173876

Pearl Auvisio Media Force One im Test

13.07.2010 | 09:15 Uhr |

Die Pearl Auvisio Media Force One kommt im schicken gebürsteten Design. Lesen Sie, ob das Multimedia-Festplattengehäuse auch technisch überzeugte.

Die Pearl Auvisio Media Force One verlangt einiges handwerkliche Geschick: Um eine Festplatte einzubauen, müssen Sie diverse Schrauben anziehen, und auch das Gehäuse selbst ist nicht ohne Mühen zusammenzustecken.

Messwerte analog
Am FBAS-Ausgang weist der Videofrequenzgang der Pearl Auvisio Media Force One bei hohen Frequenzen eine leichte Anschärfung auf, die sich im Bild aber nicht negativ bemerkbar macht: es wirkt scharf und sauber.

Messwerte digital
Pegel, Farben und horizontaler Videofrequenzgang (HD-Ausgabe) waren gut, beim Sichtest zeigte die Pearl Auvisio Media Force One jedoch Auffälligkeiten: Im HDTV-Bild ist die Vertikalauflösung halbiert, Zeilen werden doppelt abgebildet - dadurch kommt ein unscharfes HDTV-Bild zu Stande.
Bei SD-Ausgabe (576p) verläuft der Videofrequenzgang nicht ordnungsgemäß – das Bild ist überschärft, es treten Saumkanten auf, Feinzeichnung fehlt.

De-Interlacing
Die Vollbildwandlung gelang nicht fehlerfrei – feine vertikale Details wurden flimmernd oder bei Bewegung treppenstufenartig verzerrt abgebildet.

Upscaling
Beim Hochskalieren von PAL-Material zu HDTV (1080i/p) verliert die Pearl Auvisio Media Force One an Feinzeichnung, vertikale Details werden unsauber skaliert, horizontale Bilddetails zu stark angeschärft; im Bild zeigt sich eine deutliche Zeilenstruktur und Saumkanten an kontrastreichen, scharfen Motivkanten.

Audiomessungen
Bei der Pearl Auvisio Media Force One von Auvisio fehlte der Bass im Frequenzgang. Bei den Verzerrungen und Störgeräuschen wies der Player gute Messergebnisse auf. Der digitale Audioausgang arbeitete stabil, was durch einen guten Jitter-Messwert belegt wurde.

Auffälligkeiten
Die Pearl Auvisio Media Force One stellt verschiedene Ausgabeauflösungen von 576/50p bis 1080/60p bereit, eine 576i-Ausgabe fehlt jedoch. Diese wäre nützlich, damit der Bildschirm die Vollbildverwebung übernehmen kann.

Die 1080p-Bildausgabe ist nicht ordnungsgemäß: Die Signalausgabe erfolgt im Format 1080/25p, was nicht alle Fernseher beherrschen. Bei Videomaterial mit 50 Bewegungsphasen (TV-Kameramaterial) gehen bei 25p-Bildausgabe Bewegungsphasen verloren, das Bild stottert dadurch leicht. 24p-Signale spielt der Player nicht ab.

Fazit: Die Pearl Auvisio Media Force One lieferte eine gute Bildqualität. Bei der Tonwiedergabe müssen Sie jedoch Abstriche machen.

Alle Testergebnisse zur Pearl Auvisio Media Force One finden Sie im Artikel „Im Vergleich: 15 Multimedia-Festplatten“ in PC WELT, Ausgabe 8/2010.

0 Kommentare zu diesem Artikel
173876