168488

Anyplace Control 4.6 Premium

13.10.2008 | 08:30 Uhr |

Fernwartung ist nicht nur für Firmen interessant. Auch im privaten Bereich kann ein PC-Experte mit Software wie Anyplace Control Zeit sparen, wenn er Probleme auf den Rechnern von Freunden und Verwandten lösen will.

Um ein Problem zu lösen, müssen beide – Helfer und Hilfe-Suchender - die Premium-Version von Anyplace Control installieren, die als 30-Tage-Test-Version auf der Homepage des Herstellers bereitliegt. Die preiswertere Basic-Variante (27 Euro für einen PC) ist für Hilfe-Leistungen weniger geeignet, da alle Beteiligten über Netzwerkkenntnisse verfügen müssen und Änderungen an der Router-Konfiguration im Normalfall unumgänglich sind.

Die Installation bietet zwei kleine Hürden: Der Anwender muss entscheiden, ob der PC als "Host" oder als "Admin" fungieren soll. Host bezeichnet dabei den aus der Ferne zu verwaltenden Rechner. Der Helfende muss zumindest das Admin-Modul installieren. Verwirrender ist das aufpoppende Dialog-Fenster für das Internet-Nutzerkonto. Ein Nutzerkonto ist für einen erfolgreichen Verbindungsaufbau via Internet zwingend erforderlich und sollte vom Helfer eingerichtet werden, da er erfahrungsgemäß mehr als einen Hilfesuchenden unterstützt. Das Nutzerkonto muss im Mail-Format (xxx@yyy.de) auf dem Server des Software-Herstellers angelegt werden, doch muss es sich nicht unbedingt um eine gültige Mail-Adresse handeln. Anschließend gibt der Nutzer des Host-PC den Namen und das Passwort des Nutzerkontos ein, dann kann es losgehen. Zur Absicherung bekommt der Host-Rechner ein Passwort für den Zugriff. Der Nutzer kann zudem entscheiden, ob die Host-Komponente automatisch oder nur bei Bedarf gestartet wird.

Handhabung: Anyplace Control lässt sich jetzt sehr einfach bedienen. Alle notwendigen Konfigurationen bis hin zur Einstellung der Windows-Firewall erledigt die Software automatisch. Das Host-Modul bietet dem Helfer im Steuerungs-Modus alle Aktionen inklusive PC-Neustart und Herunterfahren. Sogar der Task-Manager ließ sich im Test beim ferngesteuerten PC aufrufen. Fernstarten von Programmen klappte im Test auch unter Vista problemlos. Gut: Daten aus der Zwischenablage können bei Bedarf in beide Richtungen kopiert werden. Das Übertragen von Dateien gelang im Test problemlos. Die Verbindungsqualität kann der Helfer erst bei bestehendem Kontakt im Admin-Modul einstellen. Reduziert man Farben und Aktualisierungsrate, wirken sich auch langsame Leitungen wenig störend auf die Fernwartung aus. Entfernt der Helfer über „Erweiterte Einstellungen“ das Hintergrundbild des Host-PC, dann bleibt es auch nach dem Ende der Sitzung verschwunden. Anyplace Control wickelt den gesamten Datenverkehr verschlüsselt ab.

Fazit: Anyplace Control stellt alle benötigten Funktionen zur Fernwartung bereit. Die Vista-Unterstützung lässt keine Wünsche offen. Die Dialog und Hilfe-Texte sollten allerdings überarbeitet werden.

Alternative: Teamviewer ( www.teamviewer.de ) bietet eine einfachere Installation und ist für private Nutzung kostenlos.

BEWERTUNG

Leistung (50%): Note 1,5
Bedienung (35%): Note 2,0
Dokumentation (5%): Note 3,5
Installation/De-Installation (5%): Note 3,5
Systemanforderungen (5%): Note 1,5

GESAMTNOTE: 1,9

Anbieter:

Anyplace Control Software

Weblink:

www.anyplacecontrol.de

Preis:

36,- Euro pro PC und Jahr

Betriebssysteme:

Windows 95/98/ME, 2000, XP, Vista

Plattenplatz:

ca. 3 MB

0 Kommentare zu diesem Artikel
168488