167930

Avermedia Volar HX

23.07.2008 | 14:20 Uhr |

Der Avermedia Volar HX ist ein recht großer DVB-T-Stick. Neben dem digitalen terrestrischen TV-Signal kann er auch das alte analoge Fernsehen via Antenne empfangen.

Der recht große USB-Stick glänzte in unseren Tests mit besonders guter Empfangsqualität. In der Kernzone wie auch im Randbereich fand das Modell auf Anhieb alle Sender und stellte sie einwandfrei dar. Im Kerngebiet durchgängig mit 100, sonst mit 75 bis 90 Prozent.
Ausstattung: Avermedia liefert den DVB-T-Stick Volar HX mit einer kleinen TV-Antenne, einer Radio-Kabelantenne und einer Fernbedienung im Scheckkartenformat mit den wichtigsten Funktionen aus. Der Stick besitzt eine Videoschnittstelle, eine Kabelpeitsche mit Composite- und S-Video-Anschlüssen ist im Paket dabei. Was fehlt ist eine USB-Verlängerung. Da der recht breite Stick damit direkt in einen USB-Port gesteckt werden muss, blockiert er einen zweiten USB-Eingang. Die mitgelieferte Software zeichnet TV-Programme in den Formaten MPEG 2 und H.264 sowie in einem Ipod-kompatiblen Format auf. Der Stick kommt mit BDA-Treiber, läuft also auch unter Fremdsoftware.

Installation: Die Installation von Stick und Software war nach kurzer Zeit erledigt. Der notwendige Treiber für den Avermedia Volar HX war nach knapp einer halben Minute auf dem Rechner installiert. Die TV-Software Aver TV 6 war nach unter vier Minuten aufgespielt und einsatzbereit. Der erste Sendersuchlauf muss manuell gestartet werden. Für einen kompletten Sendersuchlauf benötigte das Programm knapp unter drei Minuten.

Handhabung: Die mitgelieferte Software Aver TV 6 überzeugt durch einfache Bedienung, obwohl ihr Erscheinungsbild ziemlich unübersichtlich ist, Die Icons der einzelnen Funktionen sind viel zu klein. Die Bedienoberfläche ähnelt den üblichen Software-DVD-Playern. Einzelne Funktionen wie etwa Teletext oder die Programmliste lassen sich in separaten Fenstern darstellen und frei auf dem Monitor verschieben. Die Empfangsqualität können Sie in einer separaten Anzeige mittels Prozentangabe permanent kontrollieren. Die Software bietet alle wichtigen TV-Funktionen wie Videorecorder, EPG oder Timeshift. Eine separate Programmvorschau listet die verfügbaren Sender gleichzeitig auf. Der Stick lässt sich so konfigurieren, dass eine Aufnahme aus dem Standby-Modus startet. Ein Senderwechsel dauert bis zu fünf Sekunden – sehr lange.

Fazit: Der DVB-T-Stick Avermedia Volar HX präsentierte sich in unseren Tests als sehr empfangsstarker TV-Tuner. Für Gebiete ohne DVB-T-Empfang steht alternativ das analoge TV-Signal zur Verfügung. Die Software Aver TV 6 bietet alle wichtigen TV-Funktionen und ist komfortabel zu bedienen.

Alternative: Als Alternative bietet sich der preisgünstige Tubestick von Equinux an. Der DVB-T-Stick überzeugte mit sehr guter Signalqualität selbst unter schwierigen Empfangsbedingungen. Für Mac-User interessant: Equinux liefert den Tubestick standardmäßig zusätzlich mit einer Apple-kompatiblen Software aus.

Vergleichstest: Die besten DVB-T-Sticks

Hardware-Galerie: Die DVB-T-Sticks mit dem schnellsten Kanalwechsel

0 Kommentare zu diesem Artikel
167930