11.05.2009, 13:00

Ines Walke-Chomjakov

Drucker im Vergleich

Der beste Farblaserdrucker im Test

Sie wollen einen neuen Drucker und es soll ein Farblaser sein? Die Topliste der PC-WELT hilft Ihnen bei der Entscheidung. Lesen Sie, welche Farblaser es im Test auf die ersten zehn Plätze geschafft haben. Und warum.
Ihr neuer Drucker soll ein Farblaser sein, der schnell Texte produziert und bei Farbdrucken erschwinglich arbeitet. Außerdem soll er auf den Schreibtisch passen und akzeptabel in der Anschaffung sowie in den Verbrauchskosten sein.
Vor ein paar Jahren hätten Sie noch mit gut tausend Euro rechnen müssen, um einen Farblaser zu finden, der diese Wünsche erfüllt. Inzwischen bietet bereits die Einstiegsklasse viel Leistung und vor allem einen Vorteil: Gerade bei diesen Druckern finden sich Farblaser mit kompakten Maßen.
Aktuelles Beispiel: Der Farblaserdrucker Canon I-Sensys LBP5050n: Das Gerät kann aufgrund der kompakten Bauweise locker auf dem Schreibtisch stehen. In der aktuellen Top 10 der Farblaserdrucker bis 300 Euro hat sich der Neuzugang unter anderem deshalb auch gleich auf Platz 10 geschoben.
Immer beliebter: Farblaser mit Single-Pass-Druckwerk
Den Erfolg verdankt das Canon-Modell nicht zuletzt seiner Konstruktion. Im Inneren sitzt ein Single-Pass-Druckwerk. Es sorgt dafür, dass alle vier Farben beim Druckvorgang in einem Durchlauf aufs Papier übertragen werden. Im Gegensatz dazu rotiert bei Multi-Pass-Varianten jede Druckfarbe einzeln an der Bildtrommel. Erst wenn alle Farben abgearbeitet sind, findet die Übertragung statt. Das kostet Zeit und ist in der Regel auch ein lauter Vorgang. Kein Wunder, dass acht Farblaser der Top 10 bereits auf das Single-Pass-Verfahren setzen.
Wichtiger als Druckqualität sind bei Farblasern die Folgekosten
Farblaser sind in erster Linie für den Büroeinsatz gedacht. Sie sollen viel drucken. Inzwischen liefern sie in der Regel auch gute Ergebnisse bei Text und Grafik. Verständlich, dass auf der Druckqualität nicht mehr das alleinige Augenmerk liegt.
Oft ist wichtiger, wie hoch die Folgekosten sind. Sie beginnen beim Toner: Manche Hersteller befüllen die Kartuschen im Lieferumfang eines Neugeräts nicht voll. Sie finden dann nur Starter-Toner im Paket. Das gilt auch beispielsweise für das Canon-Modell. Die Toner in der Ausgangsausstattung reichen gerade einmal für 800 Seiten pro Farbe. Außerdem bilden Tonerkartusche und Trommel bei diesem Farblaser-Modell eine Einheit. Diese Konstruktion bewirkt, dass Sie bei jedem Kartuschenwechsel auch die Trommel ersetzen - ein kostspieliges Unterfangen.
Verbessert: Stromverbrauch bei Farblasern
Ein weiteres Kriterium beim Verbrauch ist der Strom. Im Betrieb ziehen gerade Farblaser schon einmal mehrere hundert Watt. Wichtiger ist aber, welche Werte sie im Stromspar- und Ruhemodus erreichen. Sie drucken ja nicht andauernd, sondern eher unregelmäßig bei Bedarf.
Im Test hängt jeder Farblaser permanent am Strommessgerät. Die Erkenntnis: Im Energieverbrauch haben die Hersteller in letzter Zeit stark nachgebessert: Im Ruhemodus sind Werte wie etwa die 10,6 Watt des Farblasers Konica Minolta 1600W niedrig, aber nicht ungewöhnlich.
Im Stromsparmodus sinkt der Verbrauch noch weiter: Mit 4,8 Watt hält hier der Dell 1320C den Bestwert.
Sie benötigen einen Durchsatz-Drucker für Arbeitsgruppen? Finden Sie den richtigen Farblaser-Drucker im Vergleichstest:Der beste Farblaser-Drucker für hohen Durchsatz.
Mehr zu den einzelnen Kriterien, die beim Kauf eines Farblaserdrucker ausschlaggebend sind, sehen Sie im Video "Kaufberatung Farblaserdrucker":
Testsieger und Empfehlungen zu Farblasern
Der Testsieger Brother HL-4040CN gehört trotz des Single-Pass-Druckwerks nicht zu den kompaktesten Farblasern, lässt sich dank Ethernet-Schnittstelle jedoch von mehreren Anwendern ansteuern und schafft den dafür nötigen Durchsatz. Auf Seite 2 dieses Tests finden Sie den Farblaserdrucker detailliert vorgestellt.
Suchen Sie ein Gerät für den Arbeitsplatz zu Hause, sollen sich die Gerätemaße in Grenzen halten. Der Neuzugang in die Top 10 - der Farblaser Canon I-Sensys LBP5050n - fällt in diese Kategorie. Bedenken Sie jedoch auch stets die Folgekosten. Drucken Sie viel, ist das Modell zu teuer. Kommt es Ihnen eher auf einen niedrigen Stromverbrauch an, ist der Dell 1320C eine Alternative. Er ist in dieser Hinsicht ein sehr genügsamer Farblaser und erhält dafür die Auszeichnung der Redaktion mit dem Eco-Logo.
Auf den folgenden Seiten stellen wir Ihnen die besten zehn Farblaser bis 300 Euro vor. Sie finden bei jedem Drucker einen Link zum Einzeltest. Bitte beachten Sie, dass der dort angegebene Preis zum jeweiligen Testzeitpunkt ermittelt wurde. Er kann sich inzwischen geändert haben.
Lesen Sie auf der nächsten Seite:
Vorherige Seite
Seite 1 von 4
Diskutieren Sie mit anderen Lesern über dieses Thema:
PC-WELT Hacks
PC-WELT Hacks Logo
Technik zum Selbermachen

3D-Drucker selbst bauen, nützliche Life-Hacks für den PC-Alltag und exotische Projekte rund um den Raspberry Pi. mehr

Angebote für PC-WELT-Leser
PC-WELT Onlinevideothek

PC-WELT Online-Videothek
Keine Abogebühren oder unnötige Vertragsbindungen. Filme und Games bequem von zu Hause aus leihen.

Tarifrechner
Der PC-WELT Preisvergleich für DSL, Strom und Gas. Hier können Sie Tarife vergleichen und bequem viel Geld sparen.

PC-WELT Sparberater
Das Addon unterstützt Sie beim Geld sparen, indem es die besten Angebote automatisch während des Surfens sucht.

Telekom Browser 7.0

Telekom Browser 7.0
Jetzt die aktuelle Version 7 mit neuem Design und optimierter Benutzerführung herunterladen!

- Anzeige -
Marktplatz
Amazon

Amazon Preishits
jetzt die Schnäpchen bei den Elektronikartikel ansehen! > mehr

UseNext

10 Jahre UseNeXT
Jetzt zur Geburtstagsaktion anmelden und 100 GB abstauben! > mehr

129654
Content Management by InterRed