229934

Freecom Tough Drive Custom

07.07.2008 | 09:54 Uhr |

Die mobile 2,5-Zoll-Festplatte Freecom Tough Drive Custom ist nicht nur stoßsicher, sondern auch individuell verzierbar. Wie es um ihre Leistung steht, verrät Ihnen unser Test.

Besonderheit: Das Laufwerk ist dank seiner Schutzhülle aus Silikon gut vor Stößen geschützt. Daneben soll ein zusätzlicher interner Laufwerksschutz dafür sorgen, dass das Gerät sogar Abstürze aus bis zu zwei Metern Höhe unbeschadet übersteht. In die Hülle lassen sich Fotos einstecken. So lässt sich die 2,5-Zoll-Platte nach eigenem Geschmack verzieren. Das gibt ihr eine ganz individuelle Note.

Ausstattung: Die Freecom Tough Drive Custom bietet ausschließlich Mini-USB als Anschluss. Dieser hängt an einem kurzen Kabel, das fest mit der Platte verbunden ist. Im Kabelkopf ist eine blaue LED, die leuchtet, wenn das Laufwerk aktiv ist. Für eine Verbindung zum Notebook mag das Kabel gerade ausreichen. Benötigt der Anwender ein höhere Kabellänge, greift er zur beiliegenden USB-Verlängerung. Freecom legt dem Laufwerk mit NTI Shadows ein Sicherungprogramm bei. Verbaut war das Plattenmodell HM160HI von Samsung.

Ergonomie: Zwischen Tisch und Platte enstanden im Maximum 38,9 Grad Celsius - das ist eine unauffällige Wärmeentwicklung. Auch bei der Lautheit tat sich nichts Aufregendes: Unser Messgerät stellte maximal 18,2 dB(A) oder 0,1 Sone fest. Das ist durchaus leise.

Tempo: Die Transferraten fielen mit 32,67 MB/s im Lesen und 30,15 MB/s im Schreiben noch ordentlich aus. Gleiches gilt auch für die mittlere Zugriffszeit, die bei 12,7 ms lag.

Fazit: Eine 2,5-Zoll-Platte mit zusätzlichem Schutz gegen Stöße. Allerdings lässt sich der Hersteller das Extra auch hoch vergüten. Die 87 Cent pro GB sind gesalzen.

Alternative: Da die Platte doch vergleichsweise teuer im Preis ist, bleibt viel Raum für Alternativen. Conceptronic etwa bietet bei der Grab'n'Go-Serie sogar Pattenvarianten dieses Formfaktors an, die eine E-SATA-Schnittstelle mitbringen. Damit beschleunigt sich die Datenübertragung beträchtlich. Das heißt nicht, dass Sie mehr Geld bezahlen müssen. Beispielsweise kamen wir bei dem Plattenmodell mit einer Kapazität von 250 GB auf 39 Cent pro GB.

0 Kommentare zu diesem Artikel
229934