38908

Zotac Geforce 9800 GTX+ AMP!-Edition

07.01.2009 | 12:43 Uhr |

Dicker Brocken mit viel Leistung für aktuelle 3D-Titel. Ob alle aktuellen DirectX-9- und -10-Spiele in allen Auflösungen gespielt werden können, erfahren Sie hier.

Geforce-9800-GTX+ (Herstellerbezeichnung G92 A2): Dieser 3D-Chip basiert auf Nvidias Mittelklasse-Serie. Er vereint auf 330 Quadratmillimetern Fläche 754 Millionen Transistoren, die im 65-Nanometer-Verfahren hergestellt sind. Sie bilden 16 ROPs und 128 Unified Shader. Der Chip arbeitet mit 756 MHz, seine Shader mit 1836 MHz. Der 512 MB große GDDR3-Speicher wird über ein 256 Bit breites Interface angesprochen, sein Takt liegt bei 2300 MHz (effektiv).

Diese Grafikkarte ist mit ihren Abmessungen von rund 27 x 4 x 11 Zentimetern ein echtes Monster, passt aber locker in jeden Midi-Tower hinein. Viel schwierige ist es, die Stromversorgung sicherzustellen. Es müssen zwei sechspolige Netzteilstecker an der Karte angeschlossen werden. Besitzt Ihr Netzteil (ein 350-Watt-Modell sollte es mindestens sein) nur einen einzigen, passenden Anschluss, dann können Sie den zweiten durch den mitgelieferten Y-Stromadapter bilden. Wenn Sie schon beim Verkabeln sind, können Sie auch gleich das mitgelieferte SP-Dif-Kabel an Ihre Soundkarte anschließen. Denn so versorgen Sie einen Fernseher per HDMI mit allen Bild- und Tonsignalen und brauchen letztere nicht über Extraleitungen schicken.

3D-Leistung: Besonders gut gefallen hat uns, dass die Grafikkarte beim 3D-Kracher Crysis in der höchsten Qualitätsstufe auch 1600 x 1200 Pixel auf flüssige 32 Bilder/s beschleunigte. Bei allen anderen Titeln ging diese Auflösung ebenfalls problemlos. Manch ein Spiel lief sogar bei 2560 x 1600 Pixel ruckelfrei.

Fazit: Diese Grafikkarte arbeitete recht leise und störte so auch nicht bei ruhigen Szenen beim Dekodieren von HD-Videomaterial (etwa von Blu-Ray-Scheiben). Die 3D-Leistung reicht für höchste Bildqualität und 1600 x 1200 Pixel - klasse!

Alternativen: Wer noch mehr Leistung braucht, als diese Grafikkarte liefern kann, der muss schon zu einem High-End-Modell wie etwa der Zotac Geforce GTX 280 greifen - Preis: 380 Euro. Günstiger fahren Sie aber, wenn Sie zwei der getesteten 9800er-Grafikkarten in einem Rechner zusammenschalten - falls Hauptplatine und Netzteil mitmachen. Ebenfalls bringen Doppeldecker-Grafikkarte aus dem High-End-Sektor entsprechend viel Leistung.

Einkaufsratgeber Grafikkarten - darauf müssen Sie achten.

0 Kommentare zu diesem Artikel
38908