Überall online

Fazit & Tipps

Freitag den 21.11.2008 um 12:46 Uhr

von Benjamin Schischka

Gründe, die für einen mobilen Internetzugang sprechen, gibt es reichlich: Endlich die Zeit in Bus und Bahn sinnvoll nutzen und etwa Mails checken oder aktuelle News lesen. Am Strand in der Sonne oder beim Picknick im Grünen auf den Lieblingsseiten surfen. Oder warum nicht einfach an einem schönen Tag das Büro in das Café um die Ecke verlegen?

Mit der Wahl des richtigen Tarifes haben Sie bereits die erste und größte Hürde ins mobile Netz genommen. Was aber tun, wenn der Empfang schlecht ist? Eine UMTS-Antenne, ab circa 25 Euro erhältlich, kann helfen. Auf den Seiten der Bundesnetzagentur erfahren Sie wo der nächste Sendemast steht, auf den Sie eine Richtantenne ausrichten müssen.
Link: Karte der Funkanlagenstandorte in Deutschland

Ist UMTS in einem Gebiet nicht verfügbar, surft man automatisch mit der langsameren verfügbaren Variante. Im T-Mobile-Netz mit gut 200, bei anderen sogar nur mit etwa 50 Kbit/s. Vor größeren Datenübertragungen empfiehlt es sich daher immer, die aktuelle Übertragungsgeschwindigkeit zu überprüfen. Notebooknutzer finden das benötigte Tool in aller Regel auf der Treiber-CD der UMTS-Hardware.

Mehr Infos zu UMTS, HSDPA und der notwendigen Hardware finden Sie in unserem Hintergrund-Artikel.
Link: Das mobile Internet

Freitag den 21.11.2008 um 12:46 Uhr

von Benjamin Schischka

Kommentieren Kommentare zu diesem Artikel (0)
38798