1749307

ESET Smart Security 6 angetestet

09.04.2013 | 16:17 Uhr |

Das neue Schutzpaket Smart Security 6 des Herstellers ESET soll durch ThreatSense auch vor neuen, noch unbekannten Schädlingen Schutz bieten. Ein Kurztest soll zeigen, was die neue Version leisten kann.

Der slowakische Antivirushersteller ESET hat vor einigen Wochen die neue Version 6 seines Sicherheitspakets Smart Security vorgestellt. Das Magdeburger AV-Test Institut hat das Schutzprogramm einem ersten Test unterzogen. ESET Smart Security 6 hat auch am ersten Test von 26 Schutzlösungen unter Windows 8 teilgenommen, bei dem es im Mittelfeld gelandet ist.

Die Oberfläche der neuen Version unterscheidet sich zunächst kaum von der des Vorgängers. Sie wirkt aufgeräumt, alles ist am gewohnten Platz. Der Systemstatus wird mit den Ampelfarben dargestellt: grün steht für "alles o.k.", gelb signalisiert Handlungsbedarf, rot bedeutet Alarm. Trotz fehlender Windows-Updates gibt Smart Security 6 nach der Erstinstallation eine grüne Meldung aus, die eigentlich gelb sein sollte.

Bei der Schädlingserkennung im Real-World-Test erkennt 94 Prozent der aktuellen Malware. Die 7500 Schädlinge umfassende Sammlung länger bekannter Malware ("Zoo") wird zu 99,3 erkannt. Fehlalarme hat Smart Security 6 nur bei 0,01 Prozent der 300.000 harmlosen Dateien produziert.

Auch die Bereinigung eines verseuchten Rechners ist dem ESET-Paket überdurchschnittlich gut gelungen. Es hat alle Schädlinge erkannt, alle zugehörigen aktiven Komponenten entfernt und 68 Prozent der angerichteten Schäden am System repariert. Der Durchschnitt aller getesteten Schutzprogramme liegt hier bei 60 Prozent.

Beim ersten Komplett-Scan hat für 4,5 GB Daten 219 Sekunden gedauert. Da beim weiteren Scans nur noch veränderte und neue Dateien geprüft werden, benötigen diese nur einen Bruchteil der Zeit. Die Verzögerungen beim Systemstart wie beim Herunterfahren sind kaum zu spüren. Auch Downloads und Kopiervorgänge werden vergleichsweise wenig ausgebremst.

ESET Smart Security 6 bringt neben Antivirus, Firewall und Spam-Filter eine Reihe zusätzlicher Tools mit, etwa eine Kindersicherung. Der Social Media Scanner prüft Links und Inhalte bei Facebook und Co auf ihr Risikopotenzial. Per Mausklick lassen sich alle Netzwerkverbindungen blockieren oder ein Rettungsmedium erstellen.

Nützlich für Besitzer tragbarer Rechner kann das Modul "Anti-Theft" sein, eine Diebstahlsicherung. Sie verhindert zwar keinen Diebstahl, jedoch kann der vermisste Rechner geortet werden, sofern er am Internet hängt. Die Webcam kann Bilder des Diebs oder der Umgebung übermitteln.

Die Schutzwirkung und die Reparaturleistung sind insgesamt gut, die Systembelastung gering. ESET Smart Security 6 kostet als Einzelplatzlizenz für ein Jahr 34,95 Euro, der Dreierpack kostet zehn Euro mehr.

0 Kommentare zu diesem Artikel
1749307