590345

Ultraforce X6 1090T - ATI HD5870 SATA3 im Test

27.09.2010 | 08:08 Uhr |

Der Ultraforce X6 1090T - ATI HD5870 SATA3 wendet sich an preisbewusste PC-Spieler, die nicht auf Leistung verzichten möchten. Für den günstigen Preis müssen Sie aber anderswo Kompromisse machen.

Der Name des Ultraforce X6 1090T - ATI HD5870 SATA3 verrät bereits die wichtigsten Hardware-Komponenten des Spiele-PCs: Die AMD-CPU mit sechs Kernen arbeitet zusammen mit der ATI-Grafikkarte Radeon HD5870. Ungewöhnlich ist das Gehäusedesign: Die Hauptplatine sitzt um 90 Grad gedreht im Gehäuse, sodass das Anschlussfeld von der Rückseite auf die Oberseite wandert. Ein Plexiglasfenster auf der rechten Gehäuseseite gewährt Einblick ins Innenleben des Spiele-PCs.

Übertaktete CPU im Ultraforce X6 1090T - ATI HD5870 SATA3
Vergrößern Übertaktete CPU im Ultraforce X6 1090T - ATI HD5870 SATA3
© 2014

Ausstattung: Der Prozessor X6 1090T ist das aktuelle Spitzenmodell der Phenom-II-Serie von AMD. Im PC-WELT-Test arbeitete der Prozessor mit knapp 4 GHz. Ultraforce hat die CPU also ab Werk übertaktet. Die ATI Radeon HD5870 von Asus konnte auf 1GB eigenen Speicher zurückgreifen. Spendabel zeigte sich Ultraforce bei der Festplattenkapazität und verbaute eine 2-TB-Platte von Western Digital.

Bei anderen Ausstattungsmerkmalen war Ultraforce dagegen deutlich knauseriger: Der DVD-Brenner konnte keine Blu-ray-Scheiben abspielen und ein Speicherkartenleser fehlte ebenfalls. Auch zusätzliche Programme zum Betriebssystem lässt sich der Hersteller extra bezahlen. Zum vorinstallierten Windows 7 Home Premium 64-Bit lag überdies keine Windows-DVD bei.

Ultraforce X6 1090T - ATI HD5870 SATA3: Anschlüsse oben
Vergrößern Ultraforce X6 1090T - ATI HD5870 SATA3: Anschlüsse oben
© 2014

Von den acht USB-Anschlüssen unterstützten zwei den Standard USB 3.0, auch ein Firewire-Port war vorhanden, eSATA unterstützte die Hauptplatine nicht. Den Bildschirm schließen Sie über DVI, HDMI oder Display-Port an die Grafikkarte an. Der optische S/P-DIF-Ausgang erlaubt den Anschluss einer Heimkinoanlage.

Ultraforce X6 1090T - ATI HD5870 SATA3: Ergebnis unter 3D Mark Vantage
Vergrößern Ultraforce X6 1090T - ATI HD5870 SATA3: Ergebnis unter 3D Mark Vantage
© 2014

Geschwindigkeit: Bei der Tempomessung zeigte der übertaktete Sechskerrn-Prozessor im Ultraforce X6 1090T - ATI HD5870 SATA3 eine eindrucksvolle Leistung. Auch die Grafikkarte arbeitete im Test flott. Aktuelle Spiele liefen auch in hoher Auflösung und mit bester Qualitätseinstellung auf dem PC flüssig. Der DVD-Brenner lieferte im Schreibtest gute Ergebnisse, beim Kopieren der PC-WELT-Test-DVD auf die Festplatte war er allerdings etwas langsamer als die Konkurrenz.

Ultraforce X6 1090T - ATI HD5870 SATA3: Grafikkarte und CPU-Kühlung
Vergrößern Ultraforce X6 1090T - ATI HD5870 SATA3: Grafikkarte und CPU-Kühlung
© 2014

Stromverbrauch/Betriebsgeräusch: Bereits in Ruhe zog der Ultraforce X6 1090T - ATI HD5870 SATA3 110 Watt aus der Steckdose. Unter Last waren es rund 362 Watt - das ist verhältnismäßig viel. Ein echter Leisetreter war der PC nicht: Die Lautheit schwankte zwischen 1,3 Sone in Ruhe und 1,5 Sone unter Last - das sind noch akzeptable Werte.

Ultraforce X6 1090T - ATI HD5870 SATA3: genügend Spielraum für Erweiterungen
Vergrößern Ultraforce X6 1090T - ATI HD5870 SATA3: genügend Spielraum für Erweiterungen
© 2014

Handhabung: Der Ultraforce X6 1090T - ATI HD5870 SATA3 eignet sich gut für spätere Erweiterungen: Von den vier Speichersteckplätzen sind zwei noch unbestückt. 5 SATA-Anschlüsse und ebenso viele Einbauschächte erlauben den Einbau weiterer Festplatten. Zwei Einbauschienen (5,25-Zoll-zu-3,5-Zoll) befanden sich dafür im Lieferumfang. Im Inneren des Gehäuses gibt es sogar einen schmalen Einbauschacht für eine 2,5-Zoll-Festplatte. Wenn Sie hier eine SSD einbauen und darauf das Betriebssystem installieren, können Sie die Festplattenzugriffszeiten beschleunigen und den Geräuschpegel weiter senken. In den freien PCI-Express-x16-Steckplatz können Sie eine weitere Grafikkarte einbauen und damit die 3D-Leistung weiter steigern.

Spiele-PC zum vernünftigen Preis: Ultraforce X6 1090T - ATI HD5870 SATA3
Vergrößern Spiele-PC zum vernünftigen Preis: Ultraforce X6 1090T - ATI HD5870 SATA3
© 2014

Fazit: Der Ultraforce X6 1090T - ATI HD5870 SATA3 bietet eine gute Spieleleistung zum vernünftigen Preis. Die Festplattenkapazität von 2 TB ist üppig und das schwarze Gehäuse mit Seitenfenster ist sicherlich ein Blickfang auf LAN-Partys. Abstriche muss man allerdings bei der restlichen Ausstattung machen: Blu-ray, Speicherkartenleser, Brennprogramm und ein einfaches Büropaket müssten zu diesem Preis inklusive sein. Baulich ist der PC gut vorbereitet für spätere Erweiterungen. Der Stromverbrauch war überdurchschnittlich hoch.

Alternativen: Wer nicht soviel Leistung benötigt, dem reicht auch ein Multimedia-PC wie der HP Pavilion p6530, der für 500 Euro weniger einen Blu-ray-Brenner und mehr Software mitbringt.

Varianten: Ultraforce X6 1090T - ATI HD5870 SATA3 mit 8 GB RAM
Ultraforce X6 1090T - ATI HD5870 SATA3 mit Windows 7 Professional oder Ultimate 32-Bit und 64-Bit
Ultraforce X6 1090T - ATI HD5870 SATA3 mit Blu-ray-ROM/DVD-Brenner oder Blu-ray-Brenner
Ultraforce X6 1090T - ATI HD5870 SATA3 mit Speicherkartenleser
Ultraforce X6 1090T - ATI HD5870 SATA3 mit Netzteil bis zu 1000 Watt
Ultraforce X6 1090T - ATI HD5870 SATA3 mit WLAN
Ultraforce X6 1090T - ATI HD5870 SATA3 mit verschiedenen Soundkarten-Modellen
Ultraforce X6 1090T - ATI HD5870 SATA3 mit Wasserkühlung

0 Kommentare zu diesem Artikel
590345