168722

Seagate Free Agent Xtreme

11.11.2008 | 11:04 Uhr |

Selbst externe Laufwerke bieten nun schon Terabyte-Kapazitäten. Ein Beispiel ist die Seagate Free Agent Xtreme. Die Platte erwies sich im Test als flott. Gleichzeitig gab es Abwertungen in der Ergonomie.

Besonderheit: Terabyte-Kapazitäten finden sich jetzt auch bei externen Festplatten. Aktuelles Beispiel: Seagates 3,5-Zoll-Laufwerk Free Agent Xtreme im schwarzen Gehäuse. Ergonomie: Die Platte beginnt zu arbeiten, sobald sie an einen Rechner angesteckt ist. Ein Ausschalter ist nicht vorhanden. So ist es auch nicht verwunderlich, dass der niedrigste Messwert am Strommessgerät mit 4,1 Watt recht hoch war. Aufgrund der passiven Kühlung kann die Hitze, die im Inneren des Gehäuses entsteht, nur durch Schlitze entweichen. Als maximalen Temperaturwert haben wir so auch recht hohe 48 Grad Celsius gemessen. Gleichzeitig blieb die externe Platte im Test stets vernehmbar: Unter Last ermittelten wir 30,5 dB(A) oder 1,2 Sone. Im Ruhemodus kam die Platte auf 27,3 dB(A) oder 0,6 Sone.

Ausstattung: Das mobile Laufwerk bringt mit USB 2.0 Hi-Speed, E-SATA sowie zwei Firewire-400-Ports eine üppige Auswahl an Schnittstellen mit. Installationsbereit aufgespielt findet sich die Tool-Sammlung Seagate Manager. Mit ihr lassen sich Daten synchronisieren, sichern und verschlüsseln. Für den vertikalen Einsatz liegt ein Fuß zum Anstecken bei. Der Hersteller legt sowohl ein USB- als auch ein Firewire-Kabel bei. Die E-SATA-Verbindung ist jedoch nicht eingeschlossen. Sie muss separat erworben werden.

Tempo: Die Geschwindigkeitsläufe absolvierte das Laufwerk flott. Insbesondere die Ergebnisse am E-SATA-Port überzeugten: Hier erreichte die Platte maximale Transferraten von 110,44 MB/s im Lesen und 110,56 MB/s im Schreiben. Via Firewire angeschlossen, lagen die Werte bei maximal 42,70 MB/s im Lesen und 35,32 MB/s im Schreiben. Und über die USB-Verbindung übertrug das Laufwerk 33,20 MB/s beim Lesen und 31,08 MB/s beim Schreiben. Die positive Leistung rundete die mit 9,8 ms schnelle mittlere Zugriffszeit ab.

Fazit: Eine externe Platte, die flott arbeitete und jede Menge Platz bietet. Im Umgang mit Energie und in der Lautheit könnte Seagate allerdings noch nachbessern. Dafür kommt das Laufwerk mit 18 Cent pro GB auf einen günstigen Preis.

Alternativen: Ist Firewire als Schnittstelle verzichtbar, dafür jedoch viel Speicherplatz wichtig, kommt das externe Laufwerk Verbatim External Hard Drive eSATA & USB 2.0 Combo in Frage. Wie das Seagate-Modell bietet es ein Terabyte Kapazität und kommt auf 18 Cent pro GB. Für die Verbatim-Platte sprechen jedoch die Ergonomie-Werte: Sie ist leise und genügsam im Stromverbrauch.

Vergleichstest: Die schnellsten externen 3,5-Zoll-Festplatten

Hardware-Galerie: Die 3,5-Zoll-Festplatten mit dem größten Cache

0 Kommentare zu diesem Artikel
168722