Grafikkarte

EVGA Geforce GTX 660 Superclocked im Test

Donnerstag den 13.12.2012 um 14:26 Uhr

von Friedrich Stiemer

evga GeForce GTX 660 SC, 3GB DDR5, 1046MHz (03G-P4-2666-KR)
evga GeForce GTX 660 SC, 3GB DDR5, 1046MHz (03G-P4-2666-KR)
Preisentwicklung zum Produkt
Wie groß unterscheidet sich die GTX 660 Superclocked von der Referenz?
Vergrößern Wie groß unterscheidet sich die GTX 660 Superclocked von der Referenz?
© EVGA
EVGA unterscheidet sich mit seiner Geforce GTX 660 rein äußerlich kaum vom Referenzdesign. Dafür hat es die Grafikkarte unter der Haube ordentlich drauf, denn nicht umsonst ziert den Modellnamen der vielversprechende Zusatz "Superclocked". Im Test verraten wir, wie viel Leistung Sie erwarten dürfen.
Der Hersteller hat ganze fünf GTX 660 im Angebot, die Superclocked ist dabei die Version mit dem zweithöchsten GPU-Takt. Wie es um die weitere Ausstattung, den Umwelt-Werten und der Leistung beschaffen ist, klären wir im Test.

Multimedia-Leistung: Gehobene Leistungs-Klasse

OpenGL im Test.
Vergrößern OpenGL im Test.

Wenn Sie oft WMV-Dateien umwandeln, dann profitieren Sie von flotten Transcodierungs-Zeiten. Bei MKVs geht die Grafikkarte eher gemütlicher ans Werk. Die Nvidia Cuda-Shader-Prozessoren sorgen zusätzlich für einen tadellosen und vor allem flüssigen Ablauf bei parallel ausgeführten Anwendungen, wie es oft bei Multimedia-Programmen der Fall ist. Auch aufwändige Filter beanspruchen keine unnötig vielen Minuten Ihrer Zeit. Nur die OpenGL-Leistung unter Cinebench 11.5 ist eher bescheiden, aber immer noch solide.

MULTIMEDIA-LEISTUNG Evga Geforce GTX 660 Superclocked (Note: 1,94)
PC-Prozessorlast bei der Filmwiedergabe: Blu-Ray 3D (1080) 2 Prozent
Zeit für das Umwandeln von 60 Sekunden eines Full-HD-Videos ins iPad-Dateiformat: H.264 (MKV) 42 Sekunden
Zeit für das Umwandeln von 60 Sekunden eines Full-HD-Videos ins iPad-Dateiformat: VC-1 (WMV) 21 Sekunden
OpenGL-Leistung (Cinebench 11.5) 53 Bilder/s

Spiele-Leistung: Gaming mit maximalen Details

Gute Leistung auch bei aufwändigen Effekten.
Vergrößern Gute Leistung auch bei aufwändigen Effekten.

Für Gamer erweist sich die unauffällig modifizierte 660 Superclocked als gute Wahl, denn alle Spiele laufen auf maximalen Details und in Full-HD mindestens mit über 40 Bildern pro Sekunde. Für Shooter wie Battlefield 3 ist das nur das Minimum, was jedoch umgekehrt auch bedeutet, dass es nur wenig Feinjustierung in den Grafik-Einstellungen bedarf. Das Ergebnis unter 3D Mark 11 entspricht der Einordnung der Grafikkarte, und zwar Mittelklasse.

SPIELE-LEISTUNG Evga Geforce GTX 660 Superclocked (Note: 1,70)
Battlefield 3: Ultra-Voreinstellungen, 4xAA, 8xAF (1.920 x 1.080) 41 Bilder/s
Anno 2070: sehr hohe Voreinstellungen, 4xAA, 8xAF (1.920 x 1.080) 57 Bilder/s
Dirt 3: sehr hohe Voreinstellungen, 4xAA, 8xAF (1.920 x 1.080) 80 Bilder/s
DirectX 11 (3D Mark 11): Extreme-Voreinstellung (1.920 x 1.080) 2279 Punkte

Ausstattung: Kommt mit Top-Vollversion

Technische Details im Überblick.
Vergrößern Technische Details im Überblick.

"Superclocked" bedeutet schlussendlich folgendes: Der Standard-Takt beläuft sich anstatt auf 980 auf stolze 1046 MHz, der GPU-Boost peitscht die Karte auf beachtliche 1111 MHz. Die weiteren technischen Daten verändern sich nicht. Der physikalische Speichertakt arbeitet also mit 1502 MHz und wird durch ein 192 Bit breites Speicherinterface angesteuert. Der Speicherdurchsatz liegt bei flotten 6 GBit/s. Den Nvidia-Grafikprozessor GK106 lässt der Chip-Hersteller im effizienteren 28-Nanometer-Verfahren fertigen. PCI-Express 3.0 und DirectX 11.1 zählen zu den unterstützten Techniken.

Displayprt, HDMI und zweimal DVI.
Vergrößern Displayprt, HDMI und zweimal DVI.
© EVGA

Aufgrund der vorhandenen Anschlüsse und der Technik Nvidia 3D Vision Surround lassen sich ohne Probleme vier Monitore ansteuern, AMD kontert dafür mit maximal sechs parallel ansteuerbaren Displays. Wenn Ihr Monitor eine Bildwiederholrate von 120 MHz beherrscht, ist auch die Wiedergabe von 3D-Inhalten kein Problem, Nvidia 3D Vision sei Dank! Der Lieferumfang an Adaptern ist nicht gerade berauschend, so erhalten Sie das absolute Minimum: ein DVI-auf-VGA-Adapter und ein Stromkabel. Auf der Treiber-CD finden Sie jedoch die komfortablen Overclocking- und Monitoring-Tools Precision X und OC Scanner X. Nach dem Kauf der Grafikkarte der 600er-Serie sind Sie auch berechtigt, nach Eingabe der Grafikkarten-Seriennummer einen Downloade-Code für die Vollversion von Assassin's Creed 3 anzufordern - sehr schön!

