153906

Hauppauge WinTV-HVR-930C

06.04.2009 | 14:47 Uhr |

Der Hauppauge WinTV-HVR-930C entpuppte sich in unserem Test als empfangsstarker DVB-T-Stick. Neben dem digitalen terrestrischen TV-Signal kann er auch das digitale Kabel-TV DVB-C empfangen.

Ausstattung des DVB-Empfängers
Vergrößern Ausstattung des DVB-Empfängers
© 2014

Der DVB-T-Stick Hauppauge WinTV-HVR-930C empfängt neben dem digitalen terrestischen Fernsehsignal auch das digitale Kabel-TV DVB-C. Falls verfügbar zeigt der DVB-T-Stick im grauen Kunststoff-Gehäuse auch noch das herkömmliche analoge Fernsehen. Die Installation von Hard- und Software ging in unserem Test sehr schnell über die Bühne. Nach rund fünf Minuten war der DVB-T-Stick Hauppauge WinTV-HVR-930C und die TV-Software Win TV 4.8 einsatzbereit. Der Treiber ist BDA-kompatibel. Somit lässt sich der Hauppauge WinTV-HVR-930C auch mit fremder TV-Software betreiben.

Hauppauge WinTV-HVR 930C mit Antenne
Vergrößern Hauppauge WinTV-HVR 930C mit Antenne
© 2014

Empfangsqualität : Die Stärke und Qualität des DVB-T-Signals war an allen Einsatzorten in unserem Test fast immer sehr gut. Auch unter schwierigen Empfangsbedingungen fand der Hauppauge WinTV-HVR-930C alle verfügbaren Sender und stellte sie mit 90 bis 100 Prozent Stärke dar. Ein Kanalwechsel dauerte in unserem Test zwischen 2,5 und 3 Sekunden - etwas lange.

Software: Nach dem ersten Start der TV-Software öffnet sich ein Fenster "Kanalmanager" mit der Aufforderung einen Sendersuchlauf zu starten. Vorher muss man noch das gewünschte TV-Signal (DVB-C oder DVB-T) wählen. Der Suchlauf dauerte bei DVB-T mit rund 6,5 Minuten ziemlich lange, andere DVB-T-Sticks arbeiten beim Sendersuchlauf erheblich schneller. Der Suchlauf bei DVB-C dauerte fast die dreifache Zeit (rund 19 Minuten). Allerdings fand der Stick über 300 TV- und Radiosender.

Das Programm WinTV präsentiert sich in einer klassischen, aufgeräumten Optik. Auf der linken Seite liegen die meisten Bedien-Icons etwa für das Einstellmenü, den Kanalwechsel und die Lautstärke. An der unteren Kante sind die Icons für die Timeshift-Funktion und die Programmliste angeordnet. Buttons für das Programmieren von Sendungen und Videotext suchten wir allerdings vergeblich. Erst ein Blick in die Kurzanleitung klärte auf. Diese beiden wichtigen Funktionen hat Hauppauge in separaten Programmen (WinTV-Scheduler und VTPlus) untergebracht, die getrennt installiert werden müssen. Dadurch ist die Bedienung sehr einfach, da die separaten Fenster optimal auf dem Monitor platziert werden können. Einen elektronischen Programmführer gibt es nur für DVB-T. Der 7-Tage-Timer ist kostenlos. Insgesamt gesehen ist WinTV eine einfach zu bedienende TV-Software mit den wichtigsten Funktionen.

Ausstattung : Der Hauppauge WinTV-HVR-930C kommt mit einem normalen Antennenanschluss und einer AV-In-Buchse. Hier lassen sich über Composite- oder S-Video externe Video-Geräte anschließen. Eine passende Kabelpeitsche ist im Lieferumfang. Daneben sind eine kleine Stummelantenne, eine USB-Verlängerung und eine Fernbedienung im Scheckkartenformat mit allen wichtigen Funktionstasten im Paket dabei. Optional gibt es externes CI-Modul mit USB-Schnittstelle für den Empfang von Pay-TV wie etwa Premiere.

Fazit: Der Hauppauge WinTV-HVR-930C besitzt einen empfangssdarken DVB-T-Tuner, der auch an schwierigen Empfangsorten einen problemlosen TV-Genuss erlaubt. Neben DVB-T strahl das USB-2.0-Modell auch das digitale Kabelsignal DVB-C aus. Die mitgelieferte Software ist einfach zu handhaben und bietet alle wichtigen Funktionen.

Alternativen: Der Terratec Cinergy HTC USB XS HD ist ein sehr empfangsstarker DVB-T-Stick, der auch den DVB-C-Empfang via Kabel beherrscht. Mit dabei ist einen sehr gute TV-Software und eine vollwertige Fernbedienung.

0 Kommentare zu diesem Artikel
153906