Effizienter Rechenkünstler

CPU Intel Core i7-870 im Test

Donnerstag, 01.10.2009 | 16:22 von Michael Schmelzle
Über 460 Euro kassiert Intel für die CPU Core i7-870 - kein Pappenstiel! Der Test prüft, ob die Leistung des Quad-Core den hohen Preis rechtfertigt.
Quad-Core-CPU Intel Core i7-870 im Test
Vergrößern Quad-Core-CPU Intel Core i7-870 im Test
© 2014

Der Intel Core i7-870 ist mit 2,93 GHz der schnellste Prozessor aus der neuen 800er-Baureihe. Die Quad-Core-CPU hat Intel für die kostengünstige Plattform mit dem LGA1156-Steckplatz entworfen. Im Gegensatz zur 900er-Familie des Intel Core i7 Prozessor muss der Core i7-870 auf die schnelle Schnittstelle Quick Path Interconnect (QPI) verzichten. Stattdessen ist der Core i7-870 über das Direct Media Interface (DMI) mit dem Chipsatz verbunden, das mit 2 GB/s nur rund ein Drittel der QPI-Bandbreite bietet. Außerdem kann der Intel Core i7-870 nur zwei statt drei DDR3-Speicher-Kanäle parallel ansprechen.

Mit Hyper-Threading (HT) hat der Intel Core i7-870 aber eine wichtige Funktion des Vorgängers geerbt, auf die der preisgünstige Intel Core i5-750 verzichten muss: HT lastet die CPU-Kerne besser aus, indem jeder physikalische Rechenkern als virtueller Zwei-Kern-Prozessor arbeitet. Gleich geblieben sind die Pufferspeicher des Intel Core i7-870. Jedem Rechenkern stehen 64 KB L1- sowie 256 KB L2-Cache zur Verfügung, während die 8 MB große, dritte Cachestufe alle CPU-Kerne gemeinsam nutzen.

Hauptplatine Intel DP55KG: die Basis des Testsystems für
den Intel Core i7-870
Vergrößern Hauptplatine Intel DP55KG: die Basis des Testsystems für den Intel Core i7-870
© 2014

Der Intel Core i7-870 läuft ab Werk mit 2,93 GHz. Ist die automatische Übertaktungsfunktion Turbo Mode im Bios aktiviert, arbeitet der Core i7-870 mit bis zu 3,6 GHz. Um wie viele Taktschritte (à 133 MHz) der Turbo Mode den Prozessor beschleunigt, hängt von der Auslastung der CPU-Kerne ab. Sind alle Kerne beschäftigt, schaltet der Quad-Core die Frequenz aller Rechenkerne um bis zu zwei Taktschritte auf 3,2 GHz hoch. Haben hingegen mindestens zwei CPU-Kerne überhaupt nichts zu tun, steigt die Taktfrequenz der beiden anderen Rechenkerne um bis zu vier Taktschritte auf 3,47 GHz. Ist hingegen nur ein einziger CPU-Kern beschäftigt, darf dieser mit bis zu 3,6 GHz arbeiten. Das theoretische Maximum ist im Turbo Mode aber nur dann möglich, wenn Verlustleistung und Stromaufnahme einen Schwellenwert nicht überschreiten.

Turbo Mode: Dank automatischer Übertaktungsfunktion
rechnet der Intel Core i7-870 unter bestimmten Umständen genauso
schnell wie doppelt so teure Prozessoren
Vergrößern Turbo Mode: Dank automatischer Übertaktungsfunktion rechnet der Intel Core i7-870 unter bestimmten Umständen genauso schnell wie doppelt so teure Prozessoren
© 2014

Testfeld: Bei Desktop-Prozessoren über 200 Euro besitzt Intel ein Monopol. AMD versucht hier - derzeit - erst gar nicht, mit dem Halbleitergiganten aus Santa Clara zu konkurrieren. Wir vergleichen daher die Intel Core i7-870 für rund 465 Euro mit dem halb so teuren Core i7 920 sowie dem fast doppelt so kostspieligen Intel Core i7 965 Extreme Edition. Zudem stellen wir den Core i7-870 dem anderen neuen Intel-Modell Core i5-750 gegenüber. An dieser Stelle verweisen wir auf die CPU-Test-Kriterien und die aktuellen CPU-Test-Plattformen .

Donnerstag, 01.10.2009 | 16:22 von Michael Schmelzle
Kommentieren Kommentare zu diesem Artikel (0)
226182