AUSSTATTUNG Evga Geforce GTX 660 Superclocked (Note: 2,96)
Video-Anschlüsse
Displayport 1
HDMI 1
DVI 2
beigelegte Adapter 1x DVI-auf-VGA, 1x Strom
beigelegte Programme Precision X, OC Scanner X
beigelegte Spiele Download-Code für Assassins Creed 3
Anzahl der gleichzeitig anschließbaren Bildschirme 4
TECHNISCHE DATEN Evga Geforce GTX 660 Superclocked
Grafikprozessor (Takt) Nvidia Geforce GTX 600
GPU-Takt 1046 MHz
Anschluss PCI Express x16 3.0
Anzahl der Shader 960
Shader-Takt 1046 MHz
DirectX-Version 11.1
Speicher-Größe 2048 MB
Speicher-Typ GDDR5-RAM
Speicher-Takt 1502 MHz
Speicher-Busbreite 256 Bit
Grafikkarten-Bios 80.06.10.00.64
Grafikkarten-Treiber Forceware 306.97 (9.18.13.697)
Kartenlänge 24,1 Zentimeter
Kartenbreite 2 Steckplätze
Stromanschluss 1x 6polig

Der Aspekt Umwelt und Gesundheit: Gönnt sich ein paar Watt mehr

Ein 6poliger-Stromanschluss ist notwendig.
Vergrößern Ein 6poliger-Stromanschluss ist notwendig.
© EVGA

Besonders laute Lüfter müssen Sie mit der EVGA Geforce GTX 660 Superclocked selbst unter Volllast nicht über sich ergehen lassen, denn wir messen mit einem Richtmikrofon in 50 Zentimeter Abstand zu unserer offenen Testplattform 0,9 Sone, im Desktop-Betrieb erfreulich geringe 0,5 Sone. Der Stromverbrauch steigt unter Last aber in unschöne Höhen, auf rund 245 Watt unter Last. Hier zeigt sich die Übertaktung des Grafikchips von seiner schlechteren Seite. Zusätzlich bemerken wir einen rasanten Temperaturanstieg an der Platine, denn wir messen 79 Watt unter maximaler Auslastung des Systems- zu viel für unseren Geschmack. Denn in einem geschlossenen PC-Gehäuse könnte es dadurch bereits zu thermischen Problemen kommen, sofern Sie nicht für eine entsprechende Wärmeabfuhr sorgen.

UMWELT UND GESUNDHEIT Evga Geforce GTX 660 Superclocked (Note: 2,20)
Stromverbrauch des Test-PCs: Leerlauf 74 Watt
Stromverbrauch des Test-PCs: Last 245 Watt
Betriebsgeräusch: Leerlauf 0,5 Sone
Betriebsgeräusch: Last 0,9 Sone
Temperatur: Leerlauf 35° Celsius
Temperatur: Last 79° Celsius
Top-Leistung zum günstigen Preis.
Vergrößern Top-Leistung zum günstigen Preis.

Test-Fazit zur EVGA Geforce GTX 660 Superclocked

Wer sich nicht im günstigeren AMD-Lager nach Geldbeutel-schonenden Gaming-Grafikkarten umschauen möchte, der sollte sich ruhig die EVGA Geforce GTX 660 Superclocked zu Gemüte führen. Ab Werk ist die GPU großzügig übertaktet und sorgt so für ein flüssiges Spiel-Erlebnis auf höchsten Details. Eher kreativ veranlagte Nutzer freuen sich über flotte Transcodierungszeiten. Auch die Betriebslautstärke weiß im Test zu überzeugen. Der üppige Lieferumfang an Software und der Vollversion heben die Test-Note ebenfalls, für die zu heißen Betriebstemperaturen und die hohe Leistungsaufnahme unter Last gibt es allerdings zu Recht Abzüge.

TESTERGEBNISSE (NOTEN) Evga Geforce GTX 660 Superclocked
Testnote gut (2,16)
Preisurteil sehr günstig
Multimedia-Leistung (30%) 1,94
Spiele-Leistung (30%) 1,70
Ausstattung (20%) 2,96
Umwelt und Gesundheit (15%) 2,20
Service (5%) 2,81
Service Evga Geforce GTX 660 Superclocked (Note: 2,81)
Garantiedauer 36 Monate
Service-Hotline / deutsch / Wochenenddienst / Erreichbarkeit / durchgehend / per E-Mail erreichbar 089/18904911 / ja / nein / 5 Stunden / nein / ja
Internetseite / deutsch / Handbuch verfügbar / Treiber verfügbar / Hilfsprogramme verfügbar eu.evga.com / nein / ja / ja / ja
ALLGEMEINE DATEN Evga Geforce GTX 660 Superclocked
Testkategorie Grafikkarten
Grafikkarten-Hersteller Evga
Internetadresse von Evga www.evga.com
Preis (unverbindliche Preisempfehlung) 212 Euro
Evgas technische Hotline 089/18904911
Garantie des Herstellers 24 Monate

Donnerstag den 13.12.2012 um 14:26 Uhr

von Friedrich Stiemer

Kommentieren Kommentare zu diesem Artikel (0)
1636350