Knopfdruck lässt es sich aber de-aktivieren. Die Tastatur war stabil eingebaut, die Tasten boten ein deutliches Feedback. Bei einem kräftigen Anschlag prallen die Tasten aber spürbar, die Tastatur ist beim Tippen dann nicht besonders leise.

Fazit: Das Acer Travelmate 8371 bietet viele Vorteile der Consumer-Variante Aspire 3810T - allerdings in einem dezenteren Design. Es ist ebenfalls leicht, ausdauernd - und nicht zuletzt verhältnismäßig günstig.

Alternativen: Business-Anwender, die von einem Subnotebook mehr Rechenkraft fordern, müssen auch mehr investieren - zum Beispiel für das Sony Vaio VGN-Z41MD/B .

Varianten: Acer TravelMate 8371-944G32N: getestet
Acer TravelMate 8371-944G50N: mit 500-GB-Festplatte, auch mit Win 7 Pro erhältlich
Acer TravelMate 8371-733G32N: mit Core 2 Solo SU3500 (1,3 GHz)
Acer TravelMate 8371-733G32N: mit Core 2 Duo SU7300 (1,3 GHz), Windows 7 Pro

0 Kommentare zu diesem Artikel
231183