E-Meeting

Professionelle Videokonferenzsysteme im Test

Dank Videokonferenzsystemen entfallen die teuren Reisekosten für Meetings. Wir stellen drei Lösungen vor, die eine gute Qualität bieten und vor Lauschangriffen schützen.
POLYCOM HDX 6000
Vergrößern POLYCOM HDX 6000
© 2014

Geschäftsreisen ade. Heute wird per Videokonferenz kommuniziert; Dateien und Präsentationen lassen sich per Knopfdruck zeigen – egal, wo in der Welt der Gesprächspartner sitzt. Das spart nicht nur wertvolle Zeit, sondern schlägt sich auch positiv im Reisebudget der Firma nieder.

Mit Instant-Messaging-Software wie Windows Live Messenger oder Skype werden Bilder und Ton sogar kostenlos übertragen. Einzige Voraussetzung sind eine Internetverbindung und eine Webcam. Letztere ist heute Standard bei Notebooks. Für Desktop-Monitore gibt es aufsteckbare Webcams, die Sie im Handel für ca. 52 Euro erhalten. Was bei solchen Gratislösungen in Kauf genommen werden muss, sind je nach Internetverbindung eine schlechte Tonqualität und wacklige Bilder.

Hinzu kommen Sicherheitsprobleme: Der Austausch von sensiblen Geschäftsinformationen muss verschlüsselt werden. Erst so ist sichergestellt, dass niemand mithört. Das alles bieten nur professionelle Videokonferenzsysteme.

Aktuelle Videokonferenzsysteme für KMU
Vergrößern Aktuelle Videokonferenzsysteme für KMU
© 2014

Wir stellen Ihnen drei Kleingruppenlösungen von LifeSize, Polycom und Tandberg vor, die für Sitzungszimmer für fünf bis acht Personen konzipiert sind. Die Details zu den Systemen entnehmen Sie der nebenstehenden Tabelle.

Kommentieren Kommentare zu diesem Artikel (0)
186197