1257482

USB DVB-T-Sticks im Test

15.10.2009 | 13:02 Uhr

Mit USB DVB-T-Sticks können Sie auch unterwegs am Laptop fernsehen. Die Geräte der neuen Generation überzeugen mit guter Empfangsqualität. Wir stellen Ihnen die besten vor.

Moderne USB-DVB-T-Sticks sind super für das Fernsehen mit dem Notebook geeignet. Die TV-Tuner im Hosentaschenformat sind leicht und sehr kompakt gebaut. Aber auch für den stationären Einsatz eignen sich USB DVB-T-Sticks bestens. Sie lassen sich einfacher installieren als TV-Tuner-Steckkarten: USB DVB-T-Sticks stecken Sie einfach an den USB-Anschluss Ihres PCs. Jetzt noch die notwenigen Treiber und die mitgelieferte TV-Software installieren und fertig. Bis USB DVB-T-Sticks einsatzbereit sind, dauert es meist nur fünf bis zehn Minuten.

Eine interessante Alternative zu USB DVB-T-Sticks bekommen Sie mit DVB-T-Empfängern im Express-Card-Format. Dabei sind Modelle wie z.B. die Karte Avermedia AverTV Digi Express 54 besonders für den mobilen Einsatz geeignet, weil sie sich komplett ins Notebook integrieren lassen. Nahezu alle aktuellen Notebooks sind mit einem Express-Card-Steckplatz ausgestattet, den meisten Netbooks fehlt dieser leider.

Allerdings haben besonders TV-Empfänger, die extrem klein gebaut sind, oft auch ein Manko: Die darauf installierten Tuner haben - weil sie ja ebenfalls winzig sein müssen - keine so gute Empfangsleistung wie größere USB DVB-T-Sticks, DVB-T-Boxen oder -Karten. Der Signalempfang ist in Randbereichen der Kernzone oder in schwierigen Empfangslagen zu schwach, als dass er ein gutes Bild auf den Bildschirm bringt. Im schlimmsten Fall kann die DVB-T-Karte einige Sender sogar überhaupt nicht empfangen.

USB DVB-T-Sticks mit Doppel-Tuner für besseren Empfang
Einige Hersteller gehen diesen Schwächen aus dem Weg. Terratec hat in den neuen USB DVB-T-Stick Terratec T5 zum Beispiel zwei Tuner integriert. Sie sind im Diversity-Modus zusammengeschaltet. Auf diese Weise verstärkt sich das Eingangssignal des USB DVB-T-Sticks. Das soll auch an problematischen Empfangsorten und sogar im fahrenden Auto einen einwandfreien TV-Empfang mit den neuen USB-DVB-T-Sticks garantieren. Ein weiterer Vorteil: Die beiden Empfänger lassen sich bei guten Signalen auch einzeln nutzen. Während Sie mit dem einen Tuner in den neuen USB-DVB-T-Sticks-Modellen fernsehen, können Sie mit dem anderen Empfänger zum Beispiel eine zweite Sendung aufzeichnen.

Aktuelle USB-DVBT-Sticks haben eine deutlich bessere Empfangsqualität
Auch viele der neueren USB-DVB-T-Sticks, die nur einen Tuner haben, bieten gute bis sehr gute Empfangsleistungen. Die USB-DVB-T-Sticks Avermedia Volar X und der Aver TV Volar Black HD vom selben Hersteller sind zum Beispiel Vertreter der neuen empfangsstarken USB-DVB-T-Sticks-Generation. In unseren Tests überzeugten sie auch an ungünstigen Standorten, etwa im Sendegebiets-Randbereich, durch einen tadellosen Signalempfang.

Neuer Trend bei USB-DVBT-Sticks: digitaler Kabel-Tuner DVB-C

Hauppauge WinTV-CI: Empfang von Pay-TV
Vergrößern Hauppauge WinTV-CI: Empfang von Pay-TV

Durch einen neuen Trend werden die USB DVB-T-Sticks noch vielseitiger. Sob bieten einige Hersteller USB-DVBT-Sticks, die einen zusätzlichen Empfänger haben für das digitale Kabel-TV DVB-C. Mit diesem zweiten Tuner sind die USB-DVBT-Sticks noch interessanter, wenn man sie am stationären Rechner zuhause nutzen will. Unter den USB-DVBT-Sticks in unserer Rangliste verfügen die Modelle Hauppauge WinTV-HVR-930C und Terratec Cinergy HTC USB XS HD über einen solchen digitalen DVB-C-Tuner. Super: Für ihre Tuner bieten beide Hersteller ein optionales CI-Modul mit USB-Anschluss. So können Sie bei entsprechender Freischaltung mit Ihren USB-DVBT-Sticks zusätzlich viele private Sender und Pay-TV-Sender wie Sky empfangen.

Fazit und Kauftipps für USB-DVB-T-Sticks

Fazit: Die aktuelle Generation der USB-DVB-T-Sticks überzeugt im Vergleich zu älteren Modellen mit einer deutlich besseren Empfangsleistung. Als besonders empfangsstark erweisen sich dabei USB-DVB-T-Sticks, die zwei Tuner eingebaut haben und mit Diversity-Technik arbeiten. Aber selbst viele aktuelle USB-DVB-T-Sticks mit Single-Tuner haben gute bis sehr gute Empfangsleistungen.

Kauftipps für USB-DVBT-Sticks

USB DVB-T-Sticks im Test
Vergrößern USB DVB-T-Sticks im Test

Der Testsieger unter den aktuellen USB-DVB-T-Sticks: Auch an schwierigen Standorten ist der DVB-T-Empfang des Terratec Cinergy HTC USB XS HD USB DVB-T-Sticks ausgezeichnet. Bei unserem Test wurden alle Sender mit 100 Prozent Empfangsqualität gefunden. Dabei glänzt die TV-Software Terratec Home Cinema mit Funktionsvielfalt, einfacher Bedienung und Übersichtlichkeit. Der Terratec Cinergy HTC USB XS HD ist insgesammt ein sehr ausgereifter Vertreter von USB-DVB-T-Sticks, der auch den Empfang von DVB-C via Kabel beherrscht. Eine vollwertige Fernbedienung ist mit im Lieferumfang.

USB DVB-T-Sticks im Test
Vergrößern USB DVB-T-Sticks im Test

Preistipp: Ein preiswertes Modell unter den aktuellen USB-DVB-T-Sticks ist der empfangsstarke Avermedia Aver TV Volar Black HD . Seine TV-Software Aver TV 6 konnte mit komfortabler Bedienung und gutem Funktionsumfang überzeugen. Das Design des USB DVB-T-Sticks ist ungewöhnlich: Der schwarze Stick präsentiert sich rund und mit etwa der Länge und dem doppelten Durchmesser einer Zigarette. Auch seine Antenne sieht anders aus als die üblichen kleinen Stummelantennen, die oft im Lieferumfang von USB-DVB-T-Sticks enthalten sind. Auf einem zirka sieben Zentimeter hohen Sockel befinden sich zwei rund 11 cm lange Teleskop-Antennen.

Den kompletten Reihentest mit allen 15 USB-DVB-T-Sticks lesen Sie bei unserer Schwesternzeitschrift PC Welt:

0 Kommentare zu diesem Artikel
1257482