119964

Pentax K-m

04.12.2008 | 13:55 Uhr |

Pentax schickt die K-m mit dem Objektiv DA L 18-55mm ins Test-Labor. Die 10-Megapixel-SLR ist speziell für Einsteiger konzipiert, da sie sehr einfach zu bedienen und auch sehr kompakt ist. Hinzu kommt ihr Kampfpreis, der bereits ein Objektiv enthält.

Die Pentax K-m lässt sich fast komplett mit einer Hand bedienen - alle Bedienelemente bis auf den Knopf zum Entriegeln des Blitzes sitzen auf der rechten Seite neben dem 2,7-Zoll-Display. Überhaupt ist bei der 10-Megapixel-DSLR Wert auf einfache Handhabung gelegt: Alle wichtige Funktionen sind über die Menü-Taste oder das 4-Wege-Kreuz anwählbar.

Bildqualität: Das mitgelieferte Kit-Objektiv verzeichnete im Weitwinkel stark, und auch die Helligkeit ließ in diesem Bereich um 0,9 Blenden nach, was recht viel ist. Außerdem verlief bei kurzer Brennweite die Auflösung etwas ungleichmäßig, was in einem insgesamt nur befriedigenden Wirkungsgrad resultierte. Lobenswert war dagegen das Rauschverhalten der Pentax-DSLR: Sie erzielte den schlechtesten Messwert bei ISO 400 - und selbst da war das Ergebnis noch befriedigend.

Ausstattung: Der CCD-Sensor der K-m ist beweglich gelagert und wirkt - von Magneten gesteuert - Verwacklern entgegen. Auf diese Weise sollen Sie bis zu vier Blendenstufen gewinnen. Die Funktion lässt sich jedoch auch deaktivieren. Einen Live-View-Modus gibt's dagegen nicht. Die Serienbildfunktion arbeitet mit 3,5 Bildern pro Sekunde in höchster Auflösung und fertigt maximal fünf JPG- oder vier RAW-Aufnahmen.

Handhabung: Mittels der Fragezeichen-Taste können Sie sich Infos zum aktuell eingestellten Modus und allen Bedienelementen anzeigen lassen. Alternativ ist die Taste auch mit Funktionen wie der Histogrammansicht oder dem Einstellen des Dateiformats (RAW und/oder JPG) belegbar. Einstellungen für den 5-Punkt-Autofokus sowie die Belichtungsmessung tätigen Sie über das Menü. Neben Blenden- und Zeitvorwahl bietet die Kamera verschiedene Motivprogramme, deren Bedeutung und Anwendungsbereich sich über die Fragezeichen-Taste anzeigen lässt.

Fazit: Die digitale Spiegelreflexkamera überzeugte uns mit ihrer einfachen Bedienung - und eignet sich daher perfekt für DSLR-Neulinge. Darüber hinaus ist sie sehr kompakt und relativ leicht. Die Bildqualität hatte zwar ihre Macken - für den Preis dürfen Sie aber nicht mehr erwarten.

Alternativen: Für etwa den gleichen Preis bekommen Sie die Olympus E-510 , die einen höheren Dynamikumfang, ansonsten aber eine ähnliche Bildqualität hatte. Zudem ermöglicht der Live-MOS-Sensor der E-510 ein Vorschau-Monitorbild während der Aufnahme (Live View).

Einkaufsratgeber Digitalkameras - darauf müssen Sie achten.

0 Kommentare zu diesem Artikel
119